Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Grüner Tee: Wie gesund ist er wirklich?

Wie gesund ist grüner Tee wirklich? Hilft er wirklich gegen Alzheimer, Parkinson und Co.? Mehr zu diesem Thema lesen Sie in diesem Beitrag.

Warum soll grüner Tee gesund sein?

Grüner Tee kommt aus dem asiatischen Raum, hat aber hierzulande inzwischen viele Liebhaber gefunden. Für die Produktion werden die Teeblätter nur kurz geröstet oder gedämpft, sodass die Zellstruktur und die typische Farbe nicht verloren gehen. Die Blätter sind reichlich mit sogenannten Catechinen ausgestattet. Im Mittelpunkt steht hier das EGCG (Epigallocatechingallat). Diese Substanz hat offenbar nicht nur antioxidative Eigenschaften (dadurch werden freie Radikale reduziert), sondern fördert auch die körpereigene Abwehr und hemmt Entzündungen. Dadurch wirken sich Grüntee-Extrakte wohl positiv auf das Herz-Kreislauf-System aus und bremsen zugleich Prozesse, die bei Alzheimer und Krebs eine Rolle spielen.

Grüner Tee: wirklich ein Wundermittel?

Grüner Tee – oder besser das in ihm enthaltene EGCG (Epigallocatechin-3-gallate) – soll eine medizinische Wundersubstanz sein. In weltweit rund 100 Studien hat es seine Wirkung gegen Alzheimer und Parkinson, Chorea Huntington, Multiple Sklerose, Duchenne-Muskeldystrophie, Adipositas (extremes Übergewicht), Herz-Kreislauf-Krankheiten, Arteriosklerose (Arterienverkalkung) sowie Krebs anscheinend unter Beweis gestellt. Doch Ärzte warnen nun, dass die Beweiskraft dieser Studien nicht unbedingt hoch ist.

Warum die Forschungsergebnisse zu grünem Tee so vorsichtig bewertet werden, liegt vor allem daran, dass viele der eingesetzten Präparate kaum vergleichbar sind. So wurden in den Untersuchungen mal Teeaufgüsse, mal Kapseln mit verschiedenen Konzentraten von EGCG verwendet. Und mitunter kamen auch mit anderen Stoffen wie Koffein angereicherte Lösungen zum Einsatz. Relativ unklar ist auch, wie die Substanz freigesetzt wird und welche Dosen verabreicht werden müssen, um einen Gesundheitsschutz zu erreichen.

Eindeutig positive Effekte auf Herz, Blutzucker und Gewicht

Doch – und das ist die gute Nachricht – es existieren auch Untersuchungen, deren Verfahren und Ergebnisse als gesichert gelten. Und die belegen, dass der regelmäßige Konsum von grünem Tee oder auch Grüntee-Extrakten (GTE) durchaus die Gesundheit fördert. Demnach hat der Inhaltsstoff EGCG positive Auswirkungen auf Übergewicht, Diabetes, Entzündungen und Herzerkrankungen.

EGCG ist ein Naturstoff aus der Gruppe der Flavanoide und scheint im Körper des Menschen verschiedene Wirkungen zu entfalten: beispielsweise kurbelt er die Nierenfunktion an, hemmt Entzündungen, unterbindet gefährliche Reaktionen des Immunsystems und schützt Nervenzellen.

Quellen:

  • Internationale Tagung „Tee und Gesundheit“, Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentar schreiben

Mit Pflanzenkraft gegen verstopfte Gefäße

Schenken Sie Ihrem Herz den optimalen Schutz und versorgen Sie es nicht nur mit Herzmedikamenten: Wirkstoffe aus der Pflanzenmedizin stärken Ihren Körper zusätzlich.

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass bestimmte Pflanzen wie Grüner Tee, Aroniabeeren oder der Rotweinstoff Resveratrol dem schleichenden Verstopfungsprozess in unseren Blutgefäßen entgegenwirken. Diese Verstopfungen verursachen letztlich Herzkrankheit und Infarkt. Die natürlichen Pflanzenstoffe schützen vor dem Gefäßverschluss – einzeln schon gut und zusammen noch besser.

Selbst wenn Sie sich gesund fühlen – unterstützen Sie Ihre Gefäße dabei, es auch lange zu bleiben.

Lesen Sie mehr dazu hier: Sechs Heilpflanzen, die nachweislich gut für Herz und Gefäße sind.

Navigations-Menü & weitere Artikel zum Thema Top
Anzeige
NaroCor - nur das Beste aus der Natur:

Zusätzlich Vitamin B6, Vitamin B12 und Folsäure!

zum naronia-Shop