Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Entacapon: Wirkung und Nebenwirkungen

Wann kommt bei Parkinson das Medikament Entacapon (Comtess®) zum Einsatz? Was sind mögliche Nebenwirkungen? Und welche Arzneimittel können bei gleichzeitiger Einnahme gefährlich werden? Diese und andere Fragen beantworten wir in folgendem Beitrag.

Wirkung

Auf welche Weise wirkt Entacapon gegen Parkinson?

Entacapon (Handelsname: Comtess®) hat in der Behandlung der Parkinson-Krankheit eher einen ergänzenden Effekt. Es verlängert die Wirkung von Levodopa, einem Basismedikament gegen Morbus Parkinson. Entacapon wird also – wenn überhaupt – nie alleine, sondern nur zusätzlich zu Levodopa verordnet. Und das auch nur in fortgeschrittenen Fällen, wenn mit den üblichen Medikamenten keine ausreichende Beschwerdelinderung mehr erreicht werden kann.

Der COMT-Hemmer stärkt die Basistherapie

Zur Erklärung: Levodopa erhöht den Dopamin-Gehalt im Gehirn. Das ist bei Morbus Parkinson die wichtigste therapeutische Maßnahme, weil es genau an diesem Botenstoff fehlt. Levodopa ist eine Vorstufe von Dopamin. Im Gehirn wird es zu Dopamin umgewandelt. Das führt zu deutlich besserer Beweglichkeit. Auch andere Parkinson-Symptome wie Zittern werden gelindert.

Allerdings lässt die Wirkung von Levodopa über die Jahre ab. Irgendwann genügt dieses Medikament allein dann nicht mehr, um die Beweglichkeit ausreichend sicherzustellen. Dann ist Entacapon (Comtess®) eine mögliche Option.

Entacapon ist ein sogenannter COMT-Hemmer. Es blockiert die Arbeit des Enzyms Catechol-O-Methyl-Transferase, kurz COMT. Und dieses Enzym baut Levodopa ab. Letztlich führt Entacapon also dazu, dass Levodopa nach seiner Einnahme länger zur Verfügung steht, weil es nicht so rasch wieder abgebaut wird.

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen kann Entacapon haben?

Entacapon wird in der Behandlung der Parkinson-Krankheit manchmal ergänzend zu dem Basismedikament Levodopa verschrieben, weil es dessen Wirkdauer verlängert. Damit wird der Haupteffekt von Levodopa verstärkt: Es steht mehr Dopamin im Gehirn zur Verfügung. Und genau daraus erklären sich auch die meisten der möglichen Nebenwirkungen von Entacapon (Handelsname: Comtess®).

Sehr häufige Nebenwirkungen (mehr als 10% der Behandelten) der zusätzlichen Einnahme von Entacapon sind:

  • Bewegungsstörungen: unkontrollierte Bewegungen, vor allem des Kopfes oder auch der Zunge
  • orangefarbene Verfärbungen des Urins (diese Nebenwirkung geht auf Entacapon selbst zurück und ist harmlos)
  • Übelkeit und Erbrechen

Weitere Nebenwirkungen (mehr als 1% der Behandelten) sind:

  • Zittern
  • Steifheit der Muskeln
  • Schlafstörungen mit starker Tagesmüdigkeit
  • Benommenheit (Achtung: Sturzgefahr)
  • Verwirrtheit
  • Halluzinationen
  • trockener Mund
  • Magen-Darm-Probleme

Die genannten Nebenwirkungen treten gehäuft zu Beginn der Behandlung auf und verflüchtigen sich dann wieder. Eine vollständige Liste aller möglichen Nebenwirkungen, inklusive der extrem seltenen, finden Sie im Beipackzettel.

Wichtige Hinweise

Parkinson-Behandlung mit Entacapon: Welche anderen Medikamente sind dann gefährlich?

Gefährlich ist vielleicht das falsche Wort, aber eine Behandlung mit Entacapon (Comtess®) erfordert zumindest größere Vorsicht mit einigen anderen Medikamenten. Insbesondere wenn Sie Arzneimittel gegen Herzbeschwerden und Durchblutungsstörungen einnehmen, sollten Sie sich besser noch einmal rückversichern. Das gilt aber auch für andere neurologische Präparate.

Kurz noch zur Wirkweise von Entacapon: Es verstärkt die Wirkung von Levodopa, einem anderen Parkinson-Medikament. Das Ziel der Behandlung ist eine Erhöhung des Botenstoffs Dopamin im Gehirn

Einige der wichtigsten Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten haben wie hier für Sie aufgelistet:

  • Andere Parkinsonmittel können durch Entacapon in ihrer Wirkung verstärkt werden. Insbesondere bei Selegilin (Movergan®, Antiparkin®) ist große Vorsicht geboten, weil der Wirkmechanismus sehr ähnlich ist. Die gleichzeitige Einnahme von Levodopa ist hier allerdings nicht gemeint, denn Entacapon dient ja gerade dazu, die Wirkung von Levodopa zu verbessern.
  • Entwässerungstabletten (Diuretika) gegen Herzschwäche oder Bluthochdruck können in ihrer Wirkung verstärkt werden.
  • Das gilt auch für Digitalis-Präparate gegen Herzschwäche. Auch ihre Wirkung kann verstärkt werden.
  • Vorsicht geboten ist auch bei anderen kreislauffördernden Arzneimitteln sowie Blutdrucksenkern
  • Die meisten Antidepressiva beeinflussen ebenfalls den Botenstoff-Haushalt im Gehirn, und damit auch Dopamin. Auch bei diesen Medikamenten sollte unbedingt vorher eine Abstimmung mit dem Arzt erfolgen.
  • Auch die Wirkung von gerinnungshemmenden Medikamenten wie Warfarin (Blutverdünner) kann durch die gleichzeitige Einnahme von Entacapon beeinflusst werden. Das ist wegen der damit einhergehenden Gefahren von besonderer Bedeutung.

Eine vollständige Auflistung aller Wechselwirkungen finden Sie im Beipackzettel.

Quellen:

  • Beipackzettel Entacapon-neuraxpharm® 200 mg Filmtabletten (2015). Herausgeber: Neuraxpharm Arzneimittel GmbH. www.gelbe-liste.de.

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentar schreiben

Inhaltsverzeichnis Top
 naturstoffe=

Navigator-Medizin.de
Gibt es Naturstoffe, die vor Krebs schützen?

12 Heilpflanzen, die unser Ärzte-Team empfiehlt

Sie glauben an die Wirksamkeit von Heilpflanzen? Wir auch! Dabei gibt es aber Unterschiede – nicht alles, was aus der Natur ist, ist automatisch gut.

Wir möchten Ihnen 12 Arzneipflanzen vorstellen, deren Wirkung mittlerweile auch in wissenschaftlichen Studien nachgewiesen wurde. Gegen Krebs, aber auch viele weitere Erkrankungen. Und die meisten dieser Naturstoffe kann man als Kombinationspräparate bekommen.

Mehr dazu lesen Sie hier!