Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Katzenkralle: Wirkung und Nebenwirkungen

Wie wirkt Katzenkralle bei Hirntumoren? Hilft die Heilpflanze Betroffenen mit Brustkrebs eine Chemotherapie besser zu überstehen? Und können Nebenwirkungen durch die Einnahme von Katzenkralle auftreten? Diese und andere Fragen beantworten wir in folgendem Beitrag.

Wirkung

Katzenkralle – ein Lianengewächs mit Anti-Krebs-Potenzial?

Eine Krebstherapie mit alternativen Mitteln, mit natürlichen und nebenwirkungsarmen Stoffen unterstützen oder begleiten – diesen Wunsch haben sicher viele Betroffene. In diesem Zusammenhang macht eine Pflanze aus Süd- bzw. Mittelamerika immer mehr von sich reden: die Katzenkralle.

In den USA soll sie mittlerweile zu den beliebtesten Heilpflanzen gehören. Ihren außergewöhnlichen Namen hat sie bekommen, weil ihre Dornen eben an die Krallen einer Katze erinnern. Auf Latein wird sie als Uncaria tomentosa bezeichnet.

"Heiliges" Lianengewächs des Regenwaldes

Die Katzenkralle ist ein Lianengewächs, das sich über viele Meter an den Bäumen emporrankt. Die Pflanze liebt den Boden und das Klima des Regenwaldes.

Besonders in der traditionellen Medizin Perus, genauer bei dem indianischen Stamm der Asháninka im Amazonasgebiet, spielt sie eine wichtige Rolle. Dort wird die Katzenkralle auch "Heilige Pflanze des Regenwaldes" genannt. Über Umwege und Zufälle ist die "kraftvolle" Pflanze auch zu uns gelangt.

Spezielle Kombination verschiedener Wirkstoffe

Die Katzenkralle enthält mehrere Dutzend biologisch aktive Substanzen. Heilende Wirkungen sollen vor allem von bestimmen Alkaloiden (sogenannte Oxindolalkaloiden), Flavonoiden und einigen anderen Stoffen ausgehen. Entscheidend ist letztlich die besondere Kombination der Wirkstoffe, die sich gegenseitig unterstützen und ergänzen. Aber auch einzelne Substanzen haben in Studien gut abgeschnitten.

Der Pflanze werden entzündungshemmende Eigenschaften nachgesagt. Abgesehen davon soll sie das Immunsystem stärken und antiviral wirken. Gerade auch auf dem Gebiet von Krebserkrankungen gab es in Studien positive Effekte. Die pentazyklischen Oxindolalkaloide sowie Uncaria-Polyphenole sollen Krebs vorbeugen bzw. lindern. Ein weiterer Aspekt ist es, die Nebenwirkungen einer Krebstherapie zu verringern.

Studie: Bessere Lebensqualität bei Chemotherapie

An einer Studie in Brasilien waren rund 50 Probanden mit einer Krebserkrankung in einem fortgeschrittenen Stadium beteiligt. Nun bekam jeder von ihnen pro Tag eine Dosis von 100 mg eines Katzenkrallen-Trockenextraktes verabreicht. Während der Erhebung wurden die Probanden dreimal täglich untersucht.

Das Ergebnis: Die Ermüdungserscheinungen gingen zurück, und die Lebensqualität insgesamt steigerte sich.

Normalisierung des Blutbildes

In einer weiteren Untersuchung in Brasilien standen Frauen im Mittelpunkt, die wegen Brustkrebs eine Chemotherapie erhielten. Es wurden zwei Gruppen gebildet. In der einen bekamen die Probandinnen parallel zur Chemotherapie 300 mg eines Katzenkrallen-Trockenextraktes, in der anderen Gruppe nicht.

Auch hier zeigte sich, dass die "Katzenkrallen-Gruppe" von dem Mittel profitierte. Der Mangel an bestimmten Blutkörperchen (den sogenannten neutrophilen Granulozyten), der im Rahmen der Chemotherapie auftreten kann, fiel geringer aus als in der Vergleichsgruppe. Zudem wurden DNA-Schäden, die ebenso durch die Chemotherapie verursacht werden können, ausgeglichen.

Die Forscher gehen daher nach eigenen Worten davon aus, dass die Katzenkralle ein wirksames Mittel ist, um eine Chemotherapie zu ergänzen.

Krebszellen in den Selbstmord getrieben

Forscher der Universität Lund in Schweden befassten sich ebenfalls mit der Frage, welche möglichen Wirkungen die Katzenkralle auf Krebszellen hat. In Versuchen mit Ratten stellten sie fest, dass die Substanzen der Pflanze das Tumorwachstum bremsen.

Eine weitere Erkenntnis der Untersuchung: Bösartige Zellen wurden dazu gebracht, sich selbst zu vernichten (das wird in der Fachsprache auch Apoptose genannt). Zudem normalisierten sich die Blutwerte der Tiere, nachdem bei ihnen vorher gezielt ein Mangel an weißen Blutkörperchen ausgelöst worden war. Durch diese verschiedenen Wirkungsweisen stärkte das Katzenkrallen-Mittel, zumindest in diesem Versuch, das Immunsystem.

Natürlich lassen sich die Ergebnisse nicht direkt auf Menschen übertragen. An derselben schwedischen Universität wurden aber einige Zeit später die Effekte des Mittels auch bei menschlichen Probanden geprüft. Dabei bestätigten sich einige der Beobachtungen. Allerdings umfasste diese Studien nur sehr wenige Teilnehmer, sodass die Aussagekraft eingeschränkt ist.

Bei Rauchern weniger krebserregende Stoffe im Urin

Wissenschaftler um Renato Rizzi an der Universität Mailand untersuchten den Einfluss der Katzenkralle auf die Lunge bzw. auf Lungenkrebs. Sie zogen für ihre Erhebung Raucher heran. Im Urin von Rauchern lassen sich meistens krebserregende Substanzen nachweisen. Die Probanden tranken nun über einen Zeitraum von 15 Tagen regelmäßig Katzenkrallentee.

Und siehe da: Der Urin war deutlich "reiner", die krebserregenden Stoffe waren so gut wie verschwunden. Die Pflanze könnte also dazu beitragen, das Lungenkrebsrisiko zu senken.

Eventuell positive Effekte auf bestimmte Hirntumoren

Von der Lunge zum Gehirn: Wissenschaftler in Spanien rückten unter anderem Gliome ins Zentrum ihrer Forschung. Gliome sind Tumoren, die sich im Bereich des Zentralen Nervensystems befinden. Sie gehen meistens aus den Gliazellen hervor, die die Nervenzellen stützen und ernähren. Unter den Gliomen gibt es noch einmal verschiedene Formen, z.B. die Astrozyten.

Für die Untersuchung wurde gezielt eine Katzenkrallen-Substanz herausgegriffen, und zwar Mitraphyllin (es gehört zu den schon erwähnten Oxindolalkaloiden). Heraus kam, dass dieser Stoff das Wachstum bestimmter Zelllinien hemmte. Nach Einschätzung der Forscher legt diese Studie nahe, dass Mitraphyllin ein neues und vielversprechendes Mittel bei der Behandlung u.a. von menschlichen Gliomen ist.

Wachstum eines Schilddrüsenkarzinoms gebremst

Ähnlich gute Ergebnisse gab es in Versuchen zur Wirkung beim medullären Schilddrüsenkarzinom. Es geht von den C-Zellen der Schilddrüse aus, die das Hormon Calcitonin produzieren.

In einer Untersuchung in Österreich wurden die wachstumshemmenden Eigenschaften der Katzenkralle untersucht – und bestätigt. Darüber hinaus wurde auch hier die Apoptose der Krebszellen beobachtet, sie gingen also unter. Ausgelöst wurde das wiederum durch bestimmte Alkaloide, die in der Katzenkralle enthalten sind, und zwar Isopteropodin und Pteropodin.

Katzenkralle scheint oxidativen Stress zu reduzieren

Andere Versuche und Erhebungen deuten darauf hin, dass Katzenkralle freie Radikale abfängt. Diese ungebundenen Molekülteile können eine Kettenreaktion auslösen, durch die letztlich gesundes Gewebe zerstört wird. Daher sind sie Risikofaktoren für bösartige Erkrankungen.

Außerdem sorgen Stoffe der Katzenkralle offenbar dafür, dass der sogenannte Nukleare Faktor kB (NF-kB) gebremst wird. NF-kB hat vor allem mit Entzündungsprozessen zu tun, spielt aber möglicherweise auch bei einigen Krebserkrankungen eine Rolle.

Nebenwirkungen

Was sind mögliche Nebenwirkungen der Katzenkralle?

Nun haben Sie die verschiedenen möglichen Effekte der Katzenkralle kennengelernt. Ein ganz wichtiges Thema ist aber auch die Frage, ob dabei unerwünschte Wirkungen auftreten können. Das ist zum Glück eher selten der Fall. Nebenwirkungen sind – zumindest bei den empfohlenen Dosierungen – nicht bekannt. Werden größere Mengen genommen (was Sie ohnehin nicht tun sollten), kann es aber zu Magen-Darm-Beschwerden und Durchfall kommen.

Vorsicht bei Blutverdünnern und Kinderwunsch

Beachten sollten Sie, dass Katzenkrallen-Präparate die Wirkung von Blutverdünnern (Antikoagulanzien) verstärken können. Zudem sollten Frauen, die schwanger werden wollen oder sind, darauf verzichten. Katzenkrallen-Extrakt kann als Tee zubereitet werden. Ansonsten gibt es verschiedene Kapseln, Tabletten, Tinkturen und Salben.

Fazit: Studien stimmen schon jetzt optimistisch

Die Katzenkralle wird nicht umsonst liebevoll "Heilige Pflanze des Regenwaldes" genannt. Studien geben Hinweise darauf, dass die Wirkstoffe der Pflanze einiges gegen Entzündungen und verschiedene Krebserkrankungen auszurichten vermögen. Die Ergebnisse sind durchaus erfolgversprechend.

Allerdings sind noch nicht alle Details zur Wirkung der Pflanze geklärt. Es bleibt also zu hoffen, dass weitere, größere Studien – vor allem an Menschen – angestoßen werden, um die Effekte zu bestätigen.

Quellen:

  • Akesson C et al.: An extract of Uncaria tomentosa inhibiting cell division and NF-kappa B activity without inducing cell death. Int Immunopharmacol. 2003 Dec;3(13-14):1889-900.
  • de Paula LC et al.: Uncaria tomentosa (cat's claw) improves quality of life in patients with advanced solid tumors. J Altern Complement Med. 2015 Jan;21(1):22-30.
  • Dreifuss AA et al.: Antitumoral and antioxidant effects of a hydroalcoholic extract of cat's claw (Uncaria tomentosa) (Willd. Ex Roem. & Schult) in an in vivo carcinosarcoma model. J Ethnopharmacol. 2010 Jul 6;130(1):127-33.
  • García Prado E et al.: Antiproliferative effects of mitraphylline, a pentacyclic oxindole alkaloid of Uncaria tomentosa on human glioma and neuroblastoma cell lines. Phytomedicine. 2007 Apr;14(4):280-4.
  • Pilarski R et al.: Antioxidant activity of ethanolic and aqueous extracts of Uncaria tomentosa (Willd.) DC. J Ethnopharmacol. 2006 Mar 8;104(1-2):18-23.
  • Rinner B et al.: Antiproliferative and pro-apoptotic effects of Uncaria tomentosa in human medullary thyroid carcinoma cells. Anticancer Res. 2009 Nov;29(11):4519-28.
  • Rizzi R et al.: Mutagenic and antimutagenic activities of Uncaria tomentosa and its extracts. J Ethnopharmacol. 1993 Jan;38(1):63-77.
  • Sandoval-Chacón M et al.: Antiinflammatory actions of cat's claw: the role of NF-kappaB. Aliment Pharmacol Ther. 1998 Dec;12(12):1279-89.
  • Santos Araújo Mdo C et al.: Uncaria tomentosa-Adjuvant Treatment for Breast Cancer: Clinical Trial. Evid Based Complement Alternat Med. 2012;2012:676984.
  • Sheng Y et al.: DNA repair enhancement of aqueous extracts of Uncaria tomentosa in a human volunteer study. Phytomedicine. 2001 Jul;8(4):275-82.
  • Sheng Y et al.: Enhanced DNA repair, immune function and reduced toxicity of C-MED-100, a novel aqueous extract from Uncaria tomentosa. J Ethnopharmacol. 2000 Feb;69(2):115-26.
  • Sheng Y et al.: Treatment of chemotherapy-induced leukopenia in a rat model with aqueous extract from Uncaria tomentosa. Phytomedicine. 2000 Apr;7(2):137-43.

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentar schreiben

Inhaltsverzeichnis Top
 naturstoffe=

Navigator-Medizin.de
Bluthochdruck, Arteriosklerose, Krebs, chronisch-entzündliche Erkrankungen, Wechseljahre

Was unser Ärzte-Team empfiehlt

Sie glauben an die Wirksamkeit von Heilpflanzen? Wir auch! Dabei gibt es aber Unterschiede. Einige Arzneipflanzen sind besonders interessant, weil nun auch wissenschaftliche Studien ihre Wirkung untermauern.

Mehr dazu lesen Sie hier!