Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Nein, meistens nicht. Sie können bluten, jucken, unangenehme Hautreizungen am After hervorrufen, aber schmerzen tun sie höchstens in sehr fortgeschrittenen Stadien. Denn die Schleimhaut der unteren Darmabschnitte enthält kaum Schmerzrezeptoren und ist somit nahezu schmerzunempfindlich.

Wenn es zu Schmerzen kommt, sind es also nicht die Hämorrhoidalpolster selbst, die Beschwerden bereiten. Allerdings können sie, wenn sie sich weiter vergrößern, diverse Folgeprobleme mit sich bringen – und das können Betroffene durchaus zu spüren bekommen.

Risse, Gerinnsel und Abzesse tun weh

Bei krankhaft erweiterten  Hämorrhoiden kann es zu kleinen Schleimhautrissen (Fissuren) kommen, die unangenehm brennen. Auch eine Thrombose (Blutgerinnsel) kann Schmerzen bereiten.

In ausgeprägten Fällen können sich Abzesse (abgekapselte Entzündungen) entwickeln, die starke Schmerzen verursachen. Arbeiten sich die Erreger weiter durchs Gewebe, können kleine Fistelgänge entstehen, die ebenfalls unangenehm sind.

Sind die Hämorrhoidalknoten bereits so groß, dass sie dauerhaft aus dem Analkanal hervorragen (Hämorrhoidalprolaps), können sie eingeklemmt werden und die Gefäße thrombosieren (Gerinnsel bilden). Das kommt zwar selten vor, geht aber ebenfalls mit massiven Schmerzen einher.

Hämorrhoiden selbst bereiten keine Schmerzen

Insgesamt ist aber festzuhalten: Das sich hartnäckig haltende Gerücht "Hämorrhoiden verursachen Schmerzen" ist falsch. Das Gegenteil ist richtig: Wenn es plötzlich im Pobereich wehtut, sind es meistens nicht die Hämorrhoiden, die dafür verantwortlich sind, sondern allenfalls die Komplikationen, die daraus erwachsen. Oder es hat mit den Hämorrhoiden überhaupt nichts zu tun, sondern es stecken ganz andere Ursachen wie zum Beispiel eine Perianalthrombose oder eine Analfissur dahinter, die ebenfalls recht häufig vorkommen.

Äußerst schmerzhaft: Analvenenthrombose und Analfissur

Eine Perianal- oder Analvenenthrombose wird oft durch starke körperliche Anstrengung oder Pressen (z.B. bei der Geburt) hervorgerufen. Wenn sich in den Venengeflechten um den Analkanal Blutgerinnsel bilden, führt das zu plötzlich einsetzenden Schmerzen, verbunden mit einer rötlich-violetten Schwellung.

Eine Analfissur ist ein Hauteinriss im Analkanal, der ebenfalls stark schmerzt. Ursache kann z.B. ein harter, voluminöser Stuhl sein, der die empfindsame Haut beim Stuhlgang aufreißt. Typisch ist ein heftiger, stechender Schmerz nach dem Stuhlgang. Es kann, ebenso wie bei Hämorrhoiden, auch zu leichten Blutungen bzw. Blutauflagerungen auf dem Toilettenpapier kommen.

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten)

Kommentar schreiben

Autoren unseres Artikels
 
Dr. med. Jörg Zorn, Arzt

Dr. med. Jörg Zorn
Arzt

    Studium:
  • Universitätsklinik Marburg
  • Ludwig-Maximilians-Universität in München
    Berufliche Stationen:
  • Asklepios Klinik St. Georg, Hamburg
  • Medizinischer Chefredakteur im wissenschaftlichen Springer-Verlag

mehr Informationen


 

Eva Bauer
Ärztin

    Studium:
  • Universitätsklinik Erlangen
    Berufliche Stationen:
  • Universitätsklinik Freiburg
  • Amtsärztin im Gesundheitsamt Haßberge

mehr Informationen

Medizinische Prüfung
des Artikels
Dr. med. Monika Steiner, Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

    Studium:
  • Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn
    Berufliche Stationen:
  • Leitung Medizin-Online / Chefredakteurin Springer Nature
  • Medizinische Gutachterin für ärztliche CME-Fortbildung bei esanum.de

mehr Informationen

Navigations-Menü & weitere Artikel zum Thema Top

Dr. med. Jörg Zorn, Arzt / medizinischer Fachautor

Haupt-Autor
Dr. med. Jörg Zorn
Arzt / medizinischer Fachautor

mehr Informationen

 

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

mehr Informationen

 
Herzerkrankungen & Heilpflanzen

Navigator-Medizin.de
Sanfte Pflanzenkraft bei Krebs

Einige Studien weisen darauf hin, dass bestimmte Heilpflanzen ein erstaunliches krebshemmendes Potenzial besitzen.

Zeit für einen genaueren Blick.

Mehr dazu lesen
Sie hier!