Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Welche Nahrungsmittel fördern die Milchbildung?

Zu den festen Nahrungsmitteln, die die Milchbildung fördern, zählen unter anderem:

  • Vollkorngetreide
  • Trockenfrüchte
  • Bierhefe
  • Mandeln
  • Nüsse

Bereiten Sie sich also öfter mal ein frisches Müsli zu (das schmeckt nicht nur zum Frühstück gut). Auch beim Knabbern von Studentenfutter können Sie das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden.

Von Saftschorle bis Anistee

Unter den Getränken sind Saftschorlen, Kräutertees und Schlehen-Elixier (erhältlich im Naturkostladen oder Reformhaus) in der Mischung mit kohlensäurearmem Mineralwasser zu empfehlen. Als hilfreiche Milchbildungstees haben sich frische Aufbrühungen von Anis-, Fenchel- und Kümmelsamen bewährt. Statt auf Fertigprodukte sollten Sie hier lieber auf frisch in der Apotheke zusammengestellte Portionen vertrauen, in denen auch noch ein ausreichender Gehalt an ätherischen Ölen vorhanden ist. Legen Sie auch noch selbst Hand an und stoßen Sie den Samen portionsweise im Mörser auf, kurz bevor Sie ihn brühen. Dann kann er seine volle Wirkung als Milchbildungshelfer entfalten.

Wenn Ihnen das Selbermachen Freude bereitet, bieten sich auch Milchbildungskugeln als leckere Fördermaßnahme an.

Salbeitee und Pfefferminztee hemmen die Milchbildung

Ein Hinweis in Sachen Tee: Von den bei Schwangeren üblichen Getränken und Lebensmitteln wirken vor allem Salbei- und Pfefferminztee hemmend auf die Milchbildung. Sie eignen sich dementsprechend zum Reduzieren der Milchmenge, etwa für die Nacht oder zum Abstillen. Die gleiche Wirkung kann sich übrigens auch einstellen, wenn Sie übermäßig viel trinken. Viel hilft also in diesem Fall nicht viel, sondern bewirkt das Gegenteil. Halten Sie sich lieber an Ihr natürliches Durstgefühl.

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentar schreiben

Autor unseres Artikels
 
Dr. Hubertus Glaser, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V. (DEUGE) und medizinischer Fachautor

Dr. Hubertus Glaser
Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V. (DEUGE) und medizinischer Fachautor

    Studium:
  • Ludwig-Maximilians-Universität in München
    Berufliche Stationen:
  • Medizinischer Chefredakteur im wissenschaftlichen Springer-Verlag
  • freiberuflich als Entwickler, Berater und Publizist

mehr Informationen

Medizinische Prüfung
des Artikels
Dr. med. Monika Steiner, Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

    Studium:
  • Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn
    Berufliche Stationen:
  • Leitung Medizin-Online / Chefredakteurin Springer Nature
  • Medizinische Gutachterin für ärztliche CME-Fortbildung bei esanum.de

mehr Informationen

Navigations-Menü & weitere Artikel zum Thema Top

Dr. Hubertus Glaser, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.

Autor
Dr. Hubertus Glaser
Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.

mehr Informationen

 

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

mehr Informationen

 
 naturstoffe=

Navigator-Medizin.de
Bluthochdruck, Arteriosklerose, Krebs, chronisch-entzündliche Erkrankungen, Wechseljahre

Was unser Ärzte-Team empfiehlt

Sie glauben an die Wirksamkeit von Heilpflanzen? Wir auch! Dabei gibt es aber Unterschiede. Einige Arzneipflanzen sind besonders interessant, weil nun auch wissenschaftliche Studien ihre Wirkung untermauern.

Mehr dazu lesen Sie hier!