Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Woran erkennt man, dass es sich bei dem Hautausschlag um Windpocken handelt?

Bei den Windpocken handelt es sich medizinisch gesprochen um ein generalisiertes vesikuläres Exanthem (blasiger Hautausschlag). Dieses charakteristische Varizellen-Exanthem weist bestimmte Merkmale auf.

Übersät mit roten Flecken

Windpocken

Bevor der Ausschlag allerdings aufblüht und die Erkankung unverkennbar ihr wahres Gesicht zeigt, fängt es ganz unscheinbar und unspezifisch mit einem leichten Krankheitsgefühl und vielleicht etwas Fieber an. Erst nach ein bis zwei Tagen erscheinen die ersten typischen roten Punkte. Angefangen von Kopf und Rumpf breiten sie sich nach und nach über den ganzen Körper aus, bis der Betroffene irgendwann gänzlich übersäht davon ist.

Ganz typisch dabei ist das Nebeneinander unterschiedlicher Hautveränderungen: Neben einfachen roten Flecken finden sich kleine Knötchen, Bläschen und schließlich trockene Krusten. Dieses eindrucksvolle Phänomen trägt auch den schönen Namen "Sternenhimmel".

Im Einzelnen geht das folgendermaßen vor sich:

  • Zuerst treten kleine, rundliche rote Flecken (Roseolen) auf.
  • Sie verdicken sich rasch zu Knötchen (Papeln).
  • Daraus entwickeln sich innerhalb von Stunden etwa linsengroße, sekretgefüllte Bläschen (Vesikel) mit entzündlichem roten Hof.
  • Innerhalb einiger Tage bilden sich nach dem Platzen und Eintrocknen der Bläschen dünne Krusten, die abfallen und vorübergehend einen hellen Fleck hinterlassen.
  • 1-2 Wochen lang kommen neue Bläschen hinzu.
  • Der Ausschlag ist stammbetont: in der Regel Beginn am Rumpf, schnelle Ausbreitung über den ganzen Körper, ggf. auch auf Gesicht, behaarte Kopfhaut und Gliedmaßen, Schleimhäute von Mund, Augen und Ohren (besonders schmerzhaft), Geschlechtsorgane.
  • Auch an der Mundschleimhaut können sich Bläschen bilden (Enanthem).
  • Typisches "buntes Bild" bzw. "Sternenhimmel":  Durch schubweisen Verlauf entsteht ein Nebeneinander von neu sich entwickelnden und abheilenden Hautläsionen (Flecken, Knötchen, Bläschen, Krusten), durchschnittlich 250 Pocken (50 bis mehrere hundert) gleichzeitig, manchmal auch nur wenige.
  • Keine Narbenbildung (sofern nicht gekratzt wird!).

Nicht kratzen!

In der Regel heilen die Bläschen folgenlos aus, ohne dass Krusten zurückbleiben. Allerdings darf nicht gekratzt werden. Neben optisch unansehnlichen Überbleibseln erhöht sich dadurch auch die Gefahr für eine zusätzliche Besiedelung mit Bakterien, die zu Komplikationen führen kann.

Da der Hautausschlag oft stark juckt, können lokale Mittel aufgetragen werden, die Linderung verschaffen. Bei ausgeprägtem Juckreiz kann der Arzt auch Tabletten verschreiben. Außerdem gibt es noch ein paar Tricks, mit denen sich die Beschwerden in den Griff bekommen lassen.

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentar schreiben

Inhaltsverzeichnis Top

Bluthochdruck

Bluthochdruck natürlich senken

Sie wollen sich und Ihrer Gesundheit etwas Gutes tun und sich vor Bluthochdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall schützen? Fangen Sie bei Ihren Gefäßen an! Wie das auf ganz natürlichem Weg geht, erfahren Sie hier.

weiterlesen