Navigator-Medizin.de
alle Fragen, alle Antworten
   X   

Krankheiten von A bis Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

Medikamente von A bis Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

Diagnostik & Laborwerte von A bis Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

Therapieverfahren von A bis Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

Gesundheitsthemen von A bis Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Impfung gegen Rotaviren

Rotaviren sind einer der häufigsten Auslöser von Magen-Darm-Infekten mit Durchfall. Aber es gibt auch andere. Ist das ein Grund zum Impfen? Einige Antworten im folgenden Beitrag.

Ist die Impfung gegen Rotaviren überhaupt sinnvoll? 

Geht man nach der überwiegenden Zahl der Experten, ist eine Impfung gegen Rotaviren sinnvoll. Die halboffizielle "Ständige Impfkomission" (STIKO) hat sich hingegen noch nicht zu einer allgemeingültigen Empfehlung durchringen können (Stand April 2013). So bleibt man bei der Frage "Das Kind lieber ein bis zwei Durchfall-Infekte durchmachen lassen und dadurch abhärten oder aber durch die Schluckimpfung von vornherein dagegen schützen?" bis auf weiteres auf das eigene Ermessen angewiesen. Oder auf das des Kinderarztes.

Die nüchternen Fakten

Fest steht: Nach bisheriger Datenlage können die Schluckimpfstoffe Rotarix® und Rotateq® die Erkrankungshäufigkeit an Darminfekten durch Rotaviren prozentual deutlich senken. Fest steht aber auch, dass das alles nicht wirklich ein Problem war, bevor die Impfstoffe auf den Markt kamen. Natürlich sind solche Brechdurchfall-Infekte gerade für Kinder sehr unangenehm. Schwere Krankheitsverläufe aufgrund einer Rotavirus-Infektion sind aber hierzulande die absolute Ausnahme. Unterm Strich verhindert man durch die Impfung also mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit eine oder auch zwei lästige Durchfallperioden von 2-3 Tagen bei seinem Kind. Mehr aber auch nicht.

Welcher Empfehlung kann man trauen?

Wir selbst sehen die Impfung eher kritisch. Nicht, weil wir die Wirkung anzweifeln. Auch nicht wegen der zeitweise diskutierten, möglichen Gefahr einer schweren Darmfehlbildung als Nebenwirkung der Impfung (nach aktuellem Kenntnisstand extrem unwahrscheinlich). Sondern deshalb, weil wir die Rotaviren für überschätzt halten. Und zwar bewusst überschätzt.

Die Hersteller der Impfstoffe bemühen sich jedenfalls vehement, den Impfstoff in den Markt zu pressen. Wie immer, wenn ein Pharmaunternehmen große Umsatzchancen in einem großen Markt sieht ("alle Kinder" sind ein gigantischer Markt), ist die Neigung leider groß, dem Ganzen etwas nachzuhelfen. Im Falle der Rotaviren-Impfung wird unter anderem auf eigens von den Herstellern gesponserten Internetseiten mit großer Penetranz Angst vor den Rotaviren gemacht. Als wahre Killer erscheinen sie einem dort (www.rotavirus-info.de). Und stillschweigend wundert man sich, dass wir Frühgeborenen unsere Kindheit auch ohne diese Impfung überlebt haben.

Was aber das schlimmste ist: Der eine oder andere Experte plappert diese Gruselgeschichten ungefiltert nach, weil er über Vortragshonorare und ähnliche Goodies relevant davon profitiert.

Autor: 

Inhaltsverzeichnis Top