Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Kann ich nach einer Herzoperation wieder arbeiten?

Ob man nach einer Herzoperationen wieder arbeiten kann, hängt einerseits vom Eingriff und dem Verlauf danach ab, andererseits davon, wie es dem Patienten vor der Operation ging, wie alt er ist und welcher körperlichen Belastung er während seiner Berufstätigkeit ausgesetzt ist.

Außerdem muss die Wundheilung natürlich abgeschlossen sein und das Brustbein wieder knöchern durchbaut sein, wenn es für den Eingriff längs aufgesägt wurde. Das alleine dauert ungefähr zwei bis drei Monate.

Die meisten Patienten sind bereits vor einer Herzoperation aufgrund der Herzerkrankung oder ihres Alters nicht mehr arbeitsfähig. Die wenigsten dieser Patienten gehen hinterher wieder einer Berufstätigkeit nach, aber auch für sie ist die Frage der körperlichen Leistungsfähigkeit natürlich auch in Hinblick auf die Entscheidung für oder gegen eine Operation wichtig.

Patienten, die eine Bypass-Operation erhalten, profitieren schnell von der Operation, da die Durchblutungsstörung des Herzmuskels durch die Bypässe beseitigt ist. Angina pectoris, also Brustschmerzen oder -enge, sollte nach einer Herzoperation nicht mehr auftreten, das Risiko einer Herzinfarktes ist im Vergleich zu vor der Operation deutlich reduziert. Bei Herzklappenoperation dauert es dagegen etwas länger, bis die Wandverdickungen des Herzens sich verringert haben oder eine Vergrößerung einer Herzkammer zurückgegangen ist. Dieses kann mehrere Monate dauern und entsprechend lange kann es auch dauern, bis die vollständige Belastbarkeit wieder hergestellt ist.

Am Ende einer Rehabilitation, die praktisch nach jeder Herzoperation durchgeführt wird, erfolgt in der Regel eine Prüfung der Belastbarkeit, mit der dann eingeschätzt werden kann, ob und welche Berufstätigkeit wieder ausgeübt werden kann. Dabei muss auch einbezogen werden, ob z.B. dauerhaft eine Blutverdünnung mit z.B. Marcumar erforderlich ist und der Patient während seiner Berufstätigkeit einem erhöhten Verletzungsrisiko ausgesetzt ist.

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentar schreiben

Autor unseres Artikels
 

PD Dr. med. Sven Meyer
Facharzt für Herzchirurgie / medizinischer Fachautor

    Studium:
  • Medizinische Hochschule Hannover (MHH)
    Berufliche Stationen:
  • leitende Position in der Charité Berlin
  • leitende Position im Klinikum Bremen Mitte und Links der Weser

mehr Informationen

Medizinische Prüfung
des Artikels
Dr. med. Monika Steiner, Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

    Studium:
  • Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn
    Berufliche Stationen:
  • Leitung Medizin-Online / Chefredakteurin Springer Nature
  • Medizinische Gutachterin für ärztliche CME-Fortbildung bei esanum.de

mehr Informationen

Navigations-Menü & weitere Artikel zum Thema Top

Autor
PD Dr. med. Sven Meyer
Facharzt für Herzchirurgie / medizinischer Fachautor

mehr Informationen

 

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

mehr Informationen

 
Herzerkrankungen & Heilpflanzen

Navigator-Medizin.de
Herzerkrankungen:
Was unser Ärzte-Team empfiehlt

Macht bei einer Herzerkrankung ein Versuch mit natürlichen Arzneistoffen Sinn? Wir von Navigator-Medizin.de meinen ja. Aber nicht als Alternative, sondern ergänzend.

Mehr dazu lesen
Sie hier!