Navigator-Medizin.de
alle Fragen, alle Antworten
   X   

Krankheiten von A bis Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

Medikamente von A bis Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

Diagnostik & Laborwerte von A bis Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

Therapieverfahren von A bis Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

Gesundheitsthemen von A bis Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Diphtherie-Impfung

Die Diphtherie war hierzulande in den 70er und 80er Jahren fast kein Thema mehr, ist aber durch die Öffnung nach Osteuropa und die späteren Migrationswellen wieder ein Thema geworden. Die wichtigsten Fragen zur Impfung beantworten wir im folgenden Beitrag.

Wann sollten Kinder gegen Diphtherie geimpft werden?

Die Diphtherie-Impfung wird meist in Kombination mit der Impfung gegen Tetanus und Keuchhusten vorgenommen. Sie besteht aus vier Impfungen im Säuglingsalter und später zwei Auffrischungsimpfungen.

Die erste Impfung erfolgt meist im Alter von 2 Monaten. Danach folgen noch drei weitere Impfdosen im Alter von 3 Monaten, 4 Monaten und 11 Monaten.

Auffrischungsimpfungen sind im Alter von 5 bis 6 Jahren und zwischen dem 10.-17. Lebensjahr notwendig.

Verhindert die Impfung auch, dass die geimpfte Person andere ansteckt?

Nein, da sich trotz Impfung Diphtherie-Bakterien im Rachen der geimpften Person befinden können. Das liegt daran, dass die Impfwirkung nur gegen die Giftstoffe des Diphtherie-Bakteriums gerichtet ist. Es wird also eine Schädigung durch den von den Bakterien produzierten Giftstoff verhindert, nicht aber die Ansiedlung der Erreger.

Kommt die Diphtherie wirklich aus Osteuropa zurück zu uns?

In Deutschland ist es seit Ende der Nachkriegszeit zu keinem vermehrten Auftreten der Diphtherie mehr gekommen. Experten warnen jedoch tatsächlich vor der möglichen Einschleppungsgefahr aus Osteuropa.

Grund dafür ist das erneute Aufflammen der bakteriellen Infektionskrankheit in osteuropäsichen Ländern nach dem Zusammenbruch der ehemaligen Sowjetunion. Infolge der politischen Umwälzungen, dem Zusammenbruch der staatlichen Bürokratie und wirtschaftlicher Probleme kam es dort zu einer Verschlechterung sowohl der Lebensverhältnisse als auch des Gesundheitssystems. Neben diesen Faktoren begünstigte auch noch die Zuwanderung von Menschen aus anderen Regionen des Umbruchs die Ausbreitung der Diphtherie.

Mit einer regelrechten Epidemiegefahr ist bei uns zwar aufgrund der stabilen sozialen und hygienischen Verhältnisse nicht zu rechnen. Aber auch vereinzelte Ausbrüche dieser meldepflichtigen Krankheit, die unbehandelt häufig tödlich verläuft, bedeuten unnötiges Leid, das durch einen konsequenten Impfschutz vermieden werden kann.

Autor: 

Inhaltsverzeichnis Top