Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Etanercept (Enbrel): Wirkung und Nebenwirkungen

Was für ein Medikament ist Enbrel? Wie wirkt es? Welche Nebenwirkungen können auftreten? Wie oft muss ich es spritzen? Antworten auf diese Fragen zum Biologikum Etanercept finden Sie im folgenden Beitrag.

Wirkung

Wie wirkt Etanercept (Enbrel)?

Das Biologikum Enbrel® (Etanercept) wird zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen eingesetzt und gehört zu den sogenannten TNF-α-Antagonisten. Das Medikament hemmt den Entzündungsbotenstoff TNF-α.

Enbrel® bindet an TNF-α und schaltet es aus

Um den Wirkmechanismus von Enbrel® besser zu verstehen, müssen Sie sich folgendes vorstellen:

Der Wirkstoff Etanercept ist ein Fusionsprotein, ein aus tierischen und menschlichen Anteilen bestehendes Eiweiß. Es ahmt die Rezeptoren (Andockstellen) nach, an die TNF-α normalerweise bindet.

Durch diesen Trick bindet der Tumornekrosefaktor α nicht mehr an seine natürlichen, an der Zelloberfläche lokalisierten Rezeptoren an, sondern fälschlicherweise an den Wirkstoff Etanercept. Er wird quasi gefangen und dadurch "ausgeschaltet". Durch die falsche Bindung an das Medikament kann TNF-α seine eigentliche, entzündungsaktivierende Wirkung über die Rezeptoren somit nicht mehr ausüben.

Damit unterscheidet sich Etanercept von anderen TNF-Blockern wie Adalimumab (Humira®), die als gentechnisch hergestellte Antikörper den Tumor-Nekrose-Faktor direkt attackieren. Der Effekt ist aber ähnlich: Der Entzündungsreiz im Körper wird unterdrückt.

Was TNF-α im Körper so macht

Der Tumornekrosefaktor α (TNF-α) gehört zu den sogenannten Zytokinen in unserem Körper. Zytokine sind Entzündungsbotenstoffe und Teil unseres Immunsystems. Sie steuern nicht nur das Zellwachstum und die Zellentwicklung, sondern dienen auch der Zellkommunikation untereinander.

TNF-α hat vielfältige Aufgaben im Bereich der Zellaktivität unserer Körperabwehr. Der Botenstoff wirkt u.a. auf den Fettstoffwechsel und die Blutgerinnung, löst Fieber aus und ist mitbeteiligt am ausgeprägten Gewichtsverlust bei bestimmten Krankheiten (z.B. Kachexie im Rahmen einer Tumorerkrankung).

Bei welchen Erkrankungen wird Enbrel eingesetzt?

Rheuma und Schuppenflechte

Enbrel wird bei verschiedenen Autoimmunerkrankungen eingesetzt, die durch eine überschießende Abwehrreaktion und starke Entzündungen gekennzeichnet sind. Dazu gehören z.B. rheumatische Erkrankungen oder auch die Schuppenflechte.

Enbrel® ist bei klassischem Rheuma (rheumatoide Arthritis) eine Option, insbesondere dann, wenn andere, erprobtere Medikamente nicht gut genug wirken. Dann oft in Kombination mit Methotrexat, einem anderen Entzündungshemmer. Außerdem wird Enbrel® häufiger zur Behandlung des Morbus Bechterew eingesetzt.

Bezogen auf die Psoriasis und die Psoriasis-Arthritis kann eine lokal erhöhte Konzentration des Tumornekrosefaktors α zu folgenden Entzündungssymptomen führen: Rötung, Überwärmung, Schwellung und Schmerz. Hohe Gesamtmengen an TNF-α im Körper können sogar eine lebensbedrohliche Schocksymptomatik hervorrufen. Es kann u.a. zu einer beschleunigten Atmung, Kaltschweißigkeit sowie einem niedrigen Blutdruck verbunden mit rasendem Puls kommen.

Es braucht ein wenig Geduld

Bei einer regelmäßigen Behandlung mit Etanercept wird erwartet, dass der durch TNF-α provozierte Entzündungsreiz im Körper zukünftig unterdrückt wird und die psoriatischen Beschwerden dadurch gelindert werden.

Etanercept (Enbrel®) wird bei der mittelschweren bis schweren Psoriasis vulgaris eingesetzt. Studien haben gezeigt: Je nach verordneter Dosierungsstärke bemerkt etwa ein Viertel der Behandelten nach etwa sechs bis zehn Wochen eine 75%ige Verbesserung der Hautveränderungen. Das Warten lohnt sich also!

Anwendung

Wie häufig muss ich Enbrel bei Psoriasis spritzen?

Einmal oder zweimal – die Qual der Wahl

Die empfohlene Dosierung von Enbrel® zur Behandlung der Psoriasis vulgaris liegt bei 50 mg Etanercept pro Woche. Der Wirkstoff kann entweder auf zwei Wochendosierungen à 25 mg verteilt werden oder einmal wöchentlich in der 50-mg-Dosierung verabreicht werden.

Abweichend davon kann man bei einer hohen Aktivität der Schuppenflechte oder bei übergewichtigen Menschen anfangs auch mit 50 mg Etanercept zweimal pro Woche starten. Diese höhere Dosierung sollte jedoch einen Zeitraum von zwölf Wochen nicht überschreiten. Danach sollte, falls eine weitere Behandlung nötig ist, auf die empfohlene Arzneimittelmenge von 50 mg pro Woche zurückgegangen werden.

Sollte die Behandlung mit Enbrel® nach zwölf Wochen immer noch keine Wirkung auf Ihre Schuppenflechte haben, wird Ihr Arzt die Therapie sehr wahrscheinlich beenden. Es ist darüber hinaus nämlich nicht mehr mit einem Erfolg zu rechnen.

Es geht unter die Haut

Enbrel® wird als subkutane Injektion unter die Haut gespritzt - ein Procedere, das Sie nach einer ersten Anleitung in der Hautarztpraxis im Verlauf problemlos selber durchführen können. Als Spritzareal eignet sich am besten das Unterhautfettgewebe am Bauch oder im vorderen Bereich der Oberschenkel.

Der Wirkstoff Etanercept kann übrigens völlig unabhängig von Nahrungsmitteln oder Getränken verabreicht werden.

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können unter Enbrel auftreten?

Der Körper wird anfälliger

Leider hat die immununterdrückende Wirkung von Etanercept nicht nur Vorteile. Der Körper wird dadurch auch insgesamt geschwächt und kann sich weniger gut wehren. So kommt es denn auch relativ häufig (bei mindestens 1 von 10 Betroffenen) zu Infektionen. Sie können die oberen Atemwege, die Harnblase oder die Haut betreffen. Genauso häufig sind Schmerzen, Rötungen oder Juckreiz an der Einstichstelle.

Etwas weniger häufig (in 1-10% der Fälle) treten allergische Reaktionen auf. Selten können sie sehr stark und sogar lebensbedrohlich sein (allergischer Schock). Die Behandlung muss dann sofort abgebrochen werden.

Zellen außer Kontrolle

Durch die unterdrückte Abwehrreaktion haben nicht nur Erreger leichtes Spiel. Auch die Zellen im Körper werden weniger gut kontrolliert. Das kann so weit gehen, dass sie sich ungehindert ausbreiten. Die Folge: Krebserkrankungen. Statistisch gesehen bekommen 0,1-1% der Betroffenen Hautkrebs. Auch andere Krebserkrankungen wie Brust-, Lungen- und Lymphdrüsenkrebs wurden unter Enbrel berichtet.

Das alles und noch weitere unerwünschte Wirkungen können bei der Einnahme von Etanercept auftreten, müssen aber nicht. Ob das Medikament eingesetzt wird, ist immer eine Frage der Abwägung. Wenn Sie unsicher sind oder im Verlauf der Behandlung Nebenwirkungen bekommen, sprechen Sie Ihren Arzt darauf an.

Wann darf Enbrel nicht eingenommen werden?

Die Ausschaltung von TNF-α birgt auch Probleme

Entscheidend für den Erfolg der Biologika in der Behandlung der Schuppenflechte bzw. anderer Autoimmunerkrankungen ist vor allem die immununterdrückende Wirkung der Arzneimittel. Gleichzeitig ist dieser Effekt jedoch auch der begrenzende Faktor bei einer möglichen Verordnung von Enbrel® (Etanercept). Nicht jeder Betroffene ist für diese Therapieform geeignet.

Denn die zielgerichtete Unterdrückung des überschießenden Immunsystems hat auch Auswirkungen auf die Körperabwehr im Kampf gegen Infektionen. Diese können sich unter einer Behandlung mit Enbrel® nun viel leichter ausbreiten. Eigentlich harmlose virale, bakterielle oder pilzbedingte Infektionen können sich rasant zu ernsthaften Erkrankungen entwickeln.

Nicht jeder profitiert von Enbrel®

Folgendes sollten Sie beachten bzw. mit Ihrem behandelnden Arzt besprechen:

Sollte bei Ihnen bereits eine bestehende (wenn auch vielleicht seit Jahren) schlummernde Infektion wie Tuberkulose oder Hepatitis vorliegen, könnte diese unter dem Medikament reaktiviert werden und Ihnen massive Probleme bereiten! Deshalb ist es auch absolut verboten, Menschen mit einer aktiven Tuberkulose oder einer anderen schweren Infektion mit Etanercept zu behandeln.

Sollten Sie unter einer mäßigen bis schweren Herzinsuffizienz (Herzschwäche) leiden, dürfen Sie Enbrel® ebenfalls nicht nehmen.

Manchmal muss man genau abwägen

Es gibt bestimmte Vor- bzw. Grunderkrankungen, bei denen man das Nutzen-Risiko-Verhältnis einer Therapie mit Etanercept sorgfältig abwägen muss. Sollte man sich schließlich für eine Behandlung mit dem Biologikum entscheiden, so sollten die Betroffenen noch engmaschiger kontrolliert werden als diejenigen ohne die entsprechende Krankheitsgeschichte.

Bei Enbrel® (wie bei anderen TNF-α-Antagonisten auch) gehören folgende Erkrankungen zu den sogenannten relativen Gegenanzeigen: demyelinisierende Erkrankungen wie die Multiple Sklerose, bösartige Tumoren und lymphoproliferative Erkrankungen (gutartige oder bösartige Vermehrung der zu den weißen Blutkörperchen gehörenden Lymphozyten).

Woran Sie noch denken müssen

Vor Therapiebeginn mit Enbrel® gehört zu den erforderlichen Voruntersuchungen bei Frauen auch ein Schwangerschaftstest. Da das Medikament dem Ungeborenen Schaden zufügen kann, sollten Sie als Frau im gebärfähigen Alter während der gesamten Behandlungsdauer und bis zu drei Wochen nach Therapieende geeignete Empfängnisverhütungsmethoden anwenden.

Vom Stillen unter einer Behandlung mit dem TNF-α-Antagonisten wird ebenfalls eher abgeraten. Ggf. sollten Sie sich diesbezüglich nochmal individuell beraten lassen.

Lebendimpfstoffe sind Impfstoffe, bei denen echte, jedoch stark abgeschwächte Krankheitserreger verwendet werden. Dazu gehören beispielsweise der Grippe-, Masern-, Mumps-, Röteln- und der Tuberkulose(BCG)-Impfstoff. Während einer Therapie mit Etanercept dürfen KEINE Lebendimpfstoffe verabreicht werden.

Unter der Behandlung mit Enbrel® wird empfohlen, sich regelmäßig Hautuntersuchungen (Hautkrebsvorsorge) zu unterziehen. Insbesondere Menschen mit einem erhöhten Hautkrebsrisiko sollten diese Untersuchungen wahrnehmen.

Noch ein Extra-Tipp:
Mit den richtigen Mikronährstoffen können Sie viel für Ihre Gesundheit tun.
Unsere Empfehlungen dazu finden Sie hier.

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentare  

# GewichtGrün Benita 11.03.2021 09:13
Ich lese keine Info über das Gewicht.
Bei der Anwendung der Spritze ist mit Gewichtszunahme oder Gewichtsverlust zu rechnen. Möchte keine weiteren Kilos zunehmen.
Freue mich auf eine Rückantwort.

Mit freundlichen Grüßen
Benita Grün
Antworten
# RE: GewichtDr. Sonia Trowe 12.03.2021 09:49
Sehr geehrte Frau Grün,

leider ist die Datenlage zu diesem Thema unklar. Laut Fachinformation gibt es keine Hinweise darauf, dass Etanercept Einfluss auf das Gewicht haben könnte.
Es gibt aber durchaus Studien, die zeigen, dass die Behandlung mit TNF-a-Blockern mit einer Zunahme des Körpergewichts bzw. des BMI einhergehen könnte.

Mit besten Grüßen
Dr. Sonia Trowe
Antworten

Kommentar schreiben

Kommentare: Archiv

Polyarthritis
Mittwoch, den 23. Dezember 2015 um 14:31 Uhr, Aysun yildirim
Hallo, ich nehme seit 10 Jahren jede Woche Enbrel 50mg und am Anfang musste ich Cortison, Arava nehmen. Seit einem Jahr nehme ich nur Enbrel jede 2. Woche. Bisher, Gott sei Dank, habe ich keine Nebenwirkung, die Blutwerte sehen immer top aus. Habe aber allerdings Angst, dass es später auftreten kann. Aber leider hilft nur dieses Medikament. Meine beiden Knie werden immer dick und schmerzen später, wenn ich es nicht einnehme.
Inhaltsverzeichnis Top
 naturstoffe=

Navigator-Medizin.de
Bluthochdruck, Arteriosklerose, Krebs, chronisch-entzündliche Erkrankungen, Wechseljahre

Was unser Ärzte-Team empfiehlt

Sie glauben an die Wirksamkeit von Heilpflanzen? Wir auch! Dabei gibt es aber Unterschiede. Einige Arzneipflanzen sind besonders interessant, weil nun auch wissenschaftliche Studien ihre Wirkung untermauern.

Mehr dazu lesen Sie hier!