Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Ja. Insbesondere bei einer hochdosierten Kortison-Behandlung kann der Zuckerwert im Blut manchmal sogar erheblich ansteigen. Denn unter dem Kortison-Einfluss werden Energiereserven in Zucker umgewandelt.

Doch reagiert nicht jeder Behandelte mit hohen Zuckerwerten. Häufig wird deshalb im Krankenhaus oder in der Praxis während einer Kortison-Hochdosistherapie der Blutzucker regelmäßig überprüft. Bei deutlich zu hohen Werten wird mitunter Insulin gespritzt, so wie das Menschen mit Diabetes regelmäßig tun müssen. Das Hormon Insulin senkt den Blutzuckerspiegel.

Kein Grund zur Sorge

Aber zu Ihrer Beruhigung: In der Regel wird das in der Behandlung des MS-Schubs eingesetzte Kortison als sogenannte Pulstherapie gegeben. Sie erhalten es zwar hochdosiert, aber lediglich über drei bis maximal fünf Tage. Diese Form der Kurzzeittherapie geht verstärkt mit Schwindel und Übelkeit einher, weniger mit besorgniserregenden Blutzuckerentgleisungen.

Den sogenannten Typ-3-Diabetes bzw. "Kortison-induzierten Diabetes mellitus" entwickeln dagegen etwa 10-40 % der Personen, die sich (aus den verschiedensten Gründen) einer Kortison-Langzeittherapie unterziehen müssen. Folgende Umstände können hierbei das Risiko eines Typ-3-Diabetes erhöhen:

  • hohe und längerfristige Kortison-Gaben
  • Übergewicht
  • familiäre Vorbelastung
  • bekannter erhöhter Langzeit-Blutzuckerwert (HbA1c)

Ob nun in der Langzeit- oder in der Kurzzeittherapie, in der Regel normalisiert sich der Blutzuckerspiegel nach Beendigung der Kortisongabe wieder von allein. Dennoch sollte man natürlich immer einen Blick auf die Blutwerte haben, da langfristig erhöhte Zuckerwerte zu Folgeschäden an Organen und Gefäßen führen können.

Vorsicht bei bekanntem Diabetes

Anders sieht es bei zuckerkranken Menschen aus, hier ist die Überwachung des Blutzuckers natürlich besonders wichtig. Diabetiker haben unter einer Kortisonbehandlung unter Umständen einen erhöhten Bedarf an Insulin oder oralen Antidiabetika. Der Glukosewert im Blut muss entsprechend engmaschiger kontrolliert und die Behandlung ggf. angepasst werden. Bei Diabetikern wird eine Kortisontherapie in der Regel auch nur im Krankenhaus durchgeführt.

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten)

Kommentare  
Kortison
Habe im Klinikum 6 x intravenös Kortison (Dexamethason) – 1 Infusion pro Tag – bekommen. Zur Schmerzlinderung (Ischiasnerv). Die letzte Gabe war vor 5 Tagen. Der Blutzuckerwert von 337 ist gesunken auf 210. Ich mache mir sehr Gedanken, wann der Blutzucker auf halbwegs normalem Wert ist.
Ich: Diabetes Typ 2 ohne medikamentöse Behandlung. Langzeit BZ ist bei 6,5 - 6,9.
Prednisolon und Prädiabetes
Hallo,
auf Grund einer Asthmaerkrankung muss ich Prednisolon einnehmen. Ich leide an einer Prädiabetes Langzeitzucker 6,4. Ich nehme das Medikament nun 2 Tage. Morgens und abends 10 mg. Ich trau' mich gar nicht mehr zu essen. Die Werte liegen vor dem Essen bei 250 bis 300. Meine Ärztin meint, Lunge geht gerade vor Zucker. Mir macht das Angst. Kann ich trotz der hohen Werte etwas essen? Ich muss das Medikament noch 15 Tage nehmen. Bin komplett verzweifelt. Vielen Dank für eine Antwort. Michi
Prednisolon und Blutzucker
Hallo Michi,
Sie können ganz sicher noch etwas essen. Aber aus der Ferne können und dürfen wir das nicht beurteilen. Bitte rufen Sie ihre Ärztin an, wenn Sie so verzweifelt sind.
Alles Gute vom Navigator-Team
Kortison und Diabetes 2
Hallo,
ich habe heute eine einmalige Kortisonspritze in den Rücken bekommen. Habe Diabetes 2 und wollte fragen, wie lange es dauert, bis sich der erhöhte BZ-Wert wieder normalisert?
Cortison
Wieviel Einheiten Insulin muss ich nach 40 mg Cortison wann spritzen?
Cortison
Nach Einnahme von 35 mg Cortison am Tag, muss ich - in etwa die vier- bis sechsfache Menge - Insulineinheiten spritzen. Bsp.: Nach Einnahme von vier Broteinheiten, muss ich zwischen 12 bis 16 Einheiten Insulin spritzen. Ich verwende ein sogenanntes Analoginsulin: Novorapid.
Wichtig: Dies ist meine persönliche Erfahrung. Bitte alles Weitere mit Ihrem Arzt besprechen.
Beste Grüße!
Kommentare

Kommentare: Archiv

Blutzucker und Kortison
Freitag, den 08. Dezember 2017 um 14:56 Uhr
Sinkt der BZ nach Beendigung der Kortisontherapie wieder?
Wegen Tinnitus habe ich gerade eine Therapie (21 Tage!).

Autoren unseres Artikels
 
Dr. med. Sonia Trowe, Fachärztin für Dermatologie und Venerologie

Dr. med. Sonia Trowe
Fachärztin für Dermatologie und Venerologie

    Studium:
  • Medizinische Hochschule Hannover (MHH)
    Berufliche Stationen:
  • BG Klinikum Hamburg, iDerm, Dermatologische Gemeinschaftspraxis in Hamburg

mehr Informationen


 

Dr. med. Julia Hofmann
Ärztin und medizinische Fachautorin

mehr Informationen

Medizinische Prüfung
des Artikels
Dr. med. Monika Steiner, Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

    Studium:
  • Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn
    Berufliche Stationen:
  • Leitung Medizin-Online / Chefredakteurin Springer Nature
  • Medizinische Gutachterin für ärztliche CME-Fortbildung bei esanum.de

mehr Informationen

Navigations-Menü & weitere Artikel zum Thema Top

Dr. med. Sonia Trowe, Fachärztin für Dermatologie und Venerologie

Haupt-Autorin
Dr. med. Sonia Trowe
Fachärztin für Dermatologie und Venerologie / medizinische Fachautorin

mehr Informationen

 

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für ärztliche Fortbildung

mehr Informationen

 
Krebs & Heilpflanzen

Navigator-Medizin.de
Sanfte Pflanzenkraft bei Krebs

Studien weisen darauf hin, dass in bestimmten Heilpflanzen ein erstaunliches Anti-Krebs-Potential vorhanden ist. Einige davon möchten wir Ihnen hier vorstellen.

Mehr dazu lesen
Sie hier!