Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Säuglingsalter

Welche Nahrungsmittel fördern einen wunden Po beim Kind?

Kleine Kinder vertragen häufig Obstsäuren und Vitamin C schlecht, unabhängig davon, ob die Zufuhr über die Muttermilch oder andere Wege der Ernährung erfolgt. Das kann sich dann auch in Form eines wunden Popos äußern. Ob der wunde Po aber tatsächlich an den Fruchtsäuren liegt, kann man nur herausfinden, indem man versuchsweise einzelne Früchte oder Gemüse weglässt bzw. hinzufügt.

Kopf vom Baby schief, verformt oder asymmetrisch: Was bedeutet das?

Auf einen Blick

  • Wichtig ist, ob der Kopf bereits von Geburt an asymmetrisch war.
  • Verformte sich der Schädel erst allmählich, kann eine einseitige Kopflage die Ursache sein.
  • Bei dieser sogenannten lagebedingten Schädelasymmetrie helfen Krankengymnastik, Seitenlage und die Helmtherapie.
  • Ist der Kopf bereits bei der Geburt asymmetrisch, kann das an einem frühzeitigen Verschluss der Schädelnähte liegen. Dann kann eine kleine OP notwendig werden. 

Fragen zur Schädelasymmetrie bei Babys beantworten wir im folgenden Beitrag.

Inhaltsverzeichnis Top
 naturstoffe=

Navigator-Medizin.de
Bluthochdruck, Arteriosklerose, Krebs, chronisch-entzündliche Erkrankungen, Wechseljahre

Was unser Ärzte-Team empfiehlt

Sie glauben an die Wirksamkeit von Heilpflanzen? Wir auch! Dabei gibt es aber Unterschiede. Einige Arzneipflanzen sind besonders interessant, weil nun auch wissenschaftliche Studien ihre Wirkung untermauern.

Mehr dazu lesen Sie hier!