Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Wann enden die Wechseljahre? Wovon hängt das ab?

Die Wechseljahre umfassen insgesamt eine sehr große Lebensspanne, die etwa 10 bis 15 Jahre dauert. Beginn und Ende der Wechseljahre können von Frau zu Frau sehr unterschiedlich sein. Meist treten sie zwischen dem 45. und 70. Lebensjahr auf.

Die Wechseljahre werden unterteilt in Prämenopause, Menopause, Perimenopause und Postmenopause.

Prämenopause

Die Prämenopause ist die Zeitspanne, in der sich der Hormonhaushalt der Frau langsam beginnt umzustellen. Die Monatsblutung kann vereinzelt mal ausfallen, mitunter kommt es auch schon zu ersten leichteren Wechseljahresbeschwerden. Die Prämenopause beginnt etwa mit Mitte 40 und dauert in der Regel um die 6 Jahre.

Die Menopause

Die Menopause definiert dann den Zeitpunkt, zu dem die Monatsblutung endgültig aufhört. Da es auch zuvor schon zu vereinzeltem Ausbleiben der Menstruation kommen kann, spricht man erst dann von der Menopause, wenn die Regelblutung ein Jahr lang nicht mehr aufgetreten ist. In welchem Alter das genau der Fall ist, ist individuell sehr unterschiedlich. Am häufigsten tritt die Menopause um das 52. Lebensjahr herum ein.

Perimenopause und Postmenopause

Die zwei Jahre vor und nach der Menopause nennt man auch Perimenopause.

Die Jahre nach der Menopause nennt man Postmenopause. Auch diese Phase, in der sich der Hormonhaushalt weiter umstellt, dauert mehrere Jahre.

Mit Pflanzenkraft Wechseljahresbeschwerden effektiv lindern

Heilpflanzen gegen den Östrogenmangel

Egal, ob Sie sich für oder gegen eine Hormonersatztherapie entscheiden: Heilpflanzen können Wechseljahresbeschwerden lindern – und zwar ganz sanft. Pflanzenstoffe wie Hopfenblüte, Mönchspfeffer oder Traubensilberkerze helfen, dem Östrogenmangel in der Menopause entgegenzuwirken. Das ist wissenschaftlich nachgewiesen.

Nutzen Sie die Kraft der Pflanzen für Ihre Gesundheit. Mehr dazu erfahren Sie hier: Sieben Heilpflanzen, die Ihnen in den Wechseljahren wirklich helfen

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentare   

# WechseljahreLieselotte Heil 29.03.2022 10:20
Ich war 43 Jahre, als ich in die Wechseljahre kam. Bin jetzt 70 Jahre, und habe die immer noch. Frauenarzt sagt, kann nicht sein. Ich müsste da raus sein. Meine Mutter starb mit 78 Jahren und hatte es auch noch.
Antworten
# WechseljahreRita Binder 14.10.2020 15:41
Ich habe erst seit meinem 60. Lebensjahr damit starke Beschwerden, obwohl ich vor zig Jahren eine Total-OP hatte und die ganzen Jahre nie Beschwerden hatte. Ich habe nie damit gerechnet, dass ich jetzt mit 60 Jahren noch damit Beschwerden bekomme. Habe mich jetzt zur Hormontherapie entschlossen, da ich derartige Beschwerden habe und mein Leben sehr beeinflusst wird. Ich möchte mit diesen Medikamenten versuchen, ob es besser wird.
Ich werde auch noch eine Hormonuntersuchung beim Endokrinologen machen. Ob er mir noch weiter helfen kann.
Antworten
# Angelika 02.07.2020 11:04
"Können Wechseljahre nach Jahren noch einmal anfangen?"

Ich habe nach Jahren wieder alle Symptome der Wechseljahre
Antworten

Kommentar schreiben

Kommentare Archiv:


Wechseljahre
Freitag, den 23. November 2018 um 17:56 Uhr, Gaby Schulze
Der Frauenarzt kann nicht wirklich helfen, ich habe da meine Erfahrungen gemacht. Ich bin dann zum Endokrinologen gegangen, er kann alle Hormone testen, denn die spielen alle eine Rolle, sobald eins nicht mehr funktioniert. Ich habe seit fast 4 Jahren keine Gebärmutter und zwei Jahre keine Eierstöcke mehr, mir wurde gut geholfen. Habe einen super tollen Arzt.

Wechseljahre
Donnerstag, den 25. August 2016 um 15:32 Uhr, Karin Budde
Ich bin mit ca. 48 J in die Wechseljahre gekommen und habe mit Hormonen gut leben können. Jetzt bin ich 74 und habe seit Monaten die gleichen Symptome wie Schlafstörungen, Hitzewallungen etc. Ich habe mir jetzt femiloges gekauft, ist das ok?

Einteilung nach Blutung
Dienstag, den 02. August 2016 um 11:17 Uhr, Birgit Holzapfel
Wie kann man die Phasen der Wechseljahre einstufen, wenn die Gebärmutter entfernt wurde und keine Blutungen mehr auftreten können? Hormonstatus habe ich mit 48 Jahren beim Frauenarzt machen lassen (nach dessen Aussage mitten in den Wechseljahren). Ich bin jetzt 53 und die Beschwerden sind nach etlichen Versuchen mit pflanzlichen Präparaten und Globuli (vom Arzt zusammengestellt) unerträglich geworden.

Hitzewallungen
Donnerstag, den 30. Juli 2015 um 16:20 Uhr, Maria Hopf
Leider belasten mich die Hitzewallungen sehr. Alter 54. Seit 46/47. Meine Hausärztin riet mir zu Spritzen. Was wenn ich extrem zunehmen würde? Möchte ich aber nicht. Habe schon so manche Naturmittel ausprobiert. Haben nur gelindert.

Postmenopause
Samstag, den 18. Oktober 2014 um 21:08 Uhr, lampe ingrid
In der Postmenopause wieder Schmierblutungen, was bedeutet das?
Weitere Artikel zum Thema Top
Wechseljahre & Heilpflanzen

Navigator-Medizin.de
Wechseljahre:
Was unser Ärzte-Team empfiehlt

Mönchspfeffer? Traubensilberkerze? Oder doch lieber Hormone? Unser Ärzte-Team favorisiert bei Wechseljahresbeschwerden eine Kombination von Heilpflanzen.

Mehr dazu lesen
Sie hier!