Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Zu welchen Zeiten und wie oft wird Protaphane gespritzt?

Autorin: 

In der Regel wird Protaphane als sogenanntes Basalinsulin verwendet. Ein Basalinsulin hat die Aufgabe, die Wirkung des natürlichen Insulins aus der Bauchspeicheldrüse gesunder Menschen unabhängig von den Mahlzeiten zu imitieren.

So deckt es bei Patienten auch den fortwährenden Insulinbedarf zwischen den Mahlzeiten.

Nur 1-2 mal pro Tag spritzen

Durch die langsame Freisetzung des gespritzen Insulins aus dem Unterhautfettgewebe ins Blut muss Protaphane in der Regel nur einmal oder bei Bedarf auch zweimal täglich unabhängig von den Mahlzeiten morgens oder abends gespritzt werden. Die Injektion erfolgt dabei ins Unterhautfettgewebe verschiedener Körperstellen, die regelmäßig gewechselt werden sollten.

Häufig mit anderen Insulinen kombiniert

Um auch eine optimale Versorgung mit Insulin nach den Mahlzeiten zu gewährleisten, wird Protaphane in der Diabetestherapie häufig mit kurz wirksamen Insulinen kombiniert, die vor oder nach den Mahlzeiten gespritzt werden, um große Blutzuckerschwankungen nach dem Essen besser abzufangen.

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentar schreiben

Inhaltsverzeichnis Top