Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Häufiges Wasserlassen und nächtlicher Harndrang

Kann eine Herzkrankheit verantwortlich für nächtliche Toilettengänge sein? Sollte man bei häufigem Harndrang auch sein Herz untersuchen lassen? Antworten auf diese und weitere Fragen lesen Sie in folgendem Beitrag.

Ursache Herzkrankheit

Nächtlicher Harndrang: Kann sich dahinter eine koronare Herzkrankheit verstecken?

Wer nachts mehr als zweimal auf die Toilette muss, der kann unter Herzschwäche oder Prostataproblemen leiden. Soweit war das bisher bekannt. Eine US-amerikanische Studie kommt jetzt zu dem Ergebnis, dass hinter nächtlicher Blasenschwäche auch eine koronare Herzkrankheit stecken kann.

Unter koronarer Herzkrankheit (KHK) verstehen Ärzte die Verengung der Herzkranzgefäße durch Arteriosklerose - die KHK ist ein erheblicher Risikofaktor für einen Herzinfarkt. Und nächtlicher Harndrang kann für ältere Männer ein Warnzeichen sein, wie sich jetzt herausstellt.

"Nachts nicht mehr müssen müssen": Vor den Tabletten lieber ein Herz-Check

Bei knapp 2.500 Männern im Alter zwischen 40 und 79 Jahren wurden über einen Zeitraum von durchschnittlich 17 Jahren die Gesundheitsdaten überwacht. Männer im Alter unter 60 Jahren, die häufiger als zweimal in der Nacht zur Toilette mussten, erkrankten in späteren Jahren öfter an einer KHK als diejenigen, die seltener diesen Drang verspürten. Männer, die älter als 60 Jahre waren und häufiger als zweimal pro Nacht Harndrang verspürten, waren stärker gefährdet, an Herz-Kreislauf-Problemen zu versterben, als Männer, die nicht so oft zur Toilette mussten.

Die Autoren schließen daraus, dass nächtlicher Harndrang künftig auch als Warnzeichen für KHK und Herzinfarktgefahr betrachtet und zur Absicherung ein Herz-Check durchgeführt werden sollte.

Noch ein Extra-Tipp:
Mit den richtigen Mikronährstoffen können Sie viel für Ihre Gesundheit tun.
Unsere Empfehlungen dazu finden Sie hier.

Quellen:

  • BJU, DOI: 10.1111/j.1464-410X.2011.10806.x

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentar schreiben

Autor unseres Artikels
 
Dr. med. Jörg Zorn, Arzt / medizinischer Fachautor

Dr. med. Jörg Zorn
Arzt / medizinischer Fachautor

    Studium:
  • Universitätsklinik Marburg
  • Ludwig-Maximilians-Universität in München
    Berufliche Stationen:
  • Asklepios Klinik St. Georg, Hamburg
  • Medizinischer Chefredakteur im wissenschaftlichen Springer-Verlag

mehr Informationen

Medizinische Prüfung
des Artikels
Dr. med. Monika Steiner, Ärztin

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin

    Studium:
  • Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn
    Berufliche Stationen:
  • Leitung Medizin-Online / Chefredakteurin Springer Nature
  • Medizinische Gutachterin für ärztliche CME-Fortbildung bei esanum.de

mehr Informationen

Navigations-Menü & weitere Artikel zum Thema Top

Dr. med. Jörg Zorn, Arzt / medizinischer Fachautor

Autor
Dr. med. Jörg Zorn
Arzt / medizinischer Fachautor

mehr Informationen

 

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

mehr Informationen

 
Herzerkrankungen & Heilpflanzen

Navigator-Medizin.de
Sanfte Pflanzenkraft bei Herzinfarkt, Arteriosklerose & koronarer Herzkrankheit

Macht bei koronarer Herzkrankheit und nach einem Herzinfarkt ein Versuch mit natürlichen Arzneistoffen Sinn? Wir von Navigator-Medizin.de meinen ja. Aber nicht als Alternative, sondern ergänzend.

Mehr dazu lesen
Sie hier!