Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Verträgt mein Kind die Muttermilch nicht?

Diese Furcht wird immer wieder von Müttern geäußert, sie ist aber in der überwiegenden Zahl der Fälle – glücklicherweise –  unbegründet. Gendefekte, die die Muttermilch für den Säugling tatsächlich unverträglich machen, wie etwa die angeborene Laktoseintoleranz, kommen extrem selten vor.

Und falls doch, dann wissen Sie das normalerweise sehr schnell, weil diese Babys überhaupt keine Milch vertragen, heftigste Beschwerden zeigen und umgehend speziell ernährt werden müssen.

Lieber keine Tier-Eiweiße essen

Nicht ganz so selten und vor allem bei Frühgeborenen (vor der 34. Schwangerschaftswoche) kommt die entwicklungsbedingte Milchzuckerunverträglichkeit (Laktoseintoleranz) vor, die auf einem relativen Mangel an Laktase (das Enzym, das Milchzucker, also die Laktose spaltet) beruht. Bei gleichzeitiger Gabe von Laktose-Präparaten muss Ihr Baby heute deshalb nicht auf die Muttermilch verzichten.

Der Eindruck einer Muttermilchunverträglichkeit beruht viel häufiger auf der Ernährung der Mutter mit artfremdem Eiweiß. Wenn Sie Ihre Ernährung auf einen tiereiweißfreien Speiseplan umstellen, bestehen gute Chancen, dass sich das Problem schnell von selbst erledigt. Zudem tritt die Kuhmilchallergie, die etwa 2% der Säuglinge betrifft, häufig nur vorübergehend auf.

Wenn das Baby erbrechen muss

Übrigens: Auch wenn Ihr Baby Brech-Durchfall haben sollte, ist das kein Hinweis auf schlecht verträgliche Muttermilch. Im Gegenteil: Gerade dann sollten Sie weiter stillen . Ein Flüssigkeits- und Mineralverlust sollte allerdings durch geeignete, zusätzliche nährstoffreiche Trinknahrung ausgeglichen werden.

Quellen:

  • "Stillempfehlungen“ der Nationalen Stillkommission

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentar schreiben

 

Impfen:Pro und Contra

Impfungen: Basiswissen, Pro und Contra

Impfungen sind eines der am emotionalsten debattierten Gesundheitsthemen überhaupt. Warum eigentlich?

weiterlesen

 
Demenz-Tipps für Angehörige

Unsere 10 Tipps für die Angehörige

Ein geliebter Mensch ist nicht nur krank – er verändert sich, langsam aber unaufhaltsam, wird immer schusseliger, oft auch launischer...

weiterlesen

 
 
Inhaltsverzeichnis Top

 

Bluthochdruck

Bluthochdruck natürlich senken

Sie wollen sich und Ihrer Gesundheit etwas Gutes tun und sich vor Bluthochdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall schützen? Fangen Sie bei Ihren Gefäßen an! Wie das auf ganz natürlichem Weg geht, erfahren Sie hier.

weiterlesen