Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Embolie: Ursachen, Symptome, Behandlung

Der plötzliche Verschluss eines Blutgefäßes wird als Embolie bezeichnet. Ursache ist ein eingeschwemmter Pfropfen – ein sogenannter Embolus, der aus verklumptem bzw. geronnenem Blut (Blutgerinnsel) oder anderen Bestandteilen wie Luftblasen, Fetttröpfchen, Gewebe u.a. bestehen kann.

Symptome

Woran erkennt man eine Embolie?

Eine Embolie ist ein plötzlich auftretendes, also akutes Ereignis. Wird ein entsprechend großes arterielles Gefäß verstopft, ist die Durchblutung des nachfolgenden Gewebes plötzlich unterbrochen und es entstehen schlagartig einsetzende Schmerzen.

Es gibt sechs typische Symptome bei einer Embolie. Mediziner merken sie sich gerne anhand der sogenannten 6-P-Regel:

  • Pain (Schmerz)
  • Paleness (Blässe)
  • Paresthesia (Gefühlsstörung)
  • Pulslessness (fehlender Puls)
  • Paralysis (Lähmung)
  • Prostation (Schock)

Ursachen

Wie kommt es zur Embolie?

Embolien betreffen häufig das Gehirn, die Arme oder die Organe. Verstopft ein Embolus ein arterielles Gefäß, wird das Gewebe, das von diesem Gefäß versorgt wird, nicht mehr ausreichend durchblutet. Die Folge ist ein Gewebe- oder Organinfarkt, bei dem die betroffenen Areale teilweise oder sogar gänzlich zerstört werden.

Größte Gefahr: Vorhofflimmern

Die häufigste Ursache für eine Embolie ist eine Erkrankung des Herzens. Vor allem Vorhofflimmern geht mit einem großen Risiko für die Entwicklung einer Embolie einher. Aber auch eine Beinvenenthrombose ist nicht selten die Ursache, in diesem Fall kommt es meist zu einer Lungenembolie, weil der abgerissene Blutpfropf über das venöse Blut direkt zur Lunge gespült wird.

Folgen

Embolien: Welche Komplikationen sind möglich?

Eine häufigste Folge eines ausgeschwemmten Embolus aus dem Herzen ist eine Hirnembolie mit einem daraus resultierenden Hirninfarkt – die Rede ist vom Schlaganfall. Der droht immer dann, wenn ein solcher Blutpfropf vom Herzen in die nach oben führenden Arterien gespült wird.

Wenn sich hingegen bei einer Beinvenenthrombose ein Thrombus (Blutgerinnsel) löst, auf dem Blutwege in die Lunge gelangt und dort (sobald es enger wird) ein Lungengefäß verschließt, spricht man von einer Lungenembolie.

Embolie = Notfall

Eine Embolie ist ein akutes Ereignis und ein lebensbedrohlicher Notfall. 

Quellen:

  • Diagnostik und Therapie der Venenthrombose und der Lungenembolie. S2k Letlinie, Dt. Gesellschaft für Angiologie / Gefäßmedizin (Stand 2015).

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentar schreiben

Inhaltsverzeichnis Top
 naturstoffe=

Navigator-Medizin.de
Mit Naturstoffen gegen Krankheiten?
Was unser Ärzte-Team empfiehlt

Sie glauben an die Wirksamkeit von Heilpflanzen? Wir auch! Dabei gibt es aber Unterschiede. Einige Arzneipflanzen sind besonders interessant, weil nun auch wissenschaftliche Studien ihre Wirkung untermauern.

Mehr dazu lesen Sie hier!