Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Metformin (Glucophage, Siofor): Wirkung und Anwendungstipps

Wie wirkt Metformin bei Diabetes? Wie senkt das Medikament den Blutzucker, worauf muss man bei der Einnahme achten? Fragen dazu beantworten wir im folgenden Beitrag.

Wirkung

Was bewirkt Metformin (Glucophage®)?

Metformin gehört zur Gruppe der sogenannten Biguanide und ist meistens das Medikament der ersten Wahl bei der Behandlung des Diabetes Typ 2. Das Arzneimittel hemmt die körpereigene Glukoseherstellung in der Leber sowie die Glukose-Ausschüttung aus der Leber. Dadurch kommt es zu einer Absenkung der Nüchtern-Blutzuckerwerte.

Metformin verbessert darüber hinaus die Insulinwirkung an Muskel- und Fettgewebe und führt zu einer verzögerten Glukose-Aufnahme aus dem Darm.  Eine weitere Wirkung von Metformin ist, dass der Appetit gemindert wird. Daher wird Metformin auch häufig zur Gewichtsreduktion eingesetzt.

Metformin-Präparate sind z.B.:

  • Diabetase®
  • Glucophage®
  • Mediabet®
  • Meglucon®
  • Mescorit®
  • Siofor 850®

Tipps für Anwender

In bestimmten Situationen kann es durch die Metformin-Einnahme zu Komplikationen kommen. Hierzu zählen unter anderem die Schwangerschaft und auch Röntgenuntersuchungen. Mehr dazu finden Sie hier:

Metformin: Hilfreiche Hinweise

Glucophage bei Kinderwunsch rechtzeitig absetzen

Da Metformin plazentagängig ist und in die Muttermilch übergeht, darf es in Schwangerschaft und Stillzeit nicht verwendet werden. Aber auch bereits, wenn ein konkreter Kinderwunsch besteht, sollten Sie nicht mehr mit Glucophage® bzw. Metformin behandelt werden.

Bitte teilen Sie Ihrem Arzt also mit, wenn Sie in absehbarer Zeit Nachwuchs planen. Die Medikation kann dann schon frühzeitig umgestellt werden und Sie gehen keinerlei Risiko ein, dass sich Metformin-Einnahme und die sensible Phase der Frühschwangerschaft überlappen.

Einnahme von Diabesin beim Radiologen angeben

Wenn bei Ihnen eine Röntgen- oder andere bildgebende Untersuchung wie eine Computertomographie ansteht und dabei ein jodhaltiges Kontrastmittel gespritzt wird, muss Metformin (z.B. Diabesin®) über einen bestimmten Zeitraum vor und nach der Untersuchung abgesetzt werden.

Informieren Sie vor der Untersuchung Ihren Arzt

Schwere Komplikationen könnten sich ansonsten ereignen. Ihr behandelnder Arzt und Ihr Radiologe wissen das und werden Ihre Medikamenteneinnahme entsprechend weitergeben bzw. erfragen.

Für Notfälle etc. ist es aber nicht verkehrt, wenn Sie diesen Zusammenhang auch kennen.

Gefährlich wäre, diese Info bei der Abfrage unter den Tisch fallen zu lassen nach dem Motto: Was soll meine Diabetes-Medikation schon mit dem Röntgen zu tun haben?


Metformin gegen Krebs

Diabetes: Mit Metformin gegen die Krebsgefahr?

Dass Diabetes Herz und Gefäße gefährden kann, ist weithin bekannt. Jetzt betonen Wissenschaftler der Universität Tübingen einmal mehr, dass bei Zuckerkranken auch das Krebsrisiko steigt. Allerdings gilt das vor allem dann, wenn der Blutzucker schlecht eingestellt ist. Man kann sich also schützen. Scheinbar auch mit der Wahl der richtigen Tabletten.

Eine Risikoerhöhung wurde z.B. nachgewiesen für:

Allerdings muss man auch klar sagen, dass das Risiko absolut betrachtet immer noch gering ist. Im Durchschnitt liegt die Risikoerhöhung bei oben genannten Krebsarten beim 1,5-fachen im Vergleich zu Personen ohne Diabetes. Nur beim Leberzellkrebs ist das Risiko sogar um das 2,5fache erhöht.

Krebszellen profitieren von zu viel Zucker

Warum das so ist, wissen die Wissenschaftler nicht so genau. Sie vermuten aber, dass durch einen hohen Blutzuckerspiegel das Wachstum von Krebszellen unterstützt wird. Denn die benötigen für ihre Ausbreitung ganz viel Zucker. Allerdings: Auch die Behandlung mit Insulin oder Sulfonylharnstoffen scheint das Krebsrisiko zu erhöhen.

Die Tübinger Ärzte sagen nun, dass gefährdete Menschen mit Diabetes mit Metformin oder dem Wirkstoff Gliclazid behandelt werden sollten. In Studien zeigten sich unter einer Metformin-Therapie günstige Effekte auf die Krebsgefahr. 

Quellen:

  • Dtsch Med Wochenschr 2012; 137: 1-5; DOI 10.1055/s-0032-1304928

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentar schreiben

Inhaltsverzeichnis Top