Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Verengte Herzgefäße: Was ist ein DES-Stent?

Bei einem Stent handelt es sich um eine Art mechanisches Gerüst, um die verengten Herzgefäße auf Dauer offen zu halten. DES (DES = drug eluting stent) steht für eine spezielle Stent-Variante, bei der dieses Gerüst zusätzlich von innen mit einem Medikament beschichtet ist. Es verhindert, dass der Stent erneut verkalkt.

Einbau im Herzkatheter

Und nun etwas genauer: Den Begriff DES-Stent findet man mitunter im Arztbrief, zum Beispiel vor oder nach einer Herzkatheter-Untersuchung. Im Rahmen eines solchen Eingriffs werden nämlich derartige Stents meist eingebaut. Man kann sich einen Stent vorstellen wie ein filigranes rohrförmiges Gitterchen. Wird dieses Gitter von innen in ein Blutgefäß eingesetzt, kann es an dieser Stelle nicht mehr verengen und den Blutfluss beeinträchtigen.

Zum Hintergrund: Der Herzmuskel wird von drei kleinen Herzkranzgefäßen mit Blut und Sauerstoff versorgt. Sie können mit der Zeit verkalken, wodurch weniger Blut zum Herzen fließt. Im Rahmen einer Herzkatheteruntersuchung können Ärzte stark verengte Gefäße wieder eröffnen, indem sie einen kleinen Ballon an die betroffene Engstelle schieben und dort aufdehnen.

Stents halten die Engstelle offen

Wenn ein Gefäß mit einem Ballon behandelt wird, ist es für einen gewissen Zeitraum erst einmal offen. Mit der Zeit kann sich die Stelle jedoch wieder verschließen, es kommt zu einer Restenose (erneute Verengung). Um dies zu verhindern, wurden Stents entwickelt, die an eine aufgedehnte Stelle im Gefäß geschoben werden und es dauerhaft von innen offen halten sollen.

Die ersten Stentformen waren aus reinem Metall. Sie werden daher "bare metal stents", kurz BMS genannt. Blutverdünnende Medikamente müssen dabei immer begleitend eingenommen werden. Wird ein BMS eingesetzt, bleibt das Gefäß deutlich länger offen, aber Restenosen können auch hier noch auftreten und stellen weiterhin ein Problem dar.

Um das Risiko für Ablagerungen und Restenosen weiter zu reduzieren, haben Forscher und Mediziner Metallgitterchen mit verschiedenen Arzneistoffen kombiniert. Sie liegen dem Stent von innen an und werden langsam und kontinuierlich über Wochen und Monate freigesetzt. Daher heißen sie "drug eluting stents" (Medikament freisetzende Stents), kurz DES.

Ein bekanntes Beispiel ist der Wirkstoff Rapamycin. Es wirkt immunsuppressiv,  hemmt also die Abwehrreaktion des Körpers gegen den Stent und verhindert, dass sich erneut Ablagerungen innerhalb des Metallgitterchens bilden, die das Gefäß verengen.

Immer in Kombination mit Plättchenhemmung

Ob ein DES oder gegebenenfalls doch ein BMS von Ihrem Arzt verwendet wird, hängt von vielen verschiedenen Faktoren wie unter anderem Ihrem persönlichen Blutungsrisiko und Begleitkrankheiten ab.

Auch bei den medikamentenbeschichteten DES ist es extrem wichtig, dass Sie für eine gewisse Zeit eine sogenannte duale (zweifache) Plättchenhemmung aus Aspirin und Ticagrelor (Brilique®), Prasugrel (Efient®) oder Clopidogrel (Iscover®, Plavix®) wie von Ihrem Arzt empfohlen einnehmen. Denn durch die freigesetzten Wirkstoffe dauert das Einwachsen des Stents länger, und die Verstopfungsgefahr ist im Anschluss an den Eingriff sogar höher. Demgegenüber sinkt aber langfristig die Gefahr einer erneuten Gefäßverengung von 20-30% auf 5-10%.

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentar schreiben

Mit Pflanzenkraft gegen verstopfte Gefäße

Schenken Sie Ihrem Herz den optimalen Schutz und versorgen Sie es nicht nur mit Herzmedikamenten: Wirkstoffe aus der Pflanzenmedizin stärken Ihren Körper zusätzlich.

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass bestimmte Pflanzen wie Grüner Tee, Aroniabeeren oder der Rotweinstoff Resveratrol dem schleichenden Verstopfungsprozess in unseren Blutgefäßen entgegenwirken. Diese Verstopfungen verursachen letztlich Herzkrankheit und Infarkt. Die natürlichen Pflanzenstoffe schützen vor dem Gefäßverschluss – einzeln schon gut und zusammen noch besser.

Selbst wenn Sie sich gesund fühlen – unterstützen Sie Ihre Gefäße dabei, es auch lange zu bleiben.

Lesen Sie mehr dazu hier: Sechs Heilpflanzen, die nachweislich gut für Herz und Gefäße sind.

Navigations-Menü & weitere Artikel zum Thema Top

Dr. med. Susanne Endres, Fachärztin für Innere Medizin

Haupt-Autorin
Dr. med. Susanne Endres
Fachärztin für Innere Medizin

mehr Informationen

 

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

mehr Informationen

 
 
Herzerkrankungen & Heilpflanzen

Navigator-Medizin.de
Herzinfarkt, Arteriosklerose und koronare Herzkrankheit:
Was unser Ärzte-Team empfiehlt

Macht bei koronarer Herzkrankheit und nach einem Herzinfarkt ein Versuch mit natürlichen Arzneistoffen Sinn? Wir von Navigator-Medizin.de meinen ja. Aber nicht als Alternative, sondern ergänzend.

Mehr dazu lesen
Sie hier!