Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Kann man die Windpocken mehrmals bekommen?

Im Regelfall bekommen Menschen die Windpocken nur einmal im Leben und sind danach immun gegen diese Infektionskrankheit. Die verantwortlichen Viren (Varizella-Zoster-Virus) sind dann erfolgreich bekämpft worden und das Immunsystem hat sich seinen Feind gemerkt. Bei einem erneuten Kontakt zu den Viren werden die Eindringlinge blitzartig vernichtet, ohne dass man davon überhaupt noch etwas merkt.

Aber keine Regel ohne Ausnahme. Wenn die Varizellen (medizinische Bezeichnung für die Windpocken) nämlich in sehr leichter Form und sehr früh in der Kindheit auftreten, kann es sein, dass das körpereigene Immunsystem nicht genügend Antikörper dagegen bilden kann. Denn dafür braucht es eine "volle Virenladung". In diesem Fall kann es im späteren Leben zu einem erneuten Ausbruch der Windpocken kommen. Aber wie gesagt: Das ist die Ausnahme.

Schlafende Viren können später Gürtelrose auslösen

Aber auch bei voll entwickelter Immunität kann es nach überstandener Erkrankung zu einer Reaktivierung der Varizella-Zoster-Viren kommen. Dabei handelt es sich dann aber nicht um wiederkehrende Windpocken, sondern um die Gürtelrose. Klingt eigenartig, ist aber so. Beide Erkrankungen werden durch das gleiche Virus verursacht. Nach einer überstandenen Windpocken-Infektion verstecken sich manchmal Reste dieser Viren dauerhaft im Körper – und zwar in den sogenannten Spinalganglien des Nervensystems. Diese "schlafenden" Viren können Jahrzehnte später, oft im Verbund mit einem geschwächten Immunsystem, reaktiviert werden und treten dann nicht in Gestalt von Windpocken, sondern als Gürtelrose (Herpes Zoster) in Erscheinung.

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentare  

# 2. Mal WindpockenIschnura elegans 02.04.2021 18:32
Mein Sohn ist 7 und hat gerade zum 2. Mal die Windpocken. Sie gingen gerade in seiner Klasse um. Beim 1. Mal zweijährig hatte er sich bei seiner älteren Schwester angesteckt.
Antworten

Kommentar schreiben

Kommentare: Archiv

Erneute Windpocken
Samstag, den 22. August 2020 um 06:19 Uhr, Dagmaar Burkert
Mit 9 Jahren hatte ich die Windpocken und mit 78 Jahren, nach einem starken Trauma, erneut für ca. 6 Wochen. Es war genau der so genannte Sternenhimmel nach Vorschrift. Pieksende Stelle, an der erst nach 2 Stunden die Rötung kam, dann die Bläschen, dann die Kruste, dann der Abfall dieser und Heilung. Kein Arzt glaubt mir so etwas. Ich habe ein sehr sensibles Nervensystem. Und wenn ich ein nicht zu bewältigendes Problem habe, bekomme ich Windpocken. Momentan habe ich 7 Stück an der Innenseite des Oberschenkels, am Rücken, am Bauch und an der Taille. Ich habe Medizin studiert, und kenne mich aus. Jedenfalls ist es so, dass man die Windpocken auch noch im Alter bekommen kann. Im November werde ich 80 Jahre alt. Meine ganze Familie - die Kinder mit 8 und 9 und mein Mann mit 45 Jahren - hatte die Windpocken. Ich hoffe, dass die Erkenntnis mal in den neuen Fachbüchern steht. Von wegen, es gäbe im Alter nur die Gürtelrose. Mit freundlichen Grüßen, Dagmaar Burkert (Tel.:07222/23568)

Windpocken
Dienstag, den 07. Mai 2019 um 16:24 Uhr, Pila
Ich habe drei Kinder. Alle hatten im Kindergartenalter - ärztlich bestätigt - die Windpocken. Die zwei Großen haben sich das zweite Mal angesteckt, als die jüngste Tochter die Krankheit bekam. Wieder eindeutig bestätigte und stark ausgeprägte Windpocken. Jahre später hat nun die jüngste Tochter Gürtelrose (mit 12). Ob sich die zwei Älteren jetzt wieder anstecken, ist wohl nicht auszuschließen? Außerdem kenne ich eine Frau, die bis ins Erwachsenenalter immer wieder Windpocken bekommen hat. Ich denke, so selten ist das nicht, dass man diese Krankheit öfters bekommt.

7x Windpocken
Mittwoch, den 25. Juli 2018 um 16:59 Uhr, Mama
Noch ein Erfahrungsbericht: Meine Tochter hat die Windpocken nun zum 7. Mal. Sie ist jetzt 21 Jahre alt. Einige Male hatte sie die Pocken schwach und einige Male sehr stark und überall. Von klein auf an hat sie eine Immunschwäche, die erst später festgestellt wurde. Dadurch reagiert sie sehr empfindlich auf Infektionen und kann keine Abwehrstoffe bilden. Eine Impfung wäre lt. Fachleuten sinnlos, und wurde auch nicht empfohlen. Sie, die Impfung, könnte demnach sogar nach hinten los gehen und alles noch schlimmer machen. Sie, meine Tochter, muss damit leben, dass sie diese Kinderkrankheit jederzeit wieder bekommen kann.

Mit 23 das zweite Mal Varizellen
Samstag, den 09. Dezember 2017 um 14:57 Uhr, Maria
Ich hatte bereits als Vierjährige stark die Windpocken. Mit Fieber, Ausschlag und dem ganzen Programm. 2016 bekam ich sie erneut mit voller Gewalt: Ausschlag am Kopf, Rumpf, den Schleimhäuten, in Mund und Rachen und leider auch im Intimbereich. Dazu verursachte das Virus auch eine Hirnhautentzündung mit leichter Enzephalitis. Ich musste zwei Wochen in die Klinik und wurde mit Schmerzmitteln und Virustatika (u.a. Aciclovir) vollgepumpt. Da man sich längere Zeit nicht sicher war, um welche Art von Infekt es sich handelt, bekam ich zusätzlich ein Antibiotikum gespritzt. Zum Glück schlug die Medikation nach da. 6 Tagen an, bevor der Ausschlag auf Arme und Beine übergreifen konnte. Man konnte mir damals nicht sagen, wieso ich wieder Windpocken bekam. Ob es sich um einen anderen Stamm handelte als der, mit dem ich in der Kindheit betroffen war, oder ob das in mir schlummernde Virus durch eine Immunreaktion wieder auf den Plan gerufen wurde, konnte mir bis heute niemand aufzeigen. Es begann mit Kopfschmerzen, die über Tage hinweg immer stärker wurden. Dann kamen die Aphten und das Fieber. Schließlich wurde ich auf die Neurologie eingeliefert und landete in Quarantäne. Ich fürchte mich sehr, eines Tages wieder zu erkranken. Die Erfahrung die ich gemacht habe zeigt, dass man sich nicht darauf verlassen kann, dass die eigenen Antikörper bei einem erneuten Ausbruch "ausreichen".

Windpocken das 3 mal
Donnerstag, den 02. Februar 2017 um 17:10 Uhr, Lydia
Ich habe zur Zeit das dritte mal im Leben Windpocken, das erste mal mit 4 Jahren da hatten es meine drei Brüder ebenfalls. Das 2 mal mit 27 als mein Sohn sie bekommen hat und da hatte ich es richtig schlimm. Jetzt hat vor zwei Wochen mein zweiter Sohn sie bekommen und 16 Tage später meine Tochter und 20 Tage später ich zum dritten Mal.... beide Male im Erwachsenenalter hat es der Hautarzt bestätigt. Diesesmal ist es nicht so schlimm aber das Jucken reicht auch völlig. Ich bin auch gegen Röteln 4 mal geimpft und habe keinen Titer muss wohl auch keine Immunität gegen Windpocken aufbauen.

Windpocken 5x
Samstag, den 31. Dezember 2016 um 11:16 Uhr, Virginia Sromani
Zur Zeit habe ich zum 5. Mal die Windpocken! Als Kind hatte ich laut meiner Mutter alle Kinderkrankheiten. Mit ca. 20 hatte ich sie wieder. In den letzten 10 Jahren gleich noch 2x. Momentan, mit 68 Jahren, leide ich wieder an einer leichten Form der Windpocken. Vor ein paar Jahren wurde mein Blut untersucht und festgestellt, dass ich keinerlei Abwehrstoffe gegen den Zostervirus entwickelt habe. Die Augen jucken sehr und auch die Naseninnenwände machen mir viel zu schaffen. Ergo keine Silvesterfeier..... nächstes Jahr bin ich hoffentlich nicht mehr ansteckend!

Pocken
Mittwoch, den 13. Juli 2016 um 20:59 Uhr, Hi
Ich habe die Windpocken 2mal, im Moment eine davon, was soll ich gegen Jucken machen

3x Windpocken
Dienstag, den 08. März 2016 um 20:31 Uhr, göttl vinzenz
Hallo, mein Enkel (9 Jahre) hat trotz Impfung jetzt zum dritten Mal Windpocken. Hat jemand Erfahrung und kann mir Tipps geben, damit es nichts schlimmeres wird

Windpocken mehrmals bekommen
Montag, den 02. März 2015 um 05:43 Uhr, Renste
Liebes Team Ich hatte als Kind insgesamt 3 mal die Windpocken! 2 mal extrem und einmal leicht! Ich muss dazu sagen, ich habe 6 Geschwister und als jüngste bis auf Mumps und Scharlach an Kinderkrankheiten alles abbekommen und durchgemacht! Obwohl ich 3 Kinder habe und mein ältestes Kind Scharlach hatte, habe ich es zum Glück nicht abbekommen! Muss und will es auch nicht jetzt haben, weder Mumps (Ziegenpeter) noch Scharlach! Ich habe alle meine 3 Kinder durchimpfen lassen von Geburt bis heute! Lg. Renate

Windpocken als Erwachsener
Freitag, den 16. Januar 2015 um 15:16 Uhr, Redaktionsteam
Liebe Gisela, vielen Dank für Deine Mitteilung. Deine Erfahrung bestätigt, worauf wir immer wieder hinweisen: keine Regel ohne Ausnahme :) Gut, dass Du die Windpocken beim zweiten Mal gut überstanden hast. Sogenannte "Kinderkrankheiten" sind im Erwachsenenalter meistens deutlich unangenehmer. H. Glaser

2x Windpocken
Freitag, den 16. Januar 2015 um 13:14 Uhr, Gisela Rohde
liebes Team...ich hatte im Alter von 10 etwa das erste mal Windpocken...und das zweite Mal, als meine 4. Tochter etwa 5 Jahre alt war. Sie bekam sie im Kindergarten und steckte mich an ..die Windpocken im Alter von 36 waren schlimmer aus meiner Sicht, vor allem der Juckreiz...dann wußte ich auch, weshalb man das Kratzen fast nicht lassen kann ...das zu meinen Erfahrungen mit freundlichen Grüßen gis.rohde
Navigations-Menü & weitere Artikel zum Thema Top
 naturstoffe=

Navigator-Medizin.de
Gibt es Naturstoffe, die vor Krebs schützen?

12 Heilpflanzen, die unser Ärzte-Team empfiehlt

Sie glauben an die Wirksamkeit von Heilpflanzen? Wir auch! Dabei gibt es aber Unterschiede – nicht alles, was aus der Natur ist, ist automatisch gut.

Wir möchten Ihnen 12 Arzneipflanzen vorstellen, deren Wirkung mittlerweile auch in wissenschaftlichen Studien nachgewiesen wurde. Gegen Krebs, aber auch viele weitere Erkrankungen. Und die meisten dieser Naturstoffe kann man als Kombinationspräparate bekommen.

Mehr dazu lesen
Sie hier!