Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Atenolol: Wirkung und Nebenwirkungen

Wie wirkt der Betablocker Atenolol (z.B. Juvental®, Tenormin®) auf die Herzarbeit? Und welche Nebenwirkungen können bei der Einnahme des Medikaments auftreten? Mehr zu diesen Themen lesen Sie in folgendem Beitrag.

Wirkung

Was für ein Herz-Medikament ist Atenolol?

Atenolol (z.B. Juvental®, Tenormin®) ist ein Betablocker. Über eine Hemmung der sogenannten Beta-1-Rezeptoren (β1-Adrenozeptoren) senkt Atenolol unter anderem die Herzfrequenz und den Blutdruck. Außerdem wird die Herzarbeit ökonomischer, was bei Herzmuskelschwäche wichtig ist. Der Effekt von Betablockern entsteht vor allem durch eine Hemmung der Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin.

Atenolol wird vor allem verschrieben bei:

Atenolol ist schon vergleichsweise lange im Markt und zählt zu den sogenannten selektiven Betablockern. Damit ist gemeint, dass der Wirkstoff vorwiegend die β1-Adrenozeptoren blockiert und weniger die β2-Adrenozeptoren, was in der Regel ein Vorteil ist.

Atenolol ist unter folgenden Medikamentennamen im Handel (Auswahl):

  • Atenolol-Generika
  • Juvental®
  • Tenormin®
  • Atenolan® (nur Österreich)
  • Atenil® (nur Schweiz)
  • Cardaxen® (nur Schweiz)
  • Selobloc® (nur Schweiz)

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können unter Atenolol auftreten?

Der wesentliche Effekt des Betablockers Atenolol (z.B. Juvental®, Tenormin®) beruht auf einer Hemmung bestimmter Stresshormone, wodurch sich die Herztätigkeit beruhigt und der Blutdruck sinkt. Aus diesem Wirkmechanismus erklären sich auch die meisten der Nebenwirkungen.

Insgesamt ist Atenolol ein relativ gut verträgliches Medikament, das in vielen Fällen überhaupt keine Nebenwirkungen verursacht.

Mögliche auftretende Nebenwirkungen sind u.a.:

  • Müdigkeit
  • Schlafstörungen, auch Albträume
  • Kopfschmerzen
  • Sehstörungen
  • Benommenheit, selten auch Ohnmachtsanfälle
  • Muskelschwäche
  • "Durcheinander sein", Verwirrung, bis hin zu Halluzinationen
  • traurige bis depressive Stimmung
  • Magen-Darm-Beschwerden

Eine vollständige Liste aller jemals dokumentierten Nebenwirkungen finden Sie im Beipackzettel. Wann immer während der Behandlung mit Atenolol für Sie neue oder unerklärliche Symptome auftreten, sollten Sie zur Sicherheit mit Ihrem Arzt Kontakt aufnehmen. Generell ist bei Einnahme von Betablockern wichtig, regelmäßig die Herzfrequenz und den Blutdruck zu kontrollieren.

Quellen:

  • Fachinformation: Atenolol 25/50/100 Heumann®. Herausgeber: Heumann Pharma GmbH & Co. Generica KG GmbH. www.heumann.de.

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentar schreiben

Inhaltsverzeichnis Top
 naturstoffe=

Navigator-Medizin.de
Gibt es Naturstoffe, die vor Krebs schützen?

12 Heilpflanzen, die unser Ärzte-Team empfiehlt

Sie glauben an die Wirksamkeit von Heilpflanzen? Wir auch! Dabei gibt es aber Unterschiede – nicht alles, was aus der Natur ist, ist automatisch gut.

Wir möchten Ihnen 12 Arzneipflanzen vorstellen, deren Wirkung mittlerweile auch in wissenschaftlichen Studien nachgewiesen wurde. Gegen Krebs, aber auch viele weitere Erkrankungen. Und die meisten dieser Naturstoffe kann man als Kombinationspräparate bekommen.

Mehr dazu lesen Sie hier!