Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Woher kommt der Damenbart in den Wechseljahren?

Der Damenbart gehört zu den unangenehmsten Begleiterscheinungen in den Wechseljahren. Er ist zwar medizinisch betrachtet völlig harmlos, aber für viele Frauen verständlicherweise ein erhebliches kosmetisches Problem.

Der leichte Bartwuchs über der Oberlippe entsteht durch die Hormonumstellung in den Wechseljahren. Er geht von den männlichen Geschlechtshormonen aus, die auch bei jeder Frau in geringen Mengen produziert werden. Während diese männlichen Hormone, namentlich Testosteron, in jüngeren Jahren praktisch nicht auffallen, bekommen sie in und nach den Wechseljahren mitunter etwas Oberwasser. Im Gegensatz zu ihren weiblichen Pendants Östrogen und Progesteron nimmt die Produktion der männlichen Geschlechtshormone nämlich nicht ab.

Auch die Figur wird männlicher

Das äußere Zeugnis dieser leichten "Vermännlichung" ist nicht nur der Damenbart. Auch die Figur wird bei vielen älteren Frauen etwas männlicher. Statt der weiblichen Rundungen an Hüfte und Po wird nun eher der Bauch dicker – so wie das bei Männern die Regel ist (wenn sie denn dicker werden). Ein weiteres Anzeichen der Virilisierung (medizinisch für Vermännlichung) ist das in den Wechseljahren schütter werdende Haar.

Die gute Nachricht: Der Damenbart tritt längst nicht immer so prägnant auf, und wenn doch, kann man ihn zumindest wegrasieren oder anderweitig kaschieren. Das geht mit anderen körperlichen Beschwerden meist nicht.

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentar schreiben

Autor unseres Artikels
 
Dr. med. Jörg Zorn, Arzt

Dr. med. Jörg Zorn
Arzt

    Studium:
  • Universitätsklinik Marburg
  • Ludwig-Maximilians-Universität in München
    Berufliche Stationen:
  • Asklepios Klinik St. Georg, Hamburg
  • Medizinischer Chefredakteur im wissenschaftlichen Springer-Verlag

mehr Informationen

Medizinische Prüfung
des Artikels
Dr. med. Monika Steiner, Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

    Studium:
  • Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn
    Berufliche Stationen:
  • Leitung Medizin-Online / Chefredakteurin Springer Nature
  • Medizinische Gutachterin für ärztliche CME-Fortbildung bei esanum.de

mehr Informationen

Navigations-Menü & weitere Artikel zum Thema Top

Dr. med. Jörg Zorn, Arzt / medizinischer Fachautor

Autor
Dr. med. Jörg Zorn
Arzt / medizinischer Fachautor

mehr Informationen

 

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

mehr Informationen

 
Anzeige

Wechseljahre & Heilpflanzen

Navigator-Medizin.de:
Mit sanfter Pflanzenkraft in die Wechseljahre gehen

Heilpflanzen können die typischen Beschwerden der Wechseljahre auf natürliche Art und Weise lindern. Pflanzenstoffe wie Traubensilberkerze, Mönchspfeffer oder Hopfenblüten helfen, den Östrogenmangel in den Wechseljahren sanft entgegenzuwirken.

Mehr dazu erfahren Sie hier:
Sieben Heilpflanzen, die in den Wechseljahren helfen