Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Wie wirkt Tranylcypromin (Jatrosom) gegen Depressionen? Wann wird es eingesetzt, welche Nebenwirkungen können auftreten? Diese Fragen beantworten wir im folgenden Beitrag.

Wirkung

Wie wirkt Tranylcypromin?

Mehr Antrieb und bessere Stimmung

Tranylcypromin (Jatrosom®) ist ein Antidepressivum aus der Gruppe der MAO-Hemmer. Es wirkt antriebssteigernd und stimmungsaufhellend. Es wird insbesondere bei schweren Fällen von gehemmter Depression eingesetzt, wenn andere Medikamente keine Besserung bewirken. Der antriebssteigernde Effekt tritt meist relativ rasch ein. Die Stimmungsverbesserung wird hingegen erst nach etwa zwei Wochen erreicht.

MAO-Hemmer wirken, indem sie ein bestimmtes Enzym hemmen: die Monoaminoxidase A, kurz MAO. Tranylcypromin hemmt beide Unterformen der Monoaminoxidase dauerhaft. Da Tranylcypromin das Enzym nicht nur blockiert, sondern zerstört, halten Wirkung und Nebenwirkungen auch nach dem Absetzen des Medikaments noch zwei bis drei Wochen an, bis eine ausreichende Menge an MAO wieder nachgebildet worden ist.

Wann darf man Tranylcypromin gegen Depressionen nicht einnehmen?

In folgenden Fällen wird von einer Behandlung mit dem Antidepressivum und MAO-Hemmer Tranylcypromin (Jatrosom®) dringend abgeraten:

  • Kinder unter 16 Jahren
  • Schwangerschaft und Stillzeit
  • akute Erregungs- und Verwirrtheitszustände
  • schwere Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • schwere Gefäßerkrankungen
  • schwere Nierenerkrankungen
  • schwere Leberfunktionsstörungen
  • akute Alkoholvergiftung
  • akute Schlafmittelvergiftung
  • Störung der Produktion des roten Blutfarbstoffs (Porphyrie)
  • hoher Wasserverlust über die Nieren infolge eines Diabetes insipidus

Quellen:

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten)

Kommentare

Autor unseres Artikels
 
Dr. med. Jörg Zorn, Arzt / medizinischer Fachautor

Dr. med. Jörg Zorn
Arzt / medizinischer Fachautor

    Studium:
  • Universitätsklinik Marburg
  • Ludwig-Maximilians-Universität in München
    Berufliche Stationen:
  • Asklepios Klinik St. Georg, Hamburg
  • Medizinischer Chefredakteur im wissenschaftlichen Springer-Verlag

mehr Informationen

Medizinische Prüfung
des Artikels
Dr. med. Monika Steiner, Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

    Studium:
  • Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn
    Berufliche Stationen:
  • Leitung Medizin-Online / Chefredakteurin Springer Nature
  • Medizinische Gutachterin für ärztliche CME-Fortbildung bei esanum.de

mehr Informationen

Navigations-Menü & weitere Artikel zum Thema Top

Dr. med. Jörg Zorn, Arzt / medizinischer Fachautor

Autor
Dr. med. Jörg Zorn
Arzt / medizinischer Fachautor

mehr Informationen

 

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für ärztliche Fortbildung

mehr Informationen

 
Krebs & Heilpflanzen

Navigator-Medizin.de
Sanfte Pflanzenkraft bei Krebs

Studien weisen darauf hin, dass in bestimmten Heilpflanzen ein erstaunliches Anti-Krebs-Potential vorhanden ist. Einige davon möchten wir Ihnen hier vorstellen.

Mehr dazu lesen
Sie hier!