Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Wie wirken sich Abführmittel auf andere Medikamente aus?

Es ist wichtig, dass Sie bei jedem Arzneimittel die Hinweise im Beipackzettel beachten. Die jeweiligen Abführmittel können unterschiedliche Wechselwirkungen haben. Es gibt aber einige allgemeine Wirkungen auf andere Medikamente, die für die meisten Abführmittel relevant sind. Beachten Sie: Die hier aufgeführten Wechselwirkungen treten vor allem dann auf, wenn Sie die Abführmittel länger als zwei Wochen und/oder in großen Mengen nehmen.

„Pille“ nicht zusammen mit Abführmitteln nehmen

Wenn es zu Durchfall kommt, ist die Sicherheit der Anti-Baby-Pille nicht mehr gewährleistet. Um dieses Risiko auszuschließen, sollte zwischen der Einnahme der Pille und der Einnahme von Abführmitteln ein Abstand von einigen Stunden liegen.

Der Grund: Die Wirkstoffe der Pille brauchen eine gewisse Zeit, bis sie vom Darm ins Blut gelangen. Kommt nun ein Abführmittel hinzu und treibt den Darm zu mehr Tempo an, kann es passieren, dass die Pille mit hindurch rauscht. Die Wirkstoffe landen dann nicht im Blut, sondern beim nächsten Stuhlgang in der Toilette. Es ist deshalb ratsam, Abführmittel erst drei bis vier Stunden nach Einnahme der Pille zu schlucken. Und – falls es längerfristig zu flüssigem Stuhl kommen sollte – zusätzlich mit Kondomen zu verhüten.

Veränderte Wirkung von Insulin und Herzmedikamenten

Bei einigen Abführmitteln besteht das Risiko, dass mit der Flüssigkeit auch zu viel Kalium ausgeschieden wird (vor allem, wenn Sie die Mittel zu lange und/oder in zu hoher Dosis nehmen). Das ist beispielsweise für Diabetiker von Bedeutung, die Insulin spritzen müssen. Denn wenn zu wenig Kalium vorhanden ist, wirkt Insulin schwächer.

Auch Herzmedikamente wie Digitalis-Präparate und bestimmte Antiarrhythmika (z.B. Amiodaron und Flecainid) können durch einen hohen Abführmittel-Konsum beeinflusst werden und somit negative Auswirkungen auf die Herztätigkeit haben.

Vorsicht ist zudem geboten, wenn Sie neben den Abführmitteln weitere Medikamente einnehmen, die ebenfalls den Kaliumspiegel senken können, z.B. Entwässerungstabletten oder kortisonhaltige Präparate. Der Grund: Ein zu niedriger Kaliumspiegel im Blut kann Herzrhythmusstörungen wie Extrasystolen oder Vorhofflimmern hervorrufen.

Quellstoffe binden Arzneimittel

Quellstoffe wie Flohsamen binden andere Medikamente. Dadurch kann es sein, dass die Arzneimittel nicht so wirken wie gewohnt. Am besten nehmen Sie Medikamente nicht unmittelbar zusammen mit Quellstoffen, sondern lassen dazwischen einige Zeit (mindestens eine Stunde) verstreichen.

Was müssen Diabetiker beachten?

Wer mit Typ 2-Diabetes gelegentlich oder gar regelmäßig zu Abführmitteln greift, muss wissen, dass Antidiabetika dadurch deutlich abgeschwächt werden können. Die Folge kann eine ungewollte Steigerung des Blutzuckers mit der Möglichkeit der Überzuckerung und im schlimmsten Fall ein hyperglykämisches Koma sein.

Alle Antidiabetika betroffen

Das Risiko einer ungewollten Abschwächung gilt praktisch für alle als Tabletten eingenommene Diabetes-Medikamente. Egal ob Sie also z.B. Glimepirid, Metformin oder Glucobay einnehmen – die gleichzeitige Einnahme von Laxantien (abführenden Arzneimitteln) sollten Sie möglichst vermeiden und lieber versuchen, den Darm mit Hausmitteln (Dörrobst, viel trinken, Vollkorn, Milchzucker etc.) wieder auf Trab zu bringen.

Wenn es trotzdem nicht ohne geht, achten Sie in der Zeit bitte besonders auf mögliche Zeichen einer Überzuckerung und lassen Sie den Blutzucker ggf. öfters kontrollieren.

Quellen:

  • Apothekerkammer Westfalen-Lippe. 2007. Herzmedikamente-Vorsicht: Wechselwirkungen mit Abführmitteln. www.akwl.de
  • Fleming BJ, Genuth SM, Gould AB, Kamionkowski MD. Laxative-induced hypokalemia, sodium depletion and hyperreninemia. Effects of potassium and sodium replacement on the renin-angiotensin-aldosterone system. Ann Intern Med. 1975 Jul;83(1):60-2. doi: 10.7326/0003-4819-83-1-60. PMID: 1147438.

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentar schreiben

Autorin unseres Artikels
 
Anna Brockdorff, Heilpraktikerin / medizinische Fachautorin

Anna Brockdorff
Heilpraktikerin / medizinische Fachautorin

    Studium:
  • Publizistik-Studium
  • Heilpraktiker-Ausbildung
    Berufliche Stationen:
  • Autorin für Heilpraktiker-Prüfungstrainer
  • Autorin, Redakteurin und Moderatorin für Gesundheitssendungen

mehr Informationen

Medizinische Prüfung
des Artikels
Dr. med. Monika Steiner, Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

    Studium:
  • Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn
    Berufliche Stationen:
  • Leitung Medizin-Online / Chefredakteurin Springer Nature
  • Medizinische Gutachterin für ärztliche CME-Fortbildung bei esanum.de

mehr Informationen

Navigations-Menü & weitere Artikel zum Thema Top

Anna Brockdorff, Heilpraktikerin / medizinische Fachautorin

Autorin
Anna Brockdorff
Heilpraktikerin / medizinische Fachautorin

mehr Informationen

 

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für ärztliche Fortbildung

mehr Informationen

 
Krebs & Heilpflanzen

Navigator-Medizin.de
Sanfte Pflanzenkraft bei Krebs

Studien weisen darauf hin, dass in bestimmten Heilpflanzen ein erstaunliches Anti-Krebs-Potential vorhanden ist. Einige davon möchten wir Ihnen hier vorstellen.

Mehr dazu lesen
Sie hier!