Navigator-Medizin.de
alle Fragen, alle Antworten
   X   

Krankheiten von A bis Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

Medikamente von A bis Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

Diagnostik & Laborwerte von A bis Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

Therapieverfahren von A bis Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

Gesundheitsthemen von A bis Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Ranolazin (Ranexa): Wirkung und Nebenwirkungen

Ranolazin (Ranexa®) ist seit 2009 auf dem deutschen Markt erhältlich. Es ist ein Zusatzmedikament für Menschen mit koronarer Herzkrankheit und stabiler Angina pectoris (bei Belastung auftretende Brustschmerzen oder Luftnot). Es reduziert die Häufigkeit von Herzattacken, verlängert aber nicht die Lebenserwartung.

Das Wichtigste zu Ranolazin (Ranexa®) im Überblick

Ranolazin (Ranexa®) ersetzt nicht die üblichen Herzmedikamente wie Aspirin, Fettsenker, Betablocker, Kalziumkanalblocker oder Nitroglycerin, sondern kann von Medizinern ergänzend oder bei Unverträglichkeiten auf einen der genannten Wirkstoffe verschrieben werden.

Das Medikament reduziert nachweislich die Anzahl von Brustschmerzattacken und den Verbrauch von Nitroglycerin, zudem kann sich die Belastungsdauer verlängern. Einen positiven Effekt auf Sterblichkeit (Mortalität), plötzlichen Herztod oder Rhythmusstörungen hat es hingegen nicht.

Obwohl es Blutdruck und Puls an sich nicht direkt beeinflusst, hat Ranolazin eine lange Liste an potentiellen Nebenwirkungen. Hierzu zählen unter anderem Schwindel, Magen-Darm-Beschwerden wie Obstipation (Verstopfung) und möglicherweise problematische EKG-Veränderungen. Der Wirkstoff muss daher mit Vorsicht eingesetzt werden. Außerdem ist er noch relativ teuer.

Wie wirkt Ranolazin (Ranexa®)?

Bessere Herzdurchblutung bei stabiler Angina pectoris

Ranolazin gehört in die Gruppe der sogenannten Antianginosa (Koronarmittel). Mediziner verschreiben Stoffe dieser Gruppe bei Menschen, die aufgrund verkalkter Herzkranzgefäße (koronare Herzkrankheit, KHK) immer wieder an Brustschmerzen oder Luftnot leiden.

Die Beschwerden treten dabei vorhersagbar, also nicht "aus heiterem Himmel", sondern  immer bei gleicher oder ähnlicher Anstrengung auf. Ärzte sprechen von stabiler Angina pectoris.

Beispiele für Antianginosa

Ein bekanntes Beispiel für Koronarmittel ist Nitroglycerin, das es als Spray (unter die Zunge) oder in Tablettenform gibt. Medikamente wie Ismo®, Molsihexal® oder Corvaton® enthalten Nitro. Sie erweitern die Kranzgefäße und fördern die Durchblutung der Herzmuskulatur.

Auch Betablocker wie Metoprolol, Bisoprolol oder Atenolol und Kalziumkanalblocker wie Amlodipin oder Diltiazem wirken antianginös und optimieren die Sauerstoffversorgung der Herzmuskulatur.

Effekt auf Natrium und Calcium an Herzzellen

Wie genau Ranexa® am Herzen die Schmerzattacken reduzieren kann, ist bisher noch nicht abschließend geklärt. Experten gehen davon aus, dass es Ströme und Spiegel von Natrium bzw. Calcium in den Zellen verändert, dadurch den Sauerstoffbedarf verringert und gleichzeitig die Entspannung des Herzmuskels fördert. So können kleinste Abgänge und Gefäße innerhalb der Muskulatur besser durchblutet werden.

Bei wem wird Ranolazin (Ranexa®) verschrieben?

Kein Standardmedikament

Der Nutzen von Ranolazin ist wegen zum Teil fraglicher Effektivität, potentiellen Nebenwirkungen und hohen Kosten umstritten. Es gehört auf jeden Fall nicht fest zu den Standardmedikamenten bei koronarer Herzkrankheit.

Mediziner setzen Ranexa® in der Regel bei Menschen ein, die schon mehrere Herzkatheter hatten, einen oder mehrere Stents erhalten haben, aber weiterhin an Brustschmerzen und Luftnot leiden.

Der Therapiefokus liegt dann auf einer optimalen medikamentösen Behandlung, zu der wie gesagt neben Aspirin und Fettsenkern auch Betablocker, Kalziumkanalblocker, ACE-Hemmer und Nitrate gehören. Wenn all diese Mittel nicht ausreichen, kommt eventuell Ranolazin für Sie in Frage, solange nichts dagegen spricht.

Was Studien zu Ranolazin sagen

Die beiden ersten Studien zu Ranexa® tragen den Namen CARISA (Combination Assessment of Ranolazine in Stable Angina) und ERICA (Efficacy of Ranolazine in Chronic Angina). Sie zeigten, dass Ranolazin die Häufigkeit von Herzattacken und den Verbrauch von Nitroglycerin verringert. Es wurde dabei zusätzlich zu Medikamenten wie Atenolol, Amlodipin oder Diltiazem gegeben.

Anzeige

Eine spätere Studie (MERLIN-TIMI-36) hingegen widerlegte einen Effekt von Ranexa® auf die sogenannten "harten Endpunkte" wie Sterblichkeit (Mortalität), plötzlichen Herztod und Rhythmusstörungen. Auch hier nahmen alle Probanden ein Standardregime an Herzmedikamenten ein.

Einnahme zweimal täglich

Sie nehmen Ranexa® als Tablette zweimal täglich ein und beginnen mit einer niedrigen Dosis von 375 mg morgens und abends. Nach 2-4 Wochen steigern Sie die Menge gegebenenfalls auf 500 mg zweimal täglich. Dies erfolgt natürlich immer in Absprache mit dem Arzt. Die Maximaldosis liegt noch etwas höher bei 750 mg zweimal pro Tag.

Welche Nebenwirkungen kann Ranolazin (Ranexa®) haben?

Lange Liste an Nebenwirkungen

Wenngleich Ranolazin keinen direkten Effekt auf Puls und Blutdruck hat, so führt die Fachinformation doch eine lange Liste an unerwünschten Wirkungen auf. Besonders Schwindel und Magen-Darm-Beschwerden sowie Störungen der Nierenfunktion und mögliche EKG-Veränderungen spielen im Alltag für Betroffene und die behandelnden Ärzte eine Rolle.

Zu den häufigen Nebenwirkungen, die bei 1 bis 10 von 100 Personen (1-10%) auftreten, die Ranolazin einnehmen, gehören unter anderem:

  • Schwindel
  • Kopfschmerzen
  • Obstipation (Verstopfung)
  • Übelkeit und Erbrechen
  • körperliche Schwäche

Im Magen-Darm-Trakt steht vor allem die Obstipation (Verstopfung) im Vordergrund. Ältere Menschen und nierenkranke Personen sind generell zudem für Nebenwirkungen anfällig. Es gilt immer, das Medikament vorsichtig einzuschleichen.

Gelegentliche Nebenwirkungen

Weiterhin können gelegentlich, das bedeutet bei 1 bis 10 von 1000 Menschen (0,1-1%), folgende Probleme unter Ranexa® vorkommen:

  • Verschlechterung der Nierenfunktion
  • Veränderungen der elektrischen Leitung im Herzen (im EKG erkennbar als Long QT)
  • verminderter Appetit
  • Beklemmung
  • Schlaflosigkeit
  • Ohnmachtsattacken
  • Sehstörungen
  • Tinnitus
  • Luftnot
  • Nasenbluten
  • Bauchschmerzen

Vorsicht bei EKG-Veränderungen und Nierenschwäche

Aufgrund der vielfältigen Nebenwirkungen müssen Mediziner Ranexa® mit Vorsicht verschreiben.

Veränderungen der Erregbarkeit und elektrischen Aktivität der Herzzellen können Ärzte im EKG anhand der sogenannten QT-Zeit erkennen. Das QT-Intervall beschreibt einen bestimmten zeitlichen Abschnitt in der Herzkurve. Wird diese Zeit verlängert, kann es zu potentiell gefährlichen Herzrhythmusstörungen kommen.

Eine weitere wichtige Einschränkung für den Gebrauch von Ranolazin ist eine Nierenschwäche. Personen mit stark eingeschränkter Nierenfunktion (GFR < 30) dürfen Ranexa® nicht einnehmen.

Wechselwirkungen von Ranolazin (Ranexa®) mit anderen Medikamenten

Stoffwechsel über die Leber

Ranolazin wird über ein Eiweißmolekül in der Leber verstoffwechselt, auf das verschiedene andere Mittel ebenfalls Einfluss haben. Wechselwirkungen mit einer Vielzahl an Arzneien sind daher möglich.

Hierzu zählen unter anderem Pilzmittel wie Ketokonazol oder Itrakonazol, die denselben Enzymweg nutzen, aber auch einige HIV-Medikamente. Antibiotika wie Clarithromycin oder Johanniskraut und Grapefruitsaft können ebenfalls zu Wechselwirkungen über dieses System führen, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Interaktionen mit Rhythmusmedikamenten

Aufgrund der Veränderungen an der Erregbarkeit des Herzens und im EKG darf Ranexa® zudem nicht gegeben werden, wenn Sie gleichzeitig andere Mittel mit ähnlichem Effekt auf das Herz nehmen. Hierzu gehören Antiarrhythmika wie Sotalol.

Anzeige

Austausch im Internet

Beim Lesen von Beiträgen in Patientenforen fällt auf, dass sich viele Menschen, die Ranexa® einnehmen, fragen, ob das Medikament mehr Nebenwirkungen als Nutzen hat. Ein Teil der Betroffenen scheint gut zu profitieren und berichtet, dass Brustschmerzen und Luftnot deutlich gebessert seien. Der andere Teil hingegen scheint das Medikament schlecht zu vertragen.

Die Erfahrungsberichte spiegeln auch den klinischen Alltag wieder: Ranolazin kann bei ausgewählten Menschen mit koronarer Herzkrankheit helfen, Beschwerden zu lindern, ist aber nicht frei von Nebenwirkungen und muss vorsichtig eingesetzt werden.

Quellen:

  • KBV Wirkstoff AKTUELL, Ausgabe 02/2011 Ranolazin. Eine Information der KBV im Rahmen des § 73 (8) SGB in Zusammenarbeit mit der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft, online unter: http://ais.kbv.de
  • Pharmazeutische Zeitung: https://www.pharmazeutische-zeitung.de/arzneistoffe/daten/2009/ranolazinranexa174552009/
  • European Medicines Agency EMA: Ranexa (Ranolacin): Zusammenfassung des EPAR für die Öffentlichkeit Dok.-Ref.: EMEA/CHMP/643054/2009 EMEA/H/C/805.

Inhaltsverzeichnis Top