Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Warum heißt die Stanzbiopsie eigentlich Stanzbiopsie?

Der Begriff Stanzbiopsie hängt mit dem technischen Verfahren der Gewebeentnahme zusammen. Die Gewebeprobe wird nämlich tatsächlich herausgestanzt.

Nun werden Sie sich zurecht fragen, was "Stanzen" bedeutet. Im Prinzip geht es darum, bei der Entnahme des Gewebes nicht "abzurutschen" und den verdächtigen Gewebebezirk auch wirklich zu erwischen. Das erreicht man mit einer sogenannten "Biopsie-Pistole". Ist die Nadel kurz vor dem verdächtigen Herd angekommen, betätigt der Arzt diese Pistole. Dann schießt die Nadel bzw. der Greifarm mit hoher Geschwindigkeit vor und umschließt den kleinen Gewebebezirk, ohne abzugleiten. Und diese Prozedur nennt man auch "Stanzen".

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentar schreiben

Inhaltsverzeichnis Top

 

Brustkrebs & Heilpflanzen

Navigator-Medizin.de
Brustkrebs: Was unser Ärzte-Team empfiehlt

Macht bei Brustkrebs ein Versuch mit natürlichen Arzneistoffen Sinn? Wir von Navigator-Medizin.de meinen ja. Aber nicht als Alternative, sondern ergänzend.

Mehr dazu lesen
Sie hier!