Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Da Hämorrhoiden oft durch Verstopfung entstehen oder zumindest dadurch begünstigt werden, könnte man ja eigentlich meinen, dass Abführmittel (medizinisch: Laxantien) ein gutes Gegenmittel sind. Also nicht nur gegen Verstopfung, sondern auch gegen Hämorrhoiden. Aber das Gegenteil ist der Fall.

Der Grund: Durch Abführmittel wird der Stuhl weicher und flüssiger. Das bedeutet für den Schließmuskel am After, dass er weniger arbeiten muss. Uns sowas tut selten gut. Hier auch nicht, das mangelnde Training sorgt nämlich dafür, dass der After-Schließmuskel langsam aber sicher degeneriert. Er schrumpft und verengt sich. Die Folge: Das Blut kann nicht mehr so gut abfließen und es bilden sich leichter als sonst Hämorrhoiden-Knoten.

Fazit: Verstopfung mit starkem Pressen ist schlecht, zu dünner Stuhl aber auch.

Raus aus dem Teufelskreis: Abführmittel absetzen

Bei dauerhaftem Gebrauch von Laxantien kommt hinzu, dass man durch die Verwässerung des Stuhls Mineralien wie Kalium über den Darm verliert. Aber gerade Kalium braucht der Körper für die Muskelarbeit bei der Verdauung. So führen Abführmittel also am Ende auch hier zu einer schlechter werdenden Verdauung und durch die geringeren Darmbewegungen sogar zu Verstopfung.

Wer das wiederum mit Laxantien bekämpft, befindet sich in einem Teufelskreis. Die einzige sinnvolle Gegenmaßnahme ist, die Abführmittel abzusetzen und mit dem Arzt oder der Ärztin über Alternativen zu sprechen. Denn die gibt es: Bewegung und ballaststoffreiche Kost zum Beispiel.

Haben Sie eine Frage? Dann stellen Sie sie gern und wir versuchen zu antworten. Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten)

Kommentar schreiben

Autor unseres Artikels
 
Dr. med. Jörg Zorn, Arzt

Dr. med. Jörg Zorn
Arzt

    Studium:
  • Universitätsklinik Marburg
  • Ludwig-Maximilians-Universität in München
    Berufliche Stationen:
  • Asklepios Klinik St. Georg, Hamburg
  • Medizinischer Chefredakteur im wissenschaftlichen Springer-Verlag

mehr Informationen

Medizinische Prüfung
des Artikels
Dr. med. Monika Steiner, Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

    Studium:
  • Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn
    Berufliche Stationen:
  • Leitung Medizin-Online / Chefredakteurin Springer Nature
  • Medizinische Gutachterin für ärztliche CME-Fortbildung bei esanum.de

mehr Informationen

Navigations-Menü & weitere Artikel zum Thema Top

Dr. med. Jörg Zorn, Arzt / medizinischer Fachautor

Autor
Dr. med. Jörg Zorn
Arzt / medizinischer Fachautor

mehr Informationen

 

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

mehr Informationen