Navigator-Medizin.de
alle Fragen, alle Antworten
   X   

Krankheiten von A bis Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

Medikamente von A bis Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

Diagnostik & Laborwerte von A bis Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

Therapieverfahren von A bis Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

Gesundheitsthemen von A bis Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Zu welcher Tageszeit sollte man Kortison einnehmen?

Eine Kortison-Behandlung ist zwar nicht zwingend an eine betimmte Tageszeit gebunden. Dennoch sollte Kortison am besten früh morgens oder vormittags verabreicht werden.

Der Grund: Kortison ist (was oft vergessen wird) auch ein körpereigenes Hormon. Und die eigene Kortison-Ausschüttung ist morgens am höchsten. Man passt sich mit einer morgendlichen Einnahme also dem natürlichen Rhythmus etwas besser an. Morgendliche Spritzen sind deshalb auch in den meisten Praxen und Kliniken Standard.

Eine morgendliche Einnahme hat auch den Vorteil, dass eine mögliche anregende Wirkung des Kortisons, die sich in Unruhe und Schlaflosigkeit bemerkbar machen kann, nicht verstärkt abends auftritt.

Autoren: 

Kommentare: Archiv

Stoßtherapie
Mittwoch, den 19. Juli 2017 um 11:59 Uhr
Ich habe MS vor fast 5 Jahren diagnostiziert bekommen. Bisher 3 Stoßtherapien durchgeführt, 5x 1000 unter Magen- und Thrombose-Schutz. Ich habe keine negativen Nebenwirkungen gehabt, vielleicht nur etwas später ins Bett gegangen. Kein Kopfweh oder Magenschmerzen etc. Ich kann nur, bei Besserung milder Einschränkungen, meinen Dank für diese Behandlung aussprechen.
Inhaltsverzeichnis Top
Anzeige
Anzeige