Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Eine Hauptstammstenose ist eine gefährliche Verengung des Hauptstammes der linken Herzkranzarterie (linke Koronararterie). Hauptstamm bedeutet, dass die Verengung am Beginn des Gefäßes liegt, und damit in einem Bereich vor den späteren Verzweigungen der Arterie. Umso gefährlicher ist damit eine Verkalkung, weil sie größere Bereiche des Herzens betrifft.

Hauptstammstenose: dringender Handlungsbedarf

Die linke Herzkranzarterie versorgt das linke Herz mit Blut. Hauptstamm bezeichnet anatomisch den Beginn bzw. Ursprung des Gefäßes. Es handelt sich bei der Hauptstammstenose um eine besondere Form der Engstellung des Gefäßes, die meist der dringenden Behandlung bedarf, wenn die Verengung um 50% der Arterie ausmacht. Betroffen sind etwa 5-10% aller Patienten mit koronarer Herzerkrankung.

Als Behandlung der Hauptstammstenose kommen vor allem in Frage:

  • eine Bypass-Operation oder
  • eine Herzkatheter-Behandlung mit oder ohne Einlegen einer Gefäßstütze (Stent)

Geschützter Hauptstamm

Bei diesem Begriff geht es um die Herz-Katheteruntersuchung, die bei der Hauptstammstenose gefährlich werden kann. Denn die Verengung liegt im Bereich des Ursprungs der linken Herzkranzarterie, so dass der Herzkatheter im schlimmsten Fall zu einer Verschlechterung der Durchblutungssituation führt. Es kann dann sogar zu einem Herzinfarkt kommen.

Als geschützt gilt der Hauptstamm, wenn bereits ein in einer vorherigen Operation angelegter Umgehungskreislauf besteht, über den die Durchblutung gewährleistet ist.

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten)

Kommentar schreiben

Autoren unseres Artikels
 
Dr. med. Susanne Endres, Fachärztin für Innere Medizin

Dr. med. Susanne Endres
Fachärztin für Innere Medizin

    Studium:
  • Freie Universität Berlin
    Berufliche Stationen:
  • Vivantes Humboldt-Klinikum, Berlin Reinickendorf
  • McGaw Medical Center of Northwestern University, Chicago

mehr Informationen


 

Dr. med. Julia Hofmann
Ärztin und medizinische Fachautorin

mehr Informationen

Medizinische Prüfung
des Artikels
Dr. med. Monika Steiner, Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

    Studium:
  • Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn
    Berufliche Stationen:
  • Leitung Medizin-Online / Chefredakteurin Springer Nature
  • Medizinische Gutachterin für ärztliche CME-Fortbildung bei esanum.de

mehr Informationen

Navigations-Menü & weitere Artikel zum Thema Top

Dr. med. Susanne Endres, Fachärztin für Innere Medizin

Haupt-Autorin
Dr. med. Susanne Endres
Fachärztin für Innere Medizin

mehr Informationen

 

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

mehr Informationen

 
Herzerkrankungen & Heilpflanzen

Navigator-Medizin.de
Sanfte Pflanzenkraft bei Herzinfarkt, Arteriosklerose & koronarer Herzkrankheit

Macht bei koronarer Herzkrankheit und nach einem Herzinfarkt ein Versuch mit natürlichen Arzneistoffen Sinn?

Wir von Navigator-Medizin.de meinen ja. Aber nicht als Alternative, sondern ergänzend.

Mehr dazu lesen
Sie hier!