Navigator-Medizin.de
alle Fragen, alle Antworten
   X   

Krankheiten von A bis Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

Medikamente von A bis Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

Diagnostik & Laborwerte von A bis Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

Therapieverfahren von A bis Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

Gesundheitsthemen von A bis Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Kortison-Sprays: Wirkung und Nebenwirkungen

Kortison-Sprays werden vor allem bei Asthma und COPD verordnet. Im Gegensatz zu Kortisontabletten sind hier die Nebenwirkungen geringer. Im folgenden Beitrag beantworten wir die häufigsten Fragen zum Thema Lungensprays mit Kortison.

Wie wirken Kortison-Sprays?

Die Inhalation von Kortison hemmt die Entzündungsreaktion in den Bronchien. Dadurch verringert sich unter anderem die Schleimproduktion, was die Asthma-Beschwerden entscheidend lindert.

Außerdem sind die Bronchien dann weniger empfindlich gegenüber Reizen, wie Pollen oder Kälte, und die Atemmuskulatur entkrampft sich. Dadurch bleiben die Atemwege weit gestellt. Das verbessert den Luftstrom in den Lungen.

Wird Kortison nur als Spray angewandt, wirkt es also nur örtlich in den Atemwegen, ist in aller Regel nicht mit schwierigeren Nebenwirkungen zu rechnen.

Wie schnell wirken Kortison-Sprays?

Während die sogenannten Bedarf-Sprays sofort wirken, brauchen Kortison-Sprays oft mehrere Wochen, bis ein Effekt einsetzt. Das hängt mit dem Wirkmechanismus zusammen.

Es kann einige Wochen dauern

Die Bedarfs-Sprays (auch Notfall-Sprays genannt) enthalten meist ein sogenanntes Betamimetikum, z.B. Salbutamol. Das sind Arzneistoffe, die die Atemwege erweitern, und zwar relativ rasch. Die Kortison-Sprays hingegen sollen die grundlegende Entzündungsbereitschaft in den Bronchien eindämmen. Bis das geschieht und man eine dauerhafte Besserung spürt, können durchaus einige Wochen vergehen.

Deshalb nicht den Mut verlieren, auch wenn die Linderung anfangs auf sich warten lässt. Wer durchhält und konsequent die Ratschläge seines Arztes befolgt, wird meist belohnt – er bekommt seine Beschwerden in den Griff. Später kann man dann versuchen, die Kortison-Dosis wieder zu reduzieren oder ganz darauf zu verzichten.

Welche Nebenwirkungen haben Kortison-Sprays?

Kortisonhaltige Sprays haben im Vergleich zu Tabletten mit dem gleichen Arzneimittel deutlich weniger Nebenwirkungen. Sie wirken lokal in der Lunge und erreichen nur in geringer Konzentration das Blut. Nebenwirkungen wie Zucker oder Osteoporose treten daher in der Regel nicht auf.

Der Körper bleibt weitgehend verschont

In Tablettenform haben Kortikosteroide bekanntermaßen viele Nebenwirkungen, besonders wenn hohe Dosierungen eingenommen werden müssen oder die Therapie über einen langen Zeitraum gegeben wird. Durch die Gabe von Kortison als Lungenspray gelangt der Wirkstoff direkt an den Ort des Geschehens. Im Vergleich zur Tablettenform kann dadurch eine viel niedrigere Dosis an Kortison gegeben werden. Beim Inhalieren des Medikamentes gelangt nur ein kleiner Prozentsatz überhaupt über das Blut in den Körper.

Mund gründlich ausspülen

Kortisonhaltige Sprays sind zwar arm an Nebenwirkungen, aber auch nicht komplett frei davon. Da ein Rest des Wirkstoffes im Mundraum verbleibt, kann es dort zu Pilzinfektionen (Soor) kommen. Wichtig ist deshalb, dass Sie direkt nach dem Inhalieren den Mund gut ausspülen.

Auch ist bei vorbestehenden Infektionen der Atemwege mit Pilzen, Viren oder Bakterien Vorsicht geboten. Neben dem Pilzbefall treten zudem gelegentlich Heiserkeit und Husten auf.

Mit welchen Langzeit-Nebenwirkungen muss man rechnen, wenn man jahrelang Kortison-Sprays gegen sein Asthma inhaliert?

Bei Kortison muss man streng unterscheiden zwischen der Einnahme als Tabletten und der Verwendung als Spray, Salbe oder Augentropfen. Für die letzteren drei Anwendungsformen gilt, dass durch den rein örtlichen Einsatz die Gefahr der Nebenwirkungen deutlich geringer ist als bei der Tabletteneinnahme.

Gefahr einer Osteoporose

Das gilt auch für Kortison-Sprays. In einer riesigen Meta-Analyse (viele Studien zum gleichen Thema zusammengefasst) wurden die Langzeit-Nebenwirkungen von Kortison-Sprays bei Asthma unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Auf lange Sicht nahm bei Erwachsenen die Knochendichte im Schnitt etwas ab. Das bedeutet ein etwas erhöhtes Osteoporose-Risiko. Andere Langzeit-Komplikationen konnten nicht festgestellt werden.

Anzeige

Nutzen überwiegt Risiken

Bei Kindern erwiesen sich in der gleichen Analyse Wachstumsverzögerungen (die aber wieder eingeholt werden) und eine erhöhte Blutungsneigung (mehr Blutergüsse) als wesentlichste Risiken.

Insgesamt ist aus Sicht der Studienautoren und auch aller namhaften Asthma-Experten der Nutzen der Kortison-Sprays deutlich höher einzustufen als ihr möglicher Schaden.

Weißliche Beläge auf der Zunge und Mundschleimhaut: Was kann das sein?

Wenn Sie ein Kortison-Spray benutzen, handelt es sich wahrscheinlich um eine Pilzinfektion. Die Rede ist vom sogenannten Mundsoor. Diese zum Glück eher harmlose Pilzerkrankung ist eine typische Nebenwirkung von Kortison-Sprays. Aber auch Antibiotika können einen Mundsoor begünstigen. Und Babys können ihn auch ohne diese Dinge bekommen.

Gut zu behandeln

Einen solchen Mundsoor erkennt man an den weißlich-grauen Belägen auf der Zunge und auch auf der Wangenschleimhaut. Die Beläge lassen sich meist nur schwer ablösen. Darunter erkennt man eine entzündete Schleimhaut. Bei entsprechender Behandlung mit Anti-Pilz-Mitteln ist das Problem aber meist schnell wieder im Griff.

Verminderte Abwehrkraft im Mundraum

Die Ursache liegt in einer herabgesetzten Abwehrkraft im Mund-Rachen-Raum. Das Kortison in Asthma-Sprays soll ja eigentlich die überschießende Immunreaktion in den Atemwegen und der Lunge eindämmen. Bleibt beim Sprühen aber ein Teil des Wirkstoffs im Mund hängen, wirkt das Kortison auch hier abwehrmindernd – und das ist wie eine Einladung für den Soor-Erreger (der Pilz Candida albicans). Der ist ohnehin ständig in unserer Nähe, kann aber bei normaler Immunabwehr nichts ausrichten.

Wie kann man Pilzinfektionen im Mund durch das Kortison-Spray vorbeugen?

Mundhygiene

Am besten putzen Sie sich nach dem Inhalieren die Zähne. Falls dies nicht möglich sein sollte, hilft es auch, den Mund auszuspülen oder etwas zu essen. Nach dem Spülen aber das Wasser bitte ausspucken, nicht schlucken. So können möglicherweise im Mundraum verbliebene Kortison-Partikel gar nicht erst aktiv werden.

Pilzinfektionen im Mundbereich können mitunter bei Anwendung von Kortison-Sprays auftreten, weil der antientzündliche Effekt des Kortisons auch die Abwehr im Mund schwächen kann. Durch das Putzen oder Spülen wird verhindert, dass sich der Wirkstoff zu lange im Mund aufhält.

Richtig inhalieren

Noch besser ist eine optimale Anwendung des Sprays (Bedienungsanleitung!), dann verbleibt nämlich kein Kortison im Mund. Allerdings zeigt die Erfahrung, dass auch Menschen, die schon jahrelang Asthma haben, immer mal wieder Flüchtigkeitsfehler beim Sprühen machen und nicht alles in die unteren Atemwege bekommen. Also doch lieber spülen.

COPD: Muss ich ein kortisonhaltiges Spray nehmen?

Kortisonsprays werden bei der Therapie der COPD in der Regel in Kombination mit sogenannten Bronchodilatatoren (z.B. Betamimetika wie Salbutamol) gegeben, die das Lungengerüst entspannen. Eine alleinige Therapie mit einem Kortisonspray wird in der Regel – anders als bei Asthma – nicht empfohlen. Es wird Ihrer Medikation erst hinzugefügt, wenn Sie bereits zwei verschiedene langwirkende Atemsprays regelmäßig einnehmen und dennoch Exazerbationen (akute Verschlechterungen) auftreten.

Auch wenn bei kortisonhaltigen Lungensprays Nebenwirkungen wie Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) oder Osteoporose (Knochenschwund) nicht zu erwarten sind, sollten sie dennoch nur eingesetzt werden, wenn sie tatsächlich notwendig sind und einen Nutzen versprechen.

Budiair und Co: Keine Angst vor Kortison-Spray bei Kindern

Asthma im Kindesalter ist die häufigste chronische Erkrankung. Rund 10% aller Kinder sind betroffen. Durch gute Medikamente kann die Erkrankung heute bei den meisten Kindern aber gut kontrolliert werden.

Je frühzeitiger die Diagnose gestellt und eine Behandlung begonnen wird, umso größer die Chance, dass das Asthma auch überwunden werden kann und mittelfristig keine Medikamente mehr nötig sind. Gerade kortisonhaltige Präparate (z.B. Budiair®, Symbicort®, Viani® etc.) leisten in der Krankheitskontrolle und in der Verlaufsoptimierung sehr gute Dienste.

Anzeige

Sorge vor Nebenwirkungen

Allerdings schwingt bei vielen Eltern immer noch große Sorge mit, wenn es um Kortison geht. Man denkt unweigerlich an schwere Nebenwirkungen. Die treten aber unter den modernen Kortison-Wirkstoffen sehr viel weniger auf als früher. Insbesondere Kortison-Sprays gelten heute als sehr gut verträglich.

Dennoch neigen viele Eltern dazu, die Kortison-Inhalation ihrer Kinder aus Sorge vor Nebenwirkungen zu reduzieren oder gar abzusetzen. Oft muss dann die sonstige Medikation (Betamimetika wie Salbutamol) gesteigert werden, was meist mehr Probleme bereitet. Vor allem aber wird das Asthma schlimmer.

Kortison-Sprays wirken nur in den Bronchien

Kortison-Sprays sind heute nicht nur minimal dosiert. Sie gelangen durch die gezielte Aufnahme über die Bronchien auch so gut wie gar nicht in den Blutkreislauf. Und auch zu eventuellen Wachstumsverzögerungen, die bei längerfristiger Kortisontherapie im Kindesalter routinemäßig geprüft werden, muss man wissen: Aus teilweise noch unklaren Gründen sind sowohl Kinder mit therapierten als auch Kinder mit unkontrolliertem Asthma im Durchschnitt etwas kleiner als ihre gesunden Freunde. Der Größenunterschied wird aber bis zum Erwachsenenalter in den allermeisten Fällen wieder aufgeholt.

Fazit: Angst vorm Kortison-Spray fürs Kind müssen Sie nicht haben. Durch ein nicht oder nur unzureichend behandeltes Asthma bronchiale schaden Sie Ihrem Nachwuchs mehr, als durch vermeintliche Nebenwirkungen des Kortisons.

Stimmt es, dass Kortison-Sprays das Wachstum von Kindern verlangsamen können?

Ja. Kinder mit Asthma, die über längere Zeit Kortison-Sprays inhalieren, wachsen häufig langsamer als ihre Altersgenossen. Dabei scheint es eine Dosis-Wirkungs-Beziehung zu geben, das heißt, um so höher die Kortison-Dosis, um so eher kommt es zu einer Wachstumsverzögerung.

Kein Einfluss auf spätere Körpergröße

Allerdings haben Studien mittlerweile auch zeigen können, dass dieser Wachstumsrückstand später wieder aufgeholt wird. Es handelt sich also tatsächlich "nur" um eine Verzögerung, nicht um einen bleibenden Minderwuchs. Dennoch wird bei Kindern die Kortison-Dosis der Sprays immer so niedrig gewählt wie möglich. Und eine regelmäßige Kontrolle des Wachstums ist während der Behandlung Pflicht.

Auf welche Weise Kortison das Wachstum der Kinder beeinträchtigt, ist noch nicht eindeutig geklärt. Wichtig in diesem Zusammenhang ist zudem, dass auch bei Kindern mit schwerem und ungenügend behandeltem Asthma Wachstumsverzögerungen auftreten. Eine Therapieverweigerung ist also ganz sicher nicht die richtige Wahl.

Mein Kind wehrt sich oft gegen das Inhalieren des Asthma-Sprays. Was soll ich tun?

Spielerisch miteinbeziehen

Zwang ist falsch, Nachgeben auch. Manchmal hilft schon etwas mehr Eigenverantwortung: Ist Ihr Kind noch kleiner, dann lassen Sie es beispielsweise seinen Inhalator mit Klebebildern schmücken. Größere Kinder dürfen ihr Gerät ruhig selbst reinigen und die Peak-Flow-Messung selbstständig durchführen.

Überprüfen Sie aber zur Sicherheit die Medikamenteneinnahme! Sollte sich der "Machtkampf" dennoch ausweiten, sprechen Sie mit dem behandelnden Arzt. Manchmal ist es allein seine Autorität, die den Konflikt entspannt.

Autoren: , Daniela Schmidt, Dr. med. Monika Steiner & Dr. med. Jörg Zorn

Anzeige

Kommentare: Archiv

Kortison Spray
Samstag, den 04. August 2018 um 14:28 Uhr, Katalin Bodo
Mein Enkelkind, 18 Monate alt, muss regelmäßig Kortison-Spray inhalieren. Gestern abend hat er bei uns übernachtet und ich hatte vergessen, ihn inhalieren zu lassen. Ist das schlimm?
 
Sehnenverschleiß durch Kortison-Sprays eher unwahrscheinlich
Mittwoch, den 14. Oktober 2015 um 12:09 Uhr, Redaktion Navigator-Medizin
Hallo Herr Schreiber,
bei langer Anwendung von Kortison-Tabletten kann der Knochen demineralisiert werden, insofern ist auch eine negative Auswirkung auf Sehnen denkbar. Wir haben aber noch nicht davon gehört.
Bei Kortison-Sprays sind all diese Probleme deutlich geringer ausgeprägt, so dass bei Asthma eigentlich keine Sorge vor Sehnenvesrchleiß angebracht scheint.
Dies alles aber mit großer Vorsicht, da wir den Gesamtzusammenhang bei Ihnen nicht kennen.
Beste Grüße
Ihre Navigator-Redaktion
 
Langzeit-Nebenwirkungen bei jahrelanger Inhalation von Kortison-Sprays
Mittwoch, den 14. Oktober 2015 um 09:04 Uhr, Detlev Schreiber
Die Firma O... behauptet, dass bei manchen Medikamenten wie z.B. Gluokokortikoiden (wie Kortison) ein "vorzeitiger Verschleiß der Sehne" auftreten kann. Wie beurteilen Sie diese Feststellung?
Inhaltsverzeichnis Top