Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Angelika: Wirkung und Anwendung

Bei welchen Krankheiten hilft Angelikafrucht und -kraut? Warum sollte man während der Anwendung der Heilpflanze die Sonne meiden? Und wie bereitet man einen Tee aus der Wurzel zu? Diese und weitere Fragen zur Heilpflanze Angelika beantworten wir im folgenden Beitrag.

Wirkung

Welche Heilwirkung haben die Angelikafrucht und das Angelikakraut?

Angelikafrucht und Anglikakraut werden als harntreibende und schweißtreibende Heilpflanzen eingesetzt. Allerdings ist die Wirkung wissenschaftlich nicht belegt.

Da die Pflanzen Furocumarine enthalten, die die Lichtempfindlichkeit der Haut erhöhen, ist bei der Selbstanwendung Vorsicht angebracht.

Die Angelikafrucht und das Angelikakraut sind übrigens nicht exakt das gleiche. Angelikakraut bezeichnet alle oberirdischen Bestandteile der Pflanze, die Angelikafrucht nur die Früchte. Und davon abzugrenzen gibt es auch noch die Angelikawurzel mit etwas anderem Wirkspektrum.

Gegen welche Beschwerden wirkt Angelikawurzel?

Die Wurzeln und Wurzelstöcke der Angelika-Pflanze werden von Pflanzenheilkundlern vor allem bei Magen-Darm-Beschwerden empfohlen. Die Angelikawurzel soll bei Appetitlosigkeit und Völlegefühl, aber auch bei Blähungen und Magen-Darm-Krämpfen die Beschwerden lindern.

Den Inhaltsstoffen der Angelikawurzel, in erster Linie Cumarin und ätherische Öle, werden krampflösende Wirkungen zugeschrieben. Außerdem sollen sie die Sekretion von Magensaft und Galle anregen und damit zu einer verbesserten Verdauung beitragen. Dafür sind vor allem die Bitterstoffe in der Pflanze verantwortlich.

Tipps

Wie bereitet man aus Angelikawurzel einen Tee zu?

Um aus Angelikawurzel einen Tee zuzubereiten, zum Beispiel gegen Magenbeschwerden, müssen Sie ungefähr einen Teelöffel Wurzelextrakt (entspricht 2 bis 4 Gramm) mit 150 Millilitern kochendem Wasser übergießen.

Danach sollten Sie den Tee etwa 10 Minuten lang ziehen lassen und danach über ein Teesieb abgießen.

Alternativ können Sie den Wurzelextrakt auch mit kaltem Wasser übergießen und das Gemisch danach aufkochen.

Warum sollte man sich nach Anwendung der Heilpflanze Angelika nicht der prallen Sonne aussetzen?

Weil die Angelika-Pflanze sogenannte Cumarine enthält, die die Lichtempfindlichkeit der Haut deutlich erhöhen. Das gilt sowohl für die Angelikafrucht als auch für die Angelikawurzel.

Es wird daher empfohlen, nach Anwendung der Heilpflanze auf ausgedehnte Sonnenbäder, aber auch auf Solarium-Besuche zu verzichten.

Wissenswertes

Was haben die Wikinger mit der Heilpflanze Angelika zu tun?

Sie brachten sie in unsere Breiten. Die Angelikawurzel, auch Engelwurz genannt, ist ursprünglich im hohen Norden, insbesondere in Skandinavien beheimatet. Die Wikinger, die rund um das Jahr 1.000 n. Chr. immer häufiger in Mitteleuropa einfielen, neben Eroberungen aber auch Handel im Sinn hatten, machten die Angelikawurzel hierzulande populär.

Die Heilpflanze gewann schnell an Beliebtheit und wurde zunehmend in Klostergärten angepflanzt. Auch der berühmte Heilkundler Paracelsus wandte die Heilpflanze Angelika häufig an.

Angesichts der recht raubeinigen Wikinger und ihrer ansonsten damals eher wenig heilenden Absichten ist die Angelika ein durchaus erstaunliches Andenken an diese Zeit.

Quellen:

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentar schreiben

Inhaltsverzeichnis Top
 naturstoffe=

Navigator-Medizin.de
Gibt es Naturstoffe, die vor Krebs schützen?

12 Heilpflanzen, die unser Ärzte-Team empfiehlt

Sie glauben an die Wirksamkeit von Heilpflanzen? Wir auch! Dabei gibt es aber Unterschiede – nicht alles, was aus der Natur ist, ist automatisch gut.

Wir möchten Ihnen 12 Arzneipflanzen vorstellen, deren Wirkung mittlerweile auch in wissenschaftlichen Studien nachgewiesen wurde. Gegen Krebs, aber auch viele weitere Erkrankungen. Und die meisten dieser Naturstoffe kann man als Kombinationspräparate bekommen.

Mehr dazu lesen Sie hier!