Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Gibt es Medikamente, die das Risiko für eine Thrombose steigern?

Ja, verschiedene Medikamente können die Gefahr, eine Thrombose zu entwickeln, erhöhen. Dazu gehört zum Beispiel die Anti-Baby-Pille, bei der die enthaltenen Hormone für das erhöhte Risiko verantwortlich sind. Das ist auch in Bezug auf die aktuellen Diskussionen (Stand: 16. März 2021) rund um den COVID-Impfstoff von AstraZeneca von Bedeutung. Dazu weiter unten mehr.

Zurück zur Ausgangsfrage

Auch Medikamente zur Behandlung von Krebserkrankungen können das Auftreten einer Thrombose und einer folgenden Lungenembolie begünstigen. Die Liste der Arzneimittel, die eine gering erhöhte Thrombosegefahr mit sich bringen, ist noch deutlich länger, in den meisten Fällen sind das absolut betrachtet aber extrem niedrige Risiken.

Bei der Pille ist das Thromboserisiko übrigens auch von Präparat zu Präparat unterschiedlich. Mehr dazu auch hier bei Wikipedia.

Impfstoff zu gefährlich, Pille nicht?

Zurück zur aktuellen Debatte rund um die Corona-Impfungen: Bei der Pille liegt das Risiko für eine Thrombose je nach Präparat bei etwa 10 Fällen pro 10.000 Frauen, die die Pille einnehmen. Das ist absolut betrachtet immer noch wenig, aber die Gefahr ist nach aktuellem Kenntnisstand höher als bei dem Impfstoff. Die Pille wird aber nicht vom Markt genommen.

Damit wollen wir nicht für den Impfstoff werben, dessen Qualität können nur die Experten bewerten. Auch ist eine Sinusvenenthrombose, wie sie unter dem Impfstoff möglicherweise entstehen kann, gefährlicher als eine "normale" Thrombose, zum Beispiel in den Beinvenen. Es zeigt aber, dass bei diesen politischen Entscheidungen oft mit zweierlei Maß gemessen wird. Nicht nur bei der Pille werden Risiken ohne großes Geschrei in Kauf genommen oder – positiv formuliert – die Entscheidung darüber der oder dem Einzelnen überlassen. Auch das Rauchen oder der Besuch von Fastfood-Restaurants werden ja nicht verboten, obwohl sie deutlich mehr Menschen töten als COVID und der Impfstoff zusammen.

Wenn das (nicht verbieten) unsere gesellschaftliche Haltung ist, warum dann nicht auch bei dem Impfstoff? Man kann und sollte gründlich über die Risiken des Impfstoffes informieren, dann aber jeden selbst entscheiden lassen, ob er oder sie den Schutz vor dem Corona-Virus höher bewertet als die (sehr geringe Thrombosegefahr).

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentar schreiben

Kommentare: Archiv

Impfen mit Astra Zeneca
03. April 2021 um 09:24 Uhr, Mirli
Ich würde es auch besser finden, wenn man die ganze Coronastrategie endlich der Medizin überlässt und nicht der Politik. Sich auf die Meinung eines Bankkaufmannes im Wahljahr, der noch weite Ziele hat, zu verlassen, sollte nicht der alles entscheidende Faktor sein. Man sollte alles dafür tun den Impfstoff von Biontech mehr und schneller zu produzieren, so dass wir den von Astra Zeneca nicht mehr brauchen. Die ganzen Diskussionen kommen doch daher, dass der bessere Impfstoff nicht ausreichend vorhanden ist. Und da schließt sich der Kreis wieder, warum das so ist.

Schluss mit der Bevormundung
18. März 2021 um 06:27 Uhr, S. Lehmann
Ich habe jahrelang die Pille genommen und würde mich auch sofort mit dem AstraZeneca-Präparat impfen lassen. Ich finde es absolut nicht in Ordnung, dass Politiker, die das fachlich überhaupt nicht beurteilen können, das für mich entscheiden wollen. Das ist eine Bevormundung, die zu weit geht. Und in England wird ja weiter geimpft, daran sieht man ja, dass es auch anders geht.

Impfstopp nützlich?
16. März 2021 um 10:48 Uhr, Thomas
Sehr wahr gesprochen. Vielleicht wollen Spahn & Co aber mit dem Aussetzen des AstraZeneca-Impfstoffs auch nur erreichen, dass die Schuld für das Schneckentempo im Impfen dem Hersteller in die Schuhe geschoben werden kann. Tom

Mit Pflanzenkraft gegen verstopfte Gefäße

Schenken Sie Ihrem Herz den optimalen Schutz und versorgen Sie es nicht nur mit Herzmedikamenten: Wirkstoffe aus der Pflanzenmedizin stärken Ihren Körper zusätzlich.

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass bestimmte Pflanzen wie Grüner Tee, Aroniabeeren oder der Rotweinstoff Resveratrol dem schleichenden Verstopfungsprozess in unseren Blutgefäßen entgegenwirken. Diese Verstopfungen verursachen letztlich Herzkrankheit und Infarkt. Die natürlichen Pflanzenstoffe schützen vor dem Gefäßverschluss – einzeln schon gut und zusammen noch besser.

Selbst wenn Sie sich gesund fühlen – unterstützen Sie Ihre Gefäße dabei, es auch lange zu bleiben.

Lesen Sie mehr dazu hier: Sechs Heilpflanzen, die nachweislich gut für Herz und Gefäße sind.

Inhaltsverzeichnis Top
Herzerkrankungen & Heilpflanzen

Navigator-Medizin.de
Herzinfarkt, Arteriosklerose und koronare Herzkrankheit:
Was unser Ärzte-Team empfiehlt

Macht bei koronarer Herzkrankheit und nach einem Herzinfarkt ein Versuch mit natürlichen Arzneistoffen Sinn? Wir von Navigator-Medizin.de meinen ja. Aber nicht als Alternative, sondern ergänzend.

Mehr dazu lesen
Sie hier!