Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Wenn Sie die Insulin-Spritze vor dem Essen vergessen haben, steigt der Blutzuckerspiegel nach dem Essen deutlich höher an, als er das sonst getan hätte. Da das gefährlich werden kann, ist die wichtigste Maßnahme, den Blutzucker zu messen und ggf. auch noch nach dem Essen mit einer Insulin-Gabe zu senken. Hier kommt es allerdings darauf an, wie lange die Mahlzeit schon vorüber ist, wie hoch der Blutzucker ist und welches Insulin Sie verwenden.

Wie lange nach dem Essen? Welches Insulin?

Zunächst zum einfachsten Fall: Wenn Sie vor dem Essen immer ein sogenanntes Insulin-Analogon spritzen (wie z.B. Adipra®, Humalog®, NovoRapid®), können Sie die vergessene Spritze auch noch kurz nach dem Essen nachholen. Denn diese Insulin-Präparate wirken innerhalb kürzester Zeit, weshalb sie problemlos genauso gut auch noch nach dem Essen gespritzt werden können, ohne dass es zu hohen Blutzuckerwerten kommt.

Ist die Mahlzeit allerdings schon länger vorbei, ist die verspätete Insulin-Spritze riskant, weil sie zu einer Unterzuckerung führen kann. Ähnliches gilt, wenn Ihnen der Arzt ein kurzwirksames Humaninsulin (Normalinsulin) verschrieben hat. Diese Insulin-Formen brauchen länger, bis sie wirken, können also nach dem Essen auch eher eine gefährliche Unterzuckerung verursachen. In diesen Fällen heißt es immer: Erst den Blutzucker messen und nur dann noch Insulin spritzen, wenn dieser sehr hoch ist. Eine Hyperglykämie liegt vor, wenn der Blutzuckerwert zwei Stunden nach dem Essen höher als 160 mg/dl (oder 8,9 mmol/l ) liegt.

Achtung bei sehr hohen Blutzuckerwerten

Liegt der Blutzuckerwert über 200 mg/dl oder sogar 250 mg/dl (13,8 mmol/l), ist in jedem Fall sofortiges Handeln erforderlich, um eine gefährliche Stoffwechselentgleisung (Ketoazidose) zu verhindern. Dann sollten Sie Ihr kurzwirksames Insulin zur raschen Blutzuckersenkung spritzen. Außerdem sollten Sie dann viel trinken und Ihren Arzt oder Ihre Diabetes-Schwester informieren, um die weiteren Schritte abzustimmen.

Soll ich später einfach die doppelte Menge Insulin spritzen?

Nein, die doppelte Menge Insulin könnte den Blutzucker unkontrolliert stark senken, so dass es zur Unterzuckerung (Hypoglykämie) kommt. Wenn nach dem Essen noch nicht viel Zeit vergangen ist, können Sie im Falle von Insulin-Analoga (Adipra®, Humalog®, NovoRapid®) die reguläre Dosis nachspritzen. Ansonsten gilt: Nur dann die Insulin-Spritze nachholen, wenn der Blutzucker extrem hoch ist. Im Zweifel bitte Ihr Diabetes-Team kontaktieren.

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten)

Kommentare

Kommentare: Archiv

Vergessen zu spritzen
Sonntag, den 19. Juli 2020 um 18:50 Uhr, Roland Köhler
Um 19.15 Uhr das Apidra vergessen. Um 20.30h - 244 Zucker. Um 21.00h muss Levemir gespritzt werden. Soll man da noch Apidra nachspritzen? Wegen des hohen Zuckerwertes? Obwohl in ca. 30 min das Levemir gespritzt werden wird?
 
Novo Rapid vor dem Essen?
Mittwoch, den 27. November 2019 um 18:25 Uhr, Bernd-Alexander Schön
Da ich nicht abschätzen kann, wieviel Novo Rapid vor dem Essen gespritzt werdne muss, spritze ich lieber 2 Stunden nach dem Essen nach vorheriger Blutzuckermessung.

Autoren unseres Artikels
 
Dr. med. Jörg Zorn, Arzt

Dr. med. Jörg Zorn
Arzt

    Studium:
  • Universitätsklinik Marburg
  • Ludwig-Maximilians-Universität in München
    Berufliche Stationen:
  • Asklepios Klinik St. Georg, Hamburg
  • Medizinischer Chefredakteur im wissenschaftlichen Springer-Verlag

mehr Informationen


 

Dr. med. Julia Hofmann
Ärztin und medizinische Fachautorin

mehr Informationen

Medizinische Prüfung
des Artikels
Dr. med. Monika Steiner, Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

    Studium:
  • Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn
    Berufliche Stationen:
  • Leitung Medizin-Online / Chefredakteurin Springer Nature
  • Medizinische Gutachterin für ärztliche CME-Fortbildung bei esanum.de

mehr Informationen

Navigations-Menü & weitere Artikel zum Thema Top

Dr. med. Jörg Zorn, Arzt / medizinischer Fachautor

Haupt-Autor
Dr. med. Jörg Zorn
Arzt / medizinischer Fachautor

mehr Informationen

 

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für ärztliche Fortbildung

mehr Informationen

 
Krebs & Heilpflanzen

Navigator-Medizin.de
Sanfte Pflanzenkraft bei Krebs

Studien weisen darauf hin, dass in bestimmten Heilpflanzen ein erstaunliches Anti-Krebs-Potential vorhanden ist. Einige davon möchten wir Ihnen hier vorstellen.

Mehr dazu lesen
Sie hier!