Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Welche Nebenwirkungen können unter Thyroxin (Schilddrüsenhormon) auftreten?

Das Medikament Levothyroxin bzw. L-Thyroxin wird normalerweise gut vertragen, welche Nebenwirkungen sind dennoch möglich? Wann treten diese vor allem auf und was kann ich dagegen tun? Diese und weitere Fragen beantworten wir im folgenden Beitrag.

Nebenwirkungen

Wie häufig treten Nebenwirkungen bei Schilddrüsenhormonen auf?

Wenn es zu Problemen kommt, liegt das – abgesehen von eventuellen Unverträglichkeitsreaktionen gegen das Präparat – vor allem an einer zu hohen oder zu schnell gesteigerten Dosierung. Dann machen sich typische Symptome einer Schilddrüsenüberfunktion als unerwünschte Wirkungen bemerkbar. Dazu zählen:

  • Herzklopfen
  • Herzrasen (Tachykardie)
  • andere Herzrhythmusstörungen
  • seltener auch Brustschmerzen mit Engegefühl wie bei einer Angina pectoris

Folgen einer Über- oder Unterdosierung von Thyroxin

Schilddrüsenüberfunktion: Was sind weitere Nebenwirkungen von zu viel L-Thyroxin?

Weitere typische Zeichen einer Überdosierung von L-Thyroxin:

  • Nervosität
  • Schlaflosigkeit
  • Heißhunger
  • Durchfall
  • Zittern (Tremor)
  • Hitzegefühl und übermäßiges Schwitzen
  • Störungen der Regelblutung
  • Kopfschmerzen
  • Muskelschmerzen
  • Haarausfall
Was passiert, wenn ich zu wenig L-Thyroxin einnehme?

Dann kann es zu entsprechenden Symptomen einer Schilddrüsenunterfunktion kommen. Dazu zählen:

  • Müdigkeit
  • Konzentrationsschierigkeiten
  • Schwäche (müde Arme und Beine)
  • Kälteempfindlichkeit
  • trockene Haut

Warum ist es so schwierig die richtige Dosis zu finden?

Ohne die Schilddrüsenhormone kann der Körper grundlegende Funktionen nicht ausführen. Bei einer Unterfunktion der Schilddrüse ist es daher sehr wichtig, die fehlenden Hormone zu ersetzen. Die richtige Dosis zu finden, kann manchmal allerdingds zur Herausforderung werden.

Das liegt daran, dass die sogenannte therapeutische Breite von L-Thyroxin gering ist. Sie gibt den Dosisbereich an, in dem ein Medikament wirkt, ohne jedoch Nebenwirkungen zu verursachen. Bei L-Thyroxin liegt er in engen Grenzen, d.h. der Weg von einer guten Wirkung hin zu Nebenwirkungen ist nicht weit.

Und dann kommt es auch darauf an, wie aktiv jemand ist. Ein Leistungssportler, der seinen Körper regelmäßig auf Hochtouren bringt und einen hohen Energieumsatz hat, benötigt weit mehr Schilddrüsenhormone als ein Büroangestellter.

Langsam an die richtige Dosis herantasten

Gerade in der Phase der Eindosierung kann es daher immer wieder zu Schwankungen des Hormonspiegels kommen, verbunden mit den entsprechenden Beschwerden. Daher sollten Sie Ihre Schilddrüsenwerte in regelmäßigen Abständen vom Arzt überprüfen lassen. Für die richtige Dosiseinstellung ist insbesondere der TSH-Wert von Bedeutung.

Risiken

Welche Risiken bestehen bei der Einnahme von L-Thyroxin?

L-Thyroxin ist gut verträglich und verursacht in der Regel keine Nebenwirkungen. Wichtig ist aber, dass die Dosis stimmt. Außerdem müssen vor der Einnahme andere Erkrankungen (z.B. des Herzens) abgeklärt werden.

Das alles ist recht gut dadurch zu erklären, was das Schilddrüsenhormon im Körper macht: Es kurbelt nämlich den Stoffwechsel an. Zu viel davon ist auf Dauer natürlich auch nicht gesund für den Körper.

Wann muss ich einen Arzt aufsuchen?

Bei richtiger Dosierung verursachen Schilddrüsenhormon-Tabletten in der Regel keine Nebenwirkungen. Ist die Dosis jedoch falsch eingestellt, können die typischen Symptome einer Schilddrüsenüberfunktion oder -unterfunktion auftreten.

Wichtig: Sollten nach der Einnahme von Levothyroxin Nebenwirkungen auftreten, ist unbedingt ein Arzt aufzusuchen. Meist besteht die Gefahr, dass anfänglich mehr Hormone als benötigt eingenommen werden, da sich der Körper erst langsam an die veränderte Stoffwechsellage gewöhnen muss. Die Dosis muss dann eventuell für einige Tage verringert werden oder die Einnahme der Tabletten ganz abgebrochen werden.

Sobald die Nebenwirkungen wieder abgeklungen sind, kann die Behandlung erneut erfolgen – dann allerdings mit einer geringeren Anfangsdosis. Neben dem bloßen Laborwert ist es immer auch wichtig, wie Sie sich fühlen. Die Einstellung Ihrer persönlichen "Wohlfühldosis" kann mehrere Wochen bis Monate dauern.

Quellen:

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentare  

# Navigator-Medizin Redaktion 28.09.2019 10:30
Liebe Lupo,
eigentlich ist eher das Gegenteil der Fall. Schilddrüsenhormone kurbeln den gesamten Stoffwechsel an, so dass mehr Energie verbraucht wird. Außerdem wird die Darmtätigkeit angeregt. All das sorgt dafür, dass man tendentiell an Gewicht verliert. Aber das sollte natürlich nicht der Grund dafür sein, L-Thyroxin einzunehmen und wäre eher ein Indiz für eine Überdosierung. Bei der Einstellung muss genau die Menge gefunden werden, die individuell benötigt wird, ohne dass der Betroffene davon zu- oder abnimmt.
Viele Grüße vom Navigator-Team!
Antworten
# Lupo 27.09.2019 08:09
Hallo guten Morgen liebes Team, ich habe da mal eine Frage, und zwar habe ich gehört, dass man durch L-Thyroxin zunimmt, stimmt das?
Antworten

Kommentar schreiben

Kommentare: Archiv

Überdosierung von Thyroxin
Samstag, den 10. Februar 2018 um 08:35 Uhr
Ich habe keine Symptome einer Überdosierung. Mein Arzt möchte aber immer die Dosierung reduzieren. Ich nehme z.Zt. L-Th 150 (KG 62 kg). Bei 100 ging es mir schlechter. Soll der Arzt trotzdem die Dosierung herabsetzen oder kann ich weiterhin 150 nehmen?
 
Zittern der Beine
Mittwoch, den 13. Dezember 2017 um 12:04 Uhr
Seit zwei Monaten zittern der Beine! Nehme 75 mg seit Jahren! Was ist das, kann sich was verändert haben mit der SD-Unterfunktion? Ich hab Panik.
Inhaltsverzeichnis Top
 naturstoffe=

Navigator-Medizin.de
Bluthochdruck, Arteriosklerose, Krebs, chronisch-entzündliche-Erkrankungen, Wechseljahre

Was unser Ärzte-Team empfiehlt

Sie glauben an die Wirksamkeit von Heilpflanzen? Wir auch! Dabei gibt es aber Unterschiede. Einige Arzneipflanzen sind besonders interessant, weil nun auch wissenschaftliche Studien ihre Wirkung untermauern.

Mehr dazu lesen Sie hier!