Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Welche rechtlichen Grundlagen gibt es für eine Fixierung?

Die zwangsweise Fixierung ist in Deutschland rechtlich streng geregelt. Sie unterliegt dem Unterbringungs- bzw. Betreuungsrecht.

Freiheit, ein menschliches Grundrecht

Fixierungen und andere Zwangsmaßnahmen in der Psychiatrie sind ein heikles und emotional aufgeladenes Thema. Zu Recht, bedeutet doch jegliche Verfügung gegen den Willen eines Betroffenen einen erheblichen Eingriff in dessen Selbstbestimmung und körperliche Integrität.

Die Fixierung eines psychisch kranken Menschen tangiert das Grundrecht der Freiheit der Person, das im Grundgesetz verankert ist, und erfüllt damit den Straftatbestand der Freiheitsberaubung. Um dieses Recht anzurühren, bedarf es ganz bestimmter Voraussetzungen und Rahmenbedingungen. Rechtlich sind sie in den Unterbringungsgesetzen der Länder bzw. im bundeseinheitlichen Betreuungsgesetz geregelt.

Hohe Hürden

Rechtliche Voraussetzungen und Bedingungen für eine Fixierung sind:

  • eine bestehende oder drohende Selbst- und/oder Fremdgefährdung, die nicht durch weniger einschneidende Maßnahmen abzuwenden ist
  • letztes Mittel zur Schadensabwehr nach Ausschöpfung aller anderen deeskalierenden Maßnahmen
  • richterliche Genehmigung bei länger andauernder oder wiederholter Fixierung
  • schriftliche Anordnung des zuständigen Arztes in Absprache mit dem Oberarzt
  • ausreichend Personal bzw. geschulte Pflegekräfte
  • kontinuierliche Überwachung des Betroffenen während der Zeit der Fixierung

Nur als ultima ratio

Das Bundesverfassungsgericht hat im Jahr 2018 die Hürden zur zwangsweisen Fixierung verschärft. Demnach ist jegliche Bewegungseinschränkung nur als letztes Mittel zulässig, um Gefahr von dem Betroffenen selbst oder seinem Umfeld abzuwenden. Dauert sie länger als eine halbe Stunde an, muss sie stets von einem Richter genehmigt werden. Im Akutfall kann sie vom Arzt zwar unmittelbar angeordnet und umgesetzt werden, ist dann aber anschließend nachträglich zu überprüfen.

Der anordnende Arzt muss den Betroffenen selbst sehen und sich persönlich ein Urteil bilden. Regelmäßig (mindestens alle 24 Stunden) muss er überprüfen, ob die Fixierung noch erforderlich und zulässig ist.

Bewachung rund um die Uhr

Da eine Fixierung bei aufgebrachten, körperlich stark angespannten oder aggressiven psychisch Erkrankten nicht ungefährlich ist und zu Verletzungen führen kann, muss genügend und ausreichend qualifiziertes Personal vorhanden sein, um den Betroffenen sachgerecht und schonend zu fixieren und ihn kontinuierlich zu überwachen (Eins-zu-Eins-Betreuung).

Bei all diesen zu Recht strikten Bedingungen und hohen Hürden haben die Richter doch die Notwendigkeit einer körperlichen Fixierung in Ausnahmefällen anerkannt. Letztlich steht das Wohl des Betroffenen im Vordergrund, der im Moment einer akuten Psychose besonders schutzbedürftig ist.

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentar schreiben

Autorin unseres Artikels
 

Eva Bauer
Ärztin / medizinische Fachautorin

    Studium:
  • Universitätsklinik Erlangen
    Berufliche Stationen:
  • Universitätsklinik Freiburg
  • Amtsärztin im Gesundheitsamt Haßberge

mehr Informationen

Medizinische Prüfung
des Artikels
Dr. med. Monika Steiner, Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

    Studium:
  • Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn
    Berufliche Stationen:
  • Leitung Medizin-Online / Chefredakteurin Springer Nature
  • Medizinische Gutachterin für ärztliche CME-Fortbildung bei esanum.de

mehr Informationen

Navigations-Menü & weitere Artikel zum Thema Top

Autorin
Eva Bauer
Ärztin / medizinische Fachautorin

mehr Informationen

 

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

mehr Informationen

 
 naturstoffe=

Navigator-Medizin.de
Gibt es Naturstoffe, die vor Krebs schützen?

12 Heilpflanzen, die unser Ärzte-Team empfiehlt

Sie glauben an die Wirksamkeit von Heilpflanzen? Wir auch!

Wir möchten Ihnen 12 Arzneipflanzen vorstellen, deren Wirkung mittlerweile auch in wissenschaftlichen Studien nachgewiesen wurde. Gegen Krebs, aber auch viele weitere Erkrankungen. Und die meisten dieser Naturstoffe kann man als Kombinationspräparate bekommen.

Mehr dazu lesen Sie hier!