Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Trimipramin (Stangyl): Wirkung und Nebenwirkungen

Was für ein Antidepressivum ist Trimipramin (Stangyl, Herphonal, Trimineurin)? Wie wirkt es es, welche Nebenwirkungen können auftreten? Mehr dazu im folgenden Beitrag.

Wirkung

Wie wirkt Trimipramin?

Bei Erregung, Angst und Schlafproblemen

Trimipramin wirkt vor allem beruhigend und angstmindernd. Der Wirkstoff wird bei Depressionen, Angstzuständen oder übermäßiger Erregung verschrieben. Bei Depressionen dient er auch als Einschlafhilfe. Manchmal wird Trimipramin auch bei chronischen Schmerzen eingesetzt. 

Was wichtig zu wissen ist: Die Wirkung von Trimipramin, also die Stimmungsverbesserung oder die verminderte Angst, setzt erst nach ca. 2-4 Wochen ein, während Nebenwirkungen vor allem zu Beginn der Behandlung auftreten.

Komplexe Wirkung im Gehirn

Pharmakologisch handelt es sich bei Trimipramin um ein trizyklisches Antidepressivum. Wie alle Vertreter dieser Wirkstoffklasse hemmt Trimipramin gleich mehrere Rezeptoren im Gehirn zur gleichen Zeit. Das erklärt, warum die positiven Wirkungen auch mit unangenehmen Nebenwirkungen einhergehen können.

Zu den gewünschten Wirkungen zählen die Hemmung der Serotonin-Rezeptoren und spezieller Histamin-Rezeptoren. Dadurch beruhigt das Medikament, mindert Ängste und fördert den Schlaf. Auch die Stimmung wird positiv beeinflusst.

Präparate mit Trimipramin sind:

  • Herphonal®
  • Stangyl®
  • Trimidura®
  • Trimineurin®
  • Trimipramin (z.B. von beta®, neuraxpharm®, Stada®, TAD®)

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können unter Trimipramin auftreten?

Durch die komplexe Wirkung von Trimipramin im Gehirn, durch die gleich mehrere Botenstoffe (Neurotransmitter) beeinflusst bzw. in ihrer Arbeit blockiert werden, können neben der erwünschten Wirkung leider auch unerwünschte Begleiteffekte verursacht werden.

Einige der Nebenwirkungen, vor allem Mundtrockenheit und Magen-Darm-Probleme, gehen beispielsweise auf die Hemmung von Muscarin-Rezeptoren und alfa1-adrenergen-Rezeptoren zurück. Daneben werden aber noch zahlreiche weitere Rezeptoren (Ankerstellen) und Botenstoffe beeinflusst.

Häufige Nebenwirkungen (mehr als 1%, weniger als 10% der Anwender) von Trimipramin sind:

  • trockener Mund (durch verminderten Speichelfluss)
  • trockene Augen (durch verminderten Tränenfluss)
  • Verdauungsprobleme (v.a. Verstopfung)
  • Müdigkeit
  • Benommenheit oder Schwindel
  • Blutdruckschwankungen (v.a. niedriger Blutdruck)
  • Gewichtszunahme

Darüber hinaus gibt es noch eine ganze Reihe weiterer möglicher Nebenwirkungen, teilweise auch ernsterer Natur, die aber allesamt selten sind (weniger als 1% der Anwender). Sie finden eine komplette Aufzählung im Beipackzettel.

Was man noch wissen sollte:

  • Die meisten der Nebenwirkungen treten eher zu Beginn der Einnahme auf und verflüchtigen sich dann wieder. Gleichzeitig setzt die Wirkung, also die verbesserte Stimmung oder die verminderte Angst, erst mit einer gewissen Verzögerung ein, oft erst nach zwei bis vier Wochen. Man muss also ein bisschen abwarten, um ein wirkliches Fazit über Wirkung und Nebenwirkungen von Trimipramin-Präparaten ziehen zu können.
  • In seltenen Fällen kann eine Depression durch die Behandlung mit Trimipramin in eine Manie umschlagen. Also in eine Art Übererregung, mit Hyperaktivität, übersteigerter Euphorie und Selbstüberschätzung. Dann sollte das Medikament abgesetzt und ein Arzt aufgesucht werden.
  • Generell sollten Sie die Einnahme von Trimipramin nicht schlagartig beenden, sondern die Dosierung schrittweise reduzieren. Sonst drohen Entzugserscheinungen wie starke Unruhe, Schlafstörungen oder Magen-Darm-Probleme. Am besten mit Ihrem Arzt abstimmen.

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentar schreiben

Inhaltsverzeichnis Top