Navigator-Medizin.de
alle Fragen, alle Antworten
   X   

Krankheiten von A bis Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

Medikamente von A bis Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

Diagnostik & Laborwerte von A bis Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

Therapieverfahren von A bis Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

Gesundheitsthemen von A bis Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Nackenschmerzen: schlecht für den Blutdruck

Verspannte Nackenmuskeln können sich auch negativ auf das Herz-Kreislauf-System auswirken. So können Schwindelgefühle, aber auch ein erhöhter Blutdruck Folge eines schmerzhaft verspannten Nackens sein. Darauf haben jetzt Prof. Jim Deuchars und sein Team von der Universität Leeds aufmerksam gemacht.

Aber wie hängt das zusammen? Offenbar sitzen im Nackenbereich spezielle Sensoren, die die Steuerzentrale im Gehirn mit Informationen versorgen. Die zum Beispiel morgens beim Aufstehen dem Gehirn mitteilen, dass jetzt das Kreislaufsystem angekurbelt werden muss.

Sind die Nackenmuskeln aufgrund von Haltungsfehlern verspannt, können auch diese Sensoren in Mitleidenschaft gezogen werden. Gleichgewichts- und Blutdruckprobleme können die Folge sein. Dazu passt laut Deuchars auch die Beobachtung, dass Chiropraktiker bei ihren Patienten nach einer Nackenanwendung oft eine Blutdrucksenkung feststellen.

Autor: 
07.08.07

Inhaltsverzeichnis Top