Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Innere Unruhe, Herzrasen, Nervosität: Sind die Schilddrüsen-Hormontabletten schuld?

Ja, das ist möglich. Der Grund dafür kann eine zu hohe Medikamentendosis sein. Normalerweise wird das künstliche Schilddrüsenhormon Thyroxin zwar gut vertragen. Durch eine falsch eingestellte Dosis (zu hoch oder zu gering) aber kann es zu verschiedenen Nebenwirkungen kommen.

Wenn die Dosierung nicht stimmt

Ist die Thyroxin-Dosierung zum Beispiel zu hoch eingestellt oder wird die Dosis zu Beginn der Behandlung zu schnell erhöht, können Symptome auftreten, die für eine Schilddrüsenüberfunktion typisch sind. Dazu zählen unter anderem:

  • innere Unruhe
  • Herzrasen
  • Zittern
  • vermehrtes Schwitzen
  • Gewichtsabnahme
  • Durchfall
  • Kopfschmerzen
  • Muskelschwäche

Nebenwirkungen können bei Schilddrüsenhormonen vor allem zu Beginn der Tabletteneinnahme auftreten. Denn der Körper braucht einige Zeit, um sich an die Hormondosis zu gewöhnen. Zudem erfordert es meist viel Zeit und Geduld, bis man seine individuelle "Wohlfühl-Dosis" gefunden hat.

Wichtig ist, zu Beginn der Behandlung mit einer möglichst geringen Anfangsdosis zu starten und diese dann langsam zu steigern, damit der Körper genügend Zeit hat, um sich an die Hormone zu gewöhnen.

Wenn Sie bei der Einnahme von L-Thyroxin bestimmte Nebenwirkungen bemerken, sollten Sie auf jeden Fall mit Ihrem Arzt Rücksprache halten. Zudem ist es sinnvoll, den Hormonspiegel und den TSH-Wert regelmäßig überprüfen zu lassen. Letzterer gibt Aufschluss über die Funktion der Schilddrüse. Ein zu hoher TSH-Wert könnte auf eine Unterfunktion hinweisen. Ein zu niedriger hingegen auf eine Überfunktion. All das wird Ihnen Ihr Arzt aber ohnehin anraten.

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentare  

# Zu hoch eingestelltClaudia 24.09.2022 07:49
Nach einer größeren OP schwankte mein TSH und es gab verschiedene Umstellungen der L-Thyroxin-Dosierung.
Zuletzt 137....dies wurde nach einigen Wochen kontrolliert...TSH ok... vor 9 Tagen begann urplötzlich Durchfall wie Wasser....solch einen Durchfall hatte ich noch nie! Das dauert nun 9 Tage an. 8,2 kg Gewichtsverlust. Kein Medikament wirkt. L-Thyroxin ist natürlich abgesetzt, da der TSH-Wert im tiefsten Keller ist.
Arztbesuche...Krankenhaus.. Kochsalzinfusionen.... Körper und Nerven sind am Limit.... kein Endokrinologe aufzutreiben...
Versuche nun evt über meinen Arzt irgendwo einen Termin zu bekommen...

Hat jemand sowas auch schon erlebt????
Wielange hat es gedauert bis TSH-Wert sich wieder normalisiert hat...UND der Durchfall vorbei war??????
Antworten
# Schilddrüsen OPBirgit Artmeier 11.10.2021 08:08
Guten Tag,
Ich habe im März die komplette Schilddrüse entfernt bekommen, habe L-Thyroxin 100 1A Pharma verschrieben bekommen. Habe sie 5 Monate genommen und plötzlich bekam ich Schwindelanfälle und Ohrensauen und hohen Blutdruck. Bekomme jetzt 3× 1 Tablette Propra ratiopharm 10 mg und 2×1 Ramipril 1A Pharma 5mg Tabletten. Tags über geht es mit dem Blutdruck aber ab ca. 10.30 Uhr/ 20.00 Uhr hoher Blutdruck,Schwindel, Herzklopfen und starkes rauschen im Kopf und Ohren, kriege Nacht dann Panik und schlafe schlecht.Was kann das sein?

Mit freundlichen Gruß
Birgit Artmeier
Antworten
# Habe dieselben SymptomeCorinna 04.03.2022 23:50
Hast du eine Lösung gefunden? Ich habe erst L-Thyrox 50, dann 75 genommen. Alles war gut. Aber eines Abends fing es mit Ohrensausen sowie Aufschrecken nachts mit Herzrasen und hohem Bludruck an. Bin zwar müde, aber, wenn der Blutdruck hochschnellt, hellwach. Selbst, wenn der Blutdruck ok ist, sobald ich einschlafe schnellt er in die Höhe. Es macht mich wahnsinnig.
Antworten
# Nebenwirkungen L'thyroxinSandra 14.03.2022 12:47
Ich nehme schon mehrere Jahre L'thyroxin, und habe die Tablette morgens immer mit Kaffee, Kakao oder Apfelschorle (was gerade greifbar war) 30 Min. vor dem Frühstück eingenommen. Als mich vor ca. einem Jahr der Aphoteker darauf aufmerksam machte, dass ich die Tablette unbedingt mit Wasser und 30 min. vor dem Frühstück einnehmen soll, habe ich umgestellt, und es so gemacht. Im Mai hat es dann angefangen, dass mein Körper vibriert hat. Dazu kamen dann Schwindel, Herzrasen, hoher Blutdruck mit hohem Puls auch in der Nacht, Missempfindungen, hochschrecken beim Schlafen und ein ganz fieses Kribbeln bis in den Kopf. Teilweise hatte ich Todesangst. Alle Untersuchungen beim Arzt waren zufriedenstellend. Selbst die Hormonwerte hatten sich nicht verändert, trotz anfänglich falscher Einnahme. Ich habe den Zusammenhang erst nach einem halben Jahr vermutet. Meine Ärztin reagierte nur mit Kopfschütteln, dass das nicht der Auslöser sein kann. Ich nehme jetzt meine Tablette seit 4 Wochen wieder mit Kaffee etc., teilweise auch direkt zum Frühstück und hatte jetzt seit 2 Wochen fast keine Probleme mehr. Ich fühle mich zwar noch nicht super gut, hoffe aber, dass es noch besser wird und es tatsächlich daran gelegen hat. In 5 Wochen steht die nächste Blutuntersuchung an. Mal sehen, was meine Hormonwerte dann sagen.
Antworten
# Nebenwirkungen L-ThyroxinClaudia 28.08.2022 14:54
Hallo, Sandra,
ich habe fast identische Erfahrungen mit der Einnahme des Schilddrüsenmedikaments gemacht.
Jahrelang habe ich die Tablette morgens kurz vor dem Frühstück eingenommen. Dann hat sich meine Aufstehzeit geändert, und - dadurch bedingt - erfolgte die Einnahme ca. 2 Stunden vor dem Frühstück. Nach einiger Zeit bemerkte ich dann Missempfindungen mit zeitweiligen Muskelkrämpfen in den Beinen. Das steigerte sich zunehmend, und es kamen noch andere starke Beschwerden hinzu: Herzrasen, zu hoher Blutdruck, permanentes Kribbeln und Muskelschwäche in Armen und Beinen (kann kaum noch die Arme heben oder zügig gehen), Ohrensausen, Schwindel, Schweißausbrüche, Schleimhautbrennen.
Nachdem mehrere Ärzte nur ratlos die Schultern zuckten und es auf Psyche und heißes Wetter schoben, habe ich eigenmächtig mein Schilddrüsenmedikament abgesetzt. Doch selbst nach mittlerweile 12 Tagen ohne, lässt sich noch keine Besserung feststellen. Nur der Blutdruck hat sich zum Glück wieder normalisiert. Alle anderen Beschwerden sind unverändert. Zur Zeit warte ich auf das Ergebnis der Blutwerte vom Nuklearmediziner.
Gibt es irgendwelche Erfahrungen darüber, wie lange es dauert, bis diese Überfunktionssymptome nachlassen? Das ist, ehrlich gesagt, so kein Leben mehr. Ich liege oder sitze nur noch, und kann nichts mehr ...
Antworten
# Kaffee und ThyroxinSusanne 30.05.2022 15:03
Kaffee beeinträchtigt die Thyroxinaufnahme im Körper. Letztendlich wird dadurch weniger Thyroxin - aufgrund der Verzögerung - aufgenommen. Mit Wasser werden auf einmal höhere Mengen Thyroxin aufgenommen. Das bewirkt die Symptome einer Hyperthyreose. Sollten die Tabletten immer mit Wasser eingenommen werden, müsste die tägliche Thyroxinmenge reduziert werden.
Antworten
# AntwortMarion 06.02.2022 21:53
Meine Schilddrüse wurde 2015 im März entfernt, aber die Einstellungen mit Tyrosin stimmt immer noch nicht. Ich habe Nachts auch Panikattacken, mein Blutdruck war zu hoch und ich habe Schweißausbrüche. Was aber am Schlimmsten ist, sind meine Muskelschmerzen. Ich weiß nicht mehr, was ich machen soll. Habe mir alle möglichen Ergänzungsartikel gekauft, weiß aber nicht, ob das wirklich hilfreich ist? Ich denke, manche schon. Du kannst dich ja mal bei mir melden, um Erfahrungen auszutauschen. Ich würde mich sehr freuen. Liebe Grüße Marion.
Antworten
# Nebenwirkungen L-ThyroxinUlrike 18.04.2022 10:03
Ich fühle mit Ihnen. Mir geht es ähnlich. 2013 hatte ich die OP wg. heißer und kalter Knoten. Das Gewebe war komplett zerstört. Ich hoffte, dass die Überfunktionssymptome - bedingt durch die heißen Knoten - ein Ende haben! Der hohe Puls führte zu starker Übelkeit. Es hat lange gedauert, bis ich mich einigermaßen wohlgefühlt habe. Und zum Glück behandelt meine Ärztin nicht die Laborwerte, sondern achtet auf meinen Wohlfühlbereich. Der ist bei jedem anders. Aber es ist vertrackt. Es ist zumindest bei mir nie konstant. Aktuell geht das Pulsrasen sowie die damit verbundene Unruhe etc. wieder los. Auch kommen immer mehr Symptome dazu. Wie Sie es beschrieben haben.
Antworten

Kommentar schreiben

Kommentare: Archiv

Betablocker Bluthochdruckschübe L-Thyroxin
Freitag, den 08. März 2019 um 13:49 Uhr
Inneres Zittern mit beiden Medikamenten
Navigations-Menü & weitere Artikel zum Thema Top
 naturstoffe=

Navigator-Medizin.de
Gibt es Naturstoffe, die vor Krebs schützen?

12 Heilpflanzen, die unser Ärzte-Team empfiehlt

Sie glauben an die Wirksamkeit von Heilpflanzen? Wir auch! Dabei gibt es aber Unterschiede – nicht alles, was aus der Natur ist, ist automatisch gut.

Wir möchten Ihnen 12 Arzneipflanzen vorstellen, deren Wirkung mittlerweile auch in wissenschaftlichen Studien nachgewiesen wurde. Gegen Krebs, aber auch viele weitere Erkrankungen. Und die meisten dieser Naturstoffe kann man als Kombinationspräparate bekommen.

Mehr dazu lesen Sie hier!