Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Wirkung

Bei welchen Magen-Darm-Problemen hilft Bitterklee?

Früher galt Bitterklee als Naturheilmittel gegen fiebrige Erkrankungen. Daher auch der häufig verwendete Name Fieberklee. Doch nach aktuellem Wissensstand ist eine solche Wirkung nicht nachvollziehbar. Sicher ist dagegen, dass Bitterklee gegen Magen-Darm-Probleme wie Völlegefühl, Magendrücken und Appetitlosigkeit hilft.

Die medizinisch wirksamen Substanzen befinden sich dabei in den Blättern des Bitterklees. Es handelt sich um Gerbstoffe und Bitterstoffe. Die sind nicht sonderlich schmackhaft, regen dafür aber die Verdauung an.

Tee-Rezepte

Man kann Bitterklee zum Beispiel als Tee zu sich nehmen. Dafür gibt es fertige Zubereitungen in der Apotheke, man kann es aber auch selber machen. Dafür muss man im Mai oder Juni, wenn die Pflanze blüht, die Blätter abschneiden (nicht abreißen!) und dann trocknen lassen.

Für einen Tee einfach einen Teelöffel zerstoßene Blätter mit einem viertel Liter kochendem Wasser übergießen und dann 5 Minuten ziehen lassen. Es finden sich im Internet auch noch zahlreiche abweichende Dosierungsangaben, aber unterm Strich bleibt der Effekt auch bei etwas weniger oder mehr Bitterstoffen in etwa der gleiche.

Schwieriger ist freilich, die Pflanze überhaupt zu finden. Sie wächst zwar in ganz Nordeuropa, allerdings eher in sumpfigem Gelände, also in Mooren, aber auch an Ufern von Teichen oder Seen.

Quellen:

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten)

Kommentare

Autor unseres Artikels
 
Dr. med. Jörg Zorn, Arzt / medizinischer Fachautor

Dr. med. Jörg Zorn
Arzt / medizinischer Fachautor

    Studium:
  • Universitätsklinik Marburg
  • Ludwig-Maximilians-Universität in München
    Berufliche Stationen:
  • Asklepios Klinik St. Georg, Hamburg
  • Medizinischer Chefredakteur im wissenschaftlichen Springer-Verlag

mehr Informationen

Medizinische Prüfung
des Artikels
Dr. med. Monika Steiner, Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

    Studium:
  • Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn
    Berufliche Stationen:
  • Leitung Medizin-Online / Chefredakteurin Springer Nature
  • Medizinische Gutachterin für ärztliche CME-Fortbildung bei esanum.de

mehr Informationen

Navigations-Menü & weitere Artikel zum Thema Top

Dr. med. Jörg Zorn, Arzt / medizinischer Fachautor

Autor
Dr. med. Jörg Zorn
Arzt / medizinischer Fachautor

mehr Informationen

 

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für ärztliche Fortbildung

mehr Informationen

 
Krebs & Heilpflanzen

Navigator-Medizin.de
Sanfte Pflanzenkraft bei Krebs

Studien weisen darauf hin, dass in bestimmten Heilpflanzen ein erstaunliches Anti-Krebs-Potential vorhanden ist. Einige davon möchten wir Ihnen hier vorstellen.

Mehr dazu lesen
Sie hier!