Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Äpfel: Wie gesund sind sie wirklich?

Sind Äpfel wirklich so gesund, wie immer gesagt wird? Und falls ja, warum? In diesem Beitrag, der noch weiter ergänzt wird, geht es um die medizinischen Effekte von Äpfeln.

Äpfel gegen Herzinfarkt und Schlaganfall

Äpfel und Birnen: Schutz vor Schlaganfall

Der regelmäßige Verzehr von Äpfeln und Birnen kann das Risiko für einen Schlaganfall reduzieren. Niederländische Wissenschaftler sind davon überzeugt, dass die im Fruchtfleisch enthaltenen Stoffe einen schützenden Effekt haben.

Besonders präventiv gegen Schlaganfall wirken laut einer Studie an der Universität Wageningen alle Obst- und Gemüsesorten mit weißem Fruchtfleisch: also neben Äpfel und Birnen auch Bananen, Chicoree, Gurken und Blumenkohl. Die darin enthaltenen Carotinoide (natürliche Farbstoffe) und Flavonoide (sekundäre Pflanzenstoffe) sollen dafür gesorgt haben, dass bei einer Gruppe von 20.000 Teilnehmern, die über einen Zeitraum von zehn Jahren beobachtet wurden, ein Schlaganfall um 53% seltener auftrat.

Vor allem Sorten mit weißem Fruchtfleisch schützen

Die Risikominderung war dabei mengenabhängig. Je 25 Gramm pro Tag sank das Schlaganfallrisiko um 9%. Andere Obst- und Gemüsearten – wie “grüne” (z.B. Kohl, Salat und Gemüse mit dunklen Blättern), “gelbe und orangene” (z.B. Orangen und Zitronen), “rote und lilafarbene” (rote Gemüsesorten) – konnten ein solches Ergebnis nicht erzielen.

Warum gerade weiße Obst- und Gemüsearten diesen Schlaganfallschutz bewirken, führen die Wissenschaftler auf die besonderen Inhaltsstoffe zurück. Sie warnen allerdings davor, auf andersfarbiges Obst zu verzichten, denn auch dieses hat schützende Effekte - nur gegen andere chronische Erkrankungen.

Äpfel gegen Krebs

Apfelsaft schützt vor Darmkrebs

Wenn Sie regelmäßig Äpfel essen oder ein Glas Apfelsaft trinken, verringern Sie damit Ihr Risiko für Darmkrebs. Zu diesem Schluss kommt eine deutsche Gruppe von Ernährungswissenschaftlern, die im Auftrag des Forschungsministeriums nun herausfinden wollen, auf welche Inhaltsstoffe die schützende Wirkung des Apfels zurückgeht.

Im Fokus stehen dabei die sogenannten Polyphenole. Diese Apfelbestandteile sollen neben den Vitaminen und Ballaststoffen hauptverantwortlich für die krebsschützende Wirkung sein.

Alte Äpfel und naturtrübe Apfelsäfte am besten

Besonders reich an Polyphenolen sind offenbar ältere Apfelsorten. Die freilich schmecken wegen ihrer Gerbstoffe oftmals etwas bitter. Dieses Problem aber lässt sich beheben, in dem man ältere mit neueren Äpfeln mixt, wie der Sprecher der Wissenschaftlergruppe, Prof. Dr. Dieter Schrenk von der Technischen Universität Kaiserslautern erklärt. Daraus lässt sich zum Beispiel ein sehr wohlschmeckender Apfelsaft herstellen.

Apropos Apfelsaft: Hier sind es offenbar vor allem die naturtrüben Sorten, die reich an Polyphenolen sind und damit am besten vor Krebs schützen.

Auch wenn die Studien noch laufen: Schon jetzt lässt sich laut Schrenk eindeutig sagen, dass die Apfelbestandteile das Krebswachstum und Entzündungsprozesse unterdrücken. Es stimmt also wieder einmal: "One apple a day keeps the doctor away".

Quellen:

  • Stroke, Universität Wageningen

Inhaltsverzeichnis Top

 

Bluthochdruck

Bluthochdruck natürlich senken

Sie wollen sich und Ihrer Gesundheit etwas Gutes tun und sich vor Bluthochdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall schützen? Fangen Sie bei Ihren Gefäßen an! Wie das auf ganz natürlichem Weg geht, erfahren Sie hier.

weiterlesen