Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Kann eine Depression auch von selbst wieder verschwinden?

Ja. Vor allem, wenn man erst eine depressive Phase durchgemacht hat oder gerade seine erste Depression erlebt, bestehen noch recht gute Chancen, dass es bei dem einen Male bleibt. In etwa 50% der Fälle bleibt man von einer Wiederholung verschont.

Depression - Hoffnung

Die Wahrscheinlichkeit, dass die Depression nicht zurückkehrt, sinkt allerdings erheblich, wenn schon die erste Periode sehr ausgeprägt verlief. Dann tritt sie bei etwa 75% aller Betroffenen irgendwann erneut auf oder wird chronisch.

Ist es schon zu mehreren depressiven Episoden gekommen, ist ein komplettes Verschwinden "für immer" leider eher unwahrscheinlich. Man kann grob sagen, dass mit jeder weiteren Episode die Wahrscheinlichkeit auf eine langfristige Heilung sinkt.

Man muss dann also mit einem chronischen Verlauf rechnen, in dem sich völlig beschwerdefreie Phasen mit Depressions-Schüben abwechseln. Allerdings können die nicht-depressiven Phasen durchaus lange dauern, oft viele Jahre. Und natürlich kann eine adäquate Behandlung den Verlauf und die Ausprägung erheblich positiv beeinflussen.

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentar schreiben

Kommentare: Archiv

Depressionen
Freitag, den 08. Januar 2016 um 11:32 Uhr
Ich habe seit 2007 Depressionen, und jetzt kommen noch Panikattacken dazu. Und ich hoffe, dass es bald aufhört. Es gibt Tage, da geht es mir gut, und dann wieder schlecht. Aber ich denke, dass ich damit zurecht kommen muss. Ich würde alles tun, daraus zu kommen. 
Liebe Grüße, Kerstin
Inhaltsverzeichnis Top