Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Ein NSTEMI-Infarkt ist ein Herzinfarkt mit einer Besonderheit im EKG. Der Befund NSTEMI hat aber zugleich auch Auswirkungen auf die Behandlung und auf die Prognose.

Um das zu erklären, müssen wir etwas tiefer in das Thema einsteigen. Um sicherzugehen, dass es sich bei den typischen Herzinfarkt-Symptomen wirklich um einen Herzinfarkt handelt, wird noch im Akutstadium immer ein EKG gemacht. Typisch für einen Herzinfarkt ist dabei die Anhebung einer bestimmten Linie im EKG: die Rede ist von der sogenannten ST-Strecke. Das ist die etwas flachere Linie, die direkt hinter den großen Zacken folgt.

Abb.: EkG eines NSTEMI-Infarkts

NSTEMI im EKG oft ein gutes Zeichen

Manchmal steigt diese ST-Strecke aber auch nicht an, obwohl ein Infarkt vorliegt. Das heißt dann im Mediziner-Kauderwelsch NSTEMI (Non-ST-Elevation-Mycardial-Infarction, also platt übersetzt Nicht-ST-Anhebung-Herzinfarkt).

Ein NSTEMI-Infarkt ist in zweierlei Weise speziell. Zum einen ist er wegen seiner EKG-Besonderheit schwieriger zu diagnostizieren. Um die Diagnose zu sichern, müssen dann immer noch bestimmte Blutwerte in Relation dazu betrachtet werden. Zum anderen, und das ist wichtiger, deutet das Nicht-Anheben der ST-Strecke auf einen nicht so ausgeprägten Herzinfarkt hin.

Das hat auch Auswirkungen auf die Akutbehandlung. So ist die Ballon-Erweiterung des verstopften Blutgefäßes hier nicht unbedingt von Nutzen und auch eine medikamentöse Pfropf-Auflösung (Lyse-Therapie) ist hier untersagt. Stattdessen wird eine sofort einsetzende antithrombotische Behandlung mit ASS, Clopidogrel und Heparin empfohlen. Innerhalb der ersten zwei Tage sollte die Diagnose außerdem durch eine Herzkatheter-Untersuchung bestätigt werden.

Haben Sie eine Frage? Dann stellen Sie sie gern und wir versuchen zu antworten. Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten)

Kommentar schreiben

Autor unseres Artikels
 
Dr. med. Jörg Zorn, Arzt

Dr. med. Jörg Zorn
Arzt

    Studium:
  • Universitätsklinik Marburg
  • Ludwig-Maximilians-Universität in München
    Berufliche Stationen:
  • Asklepios Klinik St. Georg, Hamburg
  • Medizinischer Chefredakteur im wissenschaftlichen Springer-Verlag

mehr Informationen

Medizinische Prüfung
des Artikels
Dr. med. Monika Steiner, Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

    Studium:
  • Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn
    Berufliche Stationen:
  • Leitung Medizin-Online / Chefredakteurin Springer Nature
  • Medizinische Gutachterin für ärztliche CME-Fortbildung bei esanum.de

mehr Informationen

Navigations-Menü & weitere Artikel zum Thema Top

Dr. med. Jörg Zorn, Arzt / medizinischer Fachautor

Autor
Dr. med. Jörg Zorn
Arzt / medizinischer Fachautor

mehr Informationen

 

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

mehr Informationen