Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Erektionsprobleme können zwar auch körperliche Ursachen haben, noch viel häufiger aber haben sie psychische Ursachen. Oft spielen auch beide Dinge zusammen. Allein die Vorahnung oder Befürchtung, dass es nicht klappen könnte, kann die Erektion naturgemäß erheblich beeinträchtigen. Oder unmöglich machen.

Im Prinzip sind das Versagensängste, auch wenn das kein Mann gerne hört. Aber während eine Frau ihre Unlust meist recht gut verbergen kann, erscheint sie dem Mann wegen der Offensichtlichkeit oft als Niederlage. Schuld daran sind auch falsche Vorbilder. Vor allem das Fernsehen und Kino bedienen ja am laufenden Band das Klischee der immergeilen Sexmaschinen, die zu jeder Tages- und Nachtzeit Lust haben, stundenlang rammeln können und nie auf die Toilette müssen.

Druck nehmen durch offenen Verzicht

Aber woher sie auch kommen mag, gegen die Angst vor dem "keinen hoch bekommen" gibt es einen sehr guten Trick. Nämlich auf das Vorhaben zu verzichten. Nicht etwa auf den Sex, aber auf das "Eindringen". Kündigen Sie Ihrer Partnerin ganz offen an, mit ihr zärtlich sein zu wollen, aber nicht mit ihr schlafen zu wollen. Ob Sie dabei die wahren Gründe nennen oder welche vorschieben, ist einerlei, entscheidend ist, dass Sie sich damit den Druck nehmen. Und das führt häufig dazu, dass Sie Ihre Ängste nach ein paar verschmusten Nächten ohne Geschlechtsverkehr abbauen oder dass Sie – derart befreit vom Druck – dann doch gleich mit ihr schlafen.

Der zweite gute Trick ist, darüber zu reden. Mit Ihrer Partnerin, in einer Selbsthilfegruppe, mit wem auch immer. Aber das ist natürlich leichter gesagt als getan. Gleichwohl steht fest, dass allein das darüber Reden den Druck abbaut und das Problem damit vermindert.

Haben Sie eine Frage? Dann stellen Sie sie gern und wir versuchen zu antworten. Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten)

Kommentare  
Meinung
Ich habe alle gängigen Mittel probiert – Nebenwirkungen ohne Ende! Einzig die Rot19 lassen mich unbeschwert Spaß haben!
Kommentar schreiben

Kommentare: Archiv

Meinung
Sonntag, den 27. Dezember 2020 um 01:38 Uhr, Dietrich
Bei mir lag es am Stress. Das einzige, dass wirklich funktioniert hat, war dieses Viagra. https://potenzonline.to/de/e-shop/generic-viagra-sildenafil/sildaforce-100mg-61.htm

Autor unseres Artikels
 
Dr. med. Jörg Zorn, Arzt

Dr. med. Jörg Zorn
Arzt

    Studium:
  • Universitätsklinik Marburg
  • Ludwig-Maximilians-Universität in München
    Berufliche Stationen:
  • Asklepios Klinik St. Georg, Hamburg
  • Medizinischer Chefredakteur im wissenschaftlichen Springer-Verlag

mehr Informationen

Medizinische Prüfung
des Artikels
Dr. med. Monika Steiner, Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

    Studium:
  • Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn
    Berufliche Stationen:
  • Leitung Medizin-Online / Chefredakteurin Springer Nature
  • Medizinische Gutachterin für ärztliche CME-Fortbildung bei esanum.de

mehr Informationen

Navigations-Menü & weitere Artikel zum Thema Top

Dr. med. Jörg Zorn, Arzt / medizinischer Fachautor

Autor
Dr. med. Jörg Zorn
Arzt / medizinischer Fachautor

mehr Informationen

 

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

mehr Informationen