Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Kalium-Tabletten: Wirkung und Nebenwirkungen

Warum sollte ich Kalium nur auf ärztliche Empfehlung einnehmen? Weshalb wirkt sich ein Magnesiummangel auf den Kaliumspiegel aus? Und was sind mögliche Nebenwirkungen des Mineralstoffs? Im folgenden Beitrag beantworten wir die wichtigsten Fragen zur Wirkung und zu den Nebenwirkungen von Kalium-Präparaten.

Wirkung

Kann der Kaliumspiegel trotz der Einnahme von Kalium zu niedrig sein?

Ja, das ist z.B. möglich, wenn bei einem gleichzeitigen Magnesiummangel kein Magnesium eingenommen wird, um auch dieses Defizit auszugleichen. Denn ein Kaliummangel lässt sich nur beseitigen, wenn auch das Magnesium im Normbereich liegt. Enthält der Körper zu wenig Magnesium, werden die Beschwerden aufgrund eines Kaliummangels sogar noch verstärkt.

Wozu wir Kalium brauchen

Kalium und Magnesium müssen dem Körper in richtiger Menge zur Verfügung stehen, das Level darf dabei weder zu niedrig noch zu hoch sein. Der Körper reguliert hierüber unter anderem den Puls und auch die Herzmuskelkontraktionen.

Sind die Kaliumwerte stark vermindert (oder auch erhöht), kann es zu Rhythmusstörungen kommen. Das Spektrum reicht hier von einzelnen Extrasystolen (Extraschlägen) bis hin zu länger anhaltenden oder gar gefährlichen Tachykardien (schneller Herzschlag).

Magnesiummangel, Diuretika und Kaliumpräparate

Kalium kann nur ausgeglichen werden, wenn Magnesium ebenfalls in ausreichendem Maß vorhanden ist. Entwässerungstabletten zum Beispiel entziehen dem Körper oft beide Elemente, das Auffüllen des "Tanks" kann dabei unter Umständen erschwert sein. Der Spiegel steigt dann trotz Ersatz nicht an.

Zudem enthalten die einzelnen Kaliumräparate unterschiedlich viel von dem Elektrolyt. Eine Kalinor® retard Kautablette enthält 8mmol, Kalinor® Brausetabletten 40mml und das frei verkäufliche Tromcardin® complex pro Kapsel 3mmol. So kann ein starker Mangel allein mit Tromcardin® complex nicht ausgeglichen werden, mit Brausetabletten in der Regel aber schon.

Behandeln Sie einen Kaliummangel nie alleine, sondern immer nur in Absprache mit Ihrem Arzt. Oft sind regelmäßige Laborkontrollen notwendig.

Tipps zur Einnahme

Kann ich Kaliumtabletten nicht einfach selbst als Herzschutz einnehmen?

Vor der Einnahme von Kalium ohne ärztliche Kontrolle ist insbesondere bei Herz- und Nierenerkrankungen abzuraten. Denn leicht kann es dann zu einem Ungleichgewicht zwischen Kalium und Magnesium kommen. Als Folge können Herzrhythmusstörungen entstehen oder diese verstärkt auftreten. Auch kann sich die Herzfunktion verschlechtern.

Nur der behandelnde Arzt sollte – bei entsprechend nachgewiesenen erniedrigten Werten von Kalium im Blut – diese Elektrolyte verschreiben. Im Anschluss müssen die Blutwerte regelmäßig überprüft werden.

Warum soll ich bei der Einnahme von Kalinor weniger Salz essen?

Wenn Sie wegen Kaliummangel ein Kaliumpräparat (z.B. Kalinor®) einnehmen, achten Sie bitte besonders auf Ihren Salzkonsum. Denn zu viel Kochsalz lässt den Kaliumspiegel im Körper weiter absinken, führt zu einem ungünstigen Natrium-Kalium-Verhältnis und kann den Blutdruck deutlich erhöhen. Bis der Kaliumspiegel also wieder normal ist, bitte weitestgehend aufs Nachsalzen verzichten!

Zum Hintergrund: Kalium ist ein wichtiger Mineralstoff, der in der Regel in ausreichendem Maße über die Nahrung aufgenommen wird. In einigen Situationen kann es jedoch gelegentlich zu einem behandlungsbedürftigen Kaliummangel kommen, z.B. bei:

Häufige Symptome sind unter anderem Kreislaufprobleme, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Muskelkrämpfe oder sogar Lähmungserscheinungen.

Nebenwirkungen

Haben Kaliumtabletten Nebenwirkungen?

Ja, manche Menschen vertragen die verschriebenen Kaliumpräparate nicht so gut und reagieren mit Magen-Darm-Beschwerden. Möglich sind z.B. Sodbrennen, Aufstoßen, Übelkeit und Erbrechen sowie Blähungen und Durchfall.

In diesem Fall kann man auf sogenannte Retard-Tabletten umsteigen. Retard-Präparate setzen das Kalium verzögert frei und sind deshalb allgemein besser verträglich.

Quellen:

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentar schreiben

Kommentare: Archiv

Kalium und Magnesium
09. Februar 2017 um 21:02 Uhr, Traute
Habe Vorhofflimmern gehabt, nehme Blutverdünnung und Kalium und Magnesium, mein Arzt meint, ist besser als Beta Blocker
Navigations-Menü & weitere Artikel zum Thema Top
 naturstoffe=

Navigator-Medizin.de
Gibt es Naturstoffe, die vor Krebs schützen?

12 Heilpflanzen, die unser Ärzte-Team empfiehlt

Sie glauben an die Wirksamkeit von Heilpflanzen? Wir auch! Dabei gibt es aber Unterschiede – nicht alles, was aus der Natur ist, ist automatisch gut.

Wir möchten Ihnen 12 Arzneipflanzen vorstellen, deren Wirkung mittlerweile auch in wissenschaftlichen Studien nachgewiesen wurde. Gegen Krebs, aber auch viele weitere Erkrankungen. Und die meisten dieser Naturstoffe kann man als Kombinationspräparate bekommen.

Mehr dazu lesen Sie hier!