Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Was für ein Insulin-Präparat ist Lantus?

Autoren: 

Lantus® ist ein sogenanntes Verzögerungsinsulin, das sich strukturell nur geringgradig vom körpereigenen Insulin unterscheidet. Verzögerungsinsulin bedeutet, dass der Wirkstoff nur langsam freigesetzt wird. Hersteller ist die Sanofi-Aventis Deutschland GmbH.

Medizinisch betrachtet gehört Lantus zu den Insulin-Analoga. Der nahezu Insulin-identische Wirkstoff heißt Insulin glargin. Er wird gentechnisch hergestellt.

In der Regel genügt eine Spritze täglich

Lantus wird ins Gewebe der Unterhaut gespritzt und bildet dort Kristalle. Die Kristalle werden nur langsam abgebaut und das enthaltene Insulin wird gleichmäßig freigesetzt, sodass nach der Injektion keine Insulinspitzen im Blut auftreten. Diese verzögerte Wirkstofffreisetzung hat zur Folge, dass Lantus meist nur einmal täglich gespritzt werden muss. Nur in besonderen Fällen, wenn der Blutzucker damit nicht ausreichend kontrolliert werden kann, ist eine zweite Spritze notwendig.

Das Präparat eignet sich sowohl für Diabetes vom Typ 1 als auch für den Typ 2, soweit hier Insulin gespritzt werden muss.

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentar schreiben

Inhaltsverzeichnis Top