Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Gewichtszunahme während der Schwangerschaft

Wie stark und wie schnell nehme ich während der Schwangerschaft zu? Was ist normal, was ist bedenklich? Alle Fragen dazu beantworten wir im folgenden Beitrag.

Basiswissen

Schwangerschaft: Wie viel Gewichtszunahme ist normal und wann nehme ich wieder ab? 

Die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft fällt sehr unterschiedlich aus und hängt von individuellen Faktoren wie Ihrem Ausgangsgewicht und Ihrer Veranlagung ab. Als Faustregel gilt: 300-400 Gramm pro Woche bzw. 1-1,5 Kilo pro Monat.

Achtung: Schwangerschaftsdiabetes

Falls Sie sehr viel Gewicht zunehmen, ist aber Vorsicht angesagt. Denn ein starker Gewichtsanstieg kann in seltenen Fällen ein Frühwarnzeichen für eine Schwangerschaftskomplikation (z.B. Schwangerschaftsdiabetes) sein und sollte auf jeden Fall beobachtet werden.

1 Jahr bis zum Normalgewicht

Bis das normale Gewicht wieder erreicht wird, kann es dauern. Die meisten Frauen erreichen erst 10-12 Monate nach der Entbindung wieder ihr Vorschwangerschaftsgewicht.

Bleiben Sie gelassen und nehmen Sie sich die Zeit, schließlich brauchen Sie für die nicht unanstrengenden ersten Monate mit Ihrem Säugling ausreichende Energiereserven und keine selbstinduzierten (Abnehm-) Stressbaustellen.

Gewichtsregulation während der Schwangerschaft

Wie hält man die Gewichtszunahme im gesunden Rahmen?

Früher hieß es einmal, dass Schwangere auch für zwei essen dürfen. Die Zeiten sind vorbei. Denn mittlerweile weiß man, dass eine zu hohe Gewichtszunahme ungesund für Mutter und Kind ist.

Doch wie hält man ein gesundes Gewicht? Eine Studie hat jetzt herausgefunden, dass Schwangere vor allem durch eine kalorienreduzierte Diät das Zulegen von zu vielen Kilos vermeiden.

Studie: Weniger Kalorien – weniger Komplikationen

Diät, Sport oder besser beides?

In einer zusammenfassenden Analyse der Studiendaten von über 7.000 schwangeren Frauen haben Wissenschaftler nun eruiert, welche von drei Möglichkeiten – Diät, sportliche Betätigung oder eine Kombination davon – am besten geeignet ist, die Gewichtszunahme während der Schwangerschaft im gesunden Rahmen zu halten.

Diät brachte den besten Effekt

Eine kalorienreduzierte Ernährungsweise senkte das Gewicht der Frauen um durchschnittlich 4 kg, Sport um 0,7 kg und eine Kombination der beiden Maßnahmen um rund 1 kg.

Diät reduziert Schwangerschaftskomplikationen

Bei den Frauen, die die Diät einhielten, kam es um 33% weniger zu Präeklampsie (Bluthochdruck während der Schwangerschaft) und um 60% seltener zu Schwangerschaftsdiabetes.

Fazit:

Die Autoren empfehlen deshalb eine Ernährung, bei der die gesamte Kalorienmenge reduziert ist: also die Zufuhr von Fett, Proteinen und Kohlenhydraten. Dagegen sollte man reichlich Vollkornprodukte, Obst und Gemüse essen.


Folgen von Gewichtsproblemen

Wie schädlich sind Über- und Untergewicht während der Schwangerschaft?

Eine übermäßige Gewichtszunahme in der Schwangerschaft schafft Komplikationen für die schwangere Frau und das ungeborene Kind. In zahlreichen Untersuchungen wurde nachgewiesen, dass sich das Risiko für eine Fehlgeburt, für Embolien, für Übergewicht der Kinder sowie damit verbundene Krankheiten erhöht.

Zu schlank ist auch nicht gut

Bemerkenswert ist allerdings, dass nicht nur starkes Übergewicht in der Schwangerschaft (also unabhängig vom Baby im Bauch) zu einem Problem für Mutter und Kind werden kann. Auch das andere Extrem – nämlich Untergewicht – kann das Risiko für Komplikationen erhöhen, wie Forscher nachweisen konnten:

Übergewicht ist schlecht, Untergewicht aber auch

Studie an 3.000 Frauen

Beobachtet wurden etwas über 3.000 Schwangere in den Jahren 2007 bis 2009. Von den Frauen hatten 6% Untergewicht, 86% waren normalgewichtig und 8% hatten Übergewicht. Die untergewichtigen Frauen waren in der Regel jünger. Die Frauen mit Übergewicht litten vermehrt unter Bluthochdruck und Diabetes.

Komplikationen bei Übergewicht und Untergewicht

Bei den übergewichtigen Frauen musste im Vergleich zu normalgewichtigen Frauen die Geburt häufiger künstlich eingeleitet und mit einem Kaiserschnitt vollzogen werden.

Betroffen waren auch die Säuglinge:

Sie hatten 2,3mal öfter ein zu hohes Geburtsgewicht und litten an einer Übersäuerung. Außerdem war das vorgeburtliche Sterberisiko der Kinder erhöht.

Bei den untergewichtigen Frauen kam es häufiger zu der Komplikation, dass die Menge des Fruchtwassers den kritischen Wert von 200 bis 500 ml unterschritt. Die Säuglinge waren häufiger untergewichtig und von schmächtiger Statur. Auf einen verfrühten oder verspäteten Geburtstermin hatte Untergewicht keinerlei Einfluss.


Quellen:

  • BMJ 2012; 344 doi: 10.1136/bmj.e2088
  • Journal of Maternal-Fetal and Neonatal Medicine, doi:10.3109/14767058.2011.575905

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentar schreiben

 

Impfen:Pro und Contra

Impfungen: Basiswissen, Pro und Contra

Impfungen sind eines der am emotionalsten debattierten Gesundheitsthemen überhaupt. Warum eigentlich?

weiterlesen

 
Demenz-Tipps für Angehörige

Unsere 10 Tipps für die Angehörige

Ein geliebter Mensch ist nicht nur krank – er verändert sich, langsam aber unaufhaltsam, wird immer schusseliger, oft auch launischer...

weiterlesen

 
 
Inhaltsverzeichnis Top

 

Bluthochdruck

Bluthochdruck natürlich senken

Sie wollen sich und Ihrer Gesundheit etwas Gutes tun und sich vor Bluthochdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall schützen? Fangen Sie bei Ihren Gefäßen an! Wie das auf ganz natürlichem Weg geht, erfahren Sie hier.

weiterlesen