Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Ja, das ist notwendig und hat folgenden Grund: Es gibt verschiedene Ursachen dafür, warum die Schilddrüse nicht mehr genügend Hormone produziert. Eine Schilddrüsenunterfunktion kann u.a. durch Erkrankungen, Entzündungen oder nach einer Operation, bei der Teile des lebenswichtigen Organs entfernt wurden, ausgelöst werden. Damit unser Körper weiterhin reibungslos funktionieren kann, muss das fehlende Hormon Thyroxin (T4) durch Tabletten ersetzt werden (auch Substitutionstherapie genannt).

Die Hormonpräparate enthalten den synthetisch hergestellten Wirkstoff Thyroxin, welches dem körpereigenen Schilddrüsenhormon entspricht. Dem Körper werden also jene Hormone zugeführt, die er selbst nicht mehr bilden kann. Durch die Einnahme der Hormone ist es möglich, dass sich der Stoffwechsel allmählich wieder normalisiert.

Einnahme erfolgt meist lebenslang

Würde man das Medikament nun wieder absetzen, sinkt der Thyroxin-Gehalt im Blut und der gesamte Hormonstoffwechsel gerät aus der Balance. Ein Absetzen der Tabletten würde daher erneut zu einer Unterfunktion der Schilddrüse führen. Daher sind Patienten mit einer Schilddrüsenunterfunktion (bis auf wenige Ausnahmen) meist lebenslang an die tägliche Einnahme von L-Thyroxin angewiesen.

Wichtig: Der Wirkstoff (L-Thyroxin) ist normalerweise gut verträglich, sodass im Rahmen der Therapie mit keinen Nebenwirkungen zu rechnen ist. Im Gegenteil: Sobald sich die Stoffwechsellage wieder normalisiert hat, kehren Vitalität, Aktivität und Lebenslust von alleine wieder zurück.

Autorin unseres Artikels
 
Nina Schratt-Peterz, Ernährungsberaterin / medizinische Fachautorin

Nina Schratt-Peterz
Ernährungsberaterin / medizinische Fachautorin

    Studium:
  • Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien
    Berufliche Stationen:
  • Online-Redakteurin für die jameda GmbH
  • Ernährungsberaterin in München

mehr Informationen

Medizinische Prüfung
des Artikels
Dr. med. Monika Steiner, Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

    Studium:
  • Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn
    Berufliche Stationen:
  • Leitung Medizin-Online / Chefredakteurin Springer Nature
  • Medizinische Gutachterin für ärztliche CME-Fortbildung bei esanum.de

mehr Informationen

Navigations-Menü & weitere Artikel zum Thema Top

Nina Schratt-Peterz, Ernährungsberaterin / medizinische Fachautorin

Autorin
Nina Schratt-Peterz
Ernährungsberaterin / medizinische Fachautorin

mehr Informationen

 

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

mehr Informationen