Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Was sind gesunde CTG-Werte?

Je nach Schwangerschaftswoche liegt die normale Herztonfrequenz Ihres ungeborenen Kindes zwischen 110 und 150 Schlägen pro Minute (bpm = beats per minute). Ja, so rasant ist der Puls der kleinen Racker oder Rackerinnen im Mutterbauch. Zum Entbindungstermin hin steigt er sogar auf 115 bis 160 bpm.

Neben der Herzfrequenz der Ungeborenen misst das CTG auch die Wehen. Ihre Wehentätigkeit wird nach Stärke, Dauer und Regelmäßigkeit beurteilt. Zu beachten ist, dass es aufgrund zahlreicher Stör- und Einflussgrößen zu einer hohen Rate (bis zu 60%) an falschpositiven Befunden kommen kann (falschpositiv = vermeintlicher Befund, ohne dass wirklich etwas vorliegt).

Was bedeutet ein zu hoher CTG-Wert?

Oft gar nichts. Aber ein starker Anstieg der kindlichen Herztöne, insbesondere wenn er neu auftritt, kann auch ein Hinweis darauf sein, dass das Kind nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird. Insofern ist das für den Gynäkologen immer ein Grund, mit weiteren Untersuchungen eine Gefährdung des Ungeborenen zu verhindern. Das gilt übrigens auch für eine zu niedrige Herzfrequenz.

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentar schreiben

Inhaltsverzeichnis Top
 naturstoffe=

Navigator-Medizin.de
Bluthochdruck, Arteriosklerose, Krebs, chronisch-entzündliche Erkrankungen, Wechseljahre

Was unser Ärzte-Team empfiehlt

Sie glauben an die Wirksamkeit von Heilpflanzen? Wir auch! Dabei gibt es aber Unterschiede. Einige Arzneipflanzen sind besonders interessant, weil nun auch wissenschaftliche Studien ihre Wirkung untermauern.

Mehr dazu lesen Sie hier!