Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Was bedeutet Revaskularisierung?

Revaskularisierung ist der Fachbegriff für die Wiederherstellung der Durchblutung eines Blutgefäßes bzw. einer Arterie. Der Begriff leitet sich ab aus „Re“= zurück oder wieder, und aus „vas“=Gefäß.

Am Herzen ist die Revaskularisierung das Behandlungsziel, wenn ein Koronargefäß verstopft ist. Erforderlich wird das bei einer schweren koronaren Herzkrankheit (KHK) oder Angina pectoris mit einem nachweislich stark verengten Gefäß und natürlich vor allem nach einem überstandenen Herzinfarkt.

Wie gelingt eine Revaskularisierung?

Für diese Behandlung stehen mehrere Möglichkeiten zu Verfügung. Grob unterteilen lassen sich:

  • Bypass-Operation:
    Operation am offenen Herzen und Aufbau einer Gefäß-Umleitung. Wobei hier die verengte Stelle nicht im wahrsten Sinne des Wortes revaskularisiert wird, denn sie wird ja mit einem Umgehungskreislauf umgangen. Das Versorgungsgebiet dahinter wird aber durch den Bypass tatsächlich revaskularisiert.
  • Ballondilatation, PTCA, Stent:
    Wiederherstellung der Gefäßdurchblutung durch einen Herzkatheter-Eingriff. Künstliches Aufblasen der verengten Stelle mit Hilfe eines eingeführten Ballons, dann meist Einlage eines Stents (auch: Perkutane transluminale Angioplastie, PTCA).

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentar schreiben

Mit Pflanzenkraft gegen verstopfte Gefäße

Schenken Sie Ihrem Herz den optimalen Schutz und versorgen Sie es nicht nur mit Herzmedikamenten: Wirkstoffe aus der Pflanzenmedizin stärken Ihren Körper zusätzlich.

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass bestimmte Pflanzen wie Grüner Tee, Aroniabeeren oder der Rotweinstoff Resveratrol dem schleichenden Verstopfungsprozess in unseren Blutgefäßen entgegenwirken. Diese Verstopfungen verursachen letztlich Herzkrankheit und Infarkt. Die natürlichen Pflanzenstoffe schützen vor dem Gefäßverschluss – einzeln schon gut und zusammen noch besser.

Selbst wenn Sie sich gesund fühlen – unterstützen Sie Ihre Gefäße dabei, es auch lange zu bleiben.

Lesen Sie mehr dazu hier: Sechs Heilpflanzen, die nachweislich gut für Herz und Gefäße sind.

Weitere Artikel zum Thema Top
 
Herzerkrankungen & Heilpflanzen

Navigator-Medizin.de
Herzinfarkt, Arteriosklerose und koronare Herzkrankheit:
Was unser Ärzte-Team empfiehlt

Macht bei koronarer Herzkrankheit und nach einem Herzinfarkt ein Versuch mit natürlichen Arzneistoffen Sinn? Wir von Navigator-Medizin.de meinen ja. Aber nicht als Alternative, sondern ergänzend.

Mehr dazu lesen
Sie hier!