Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Wie kann ich selbst mein Gesichtsfeld prüfen?

Das Gesichtsfeld ist der Bereich, den Ihre Augen bei gerade gehaltenem Kopf und ohne Augenbewegung erfassen können. Zur groben Orientierung können Sie Ihr Gesichtsfeld selbst testen, indem Sie es mit dem einer anderen, gesunden Person vergleichen.

Dazu setzen Sie sich beide gegenüber und halten sich das jeweils gegenüberliegende Auge zu. Fixieren Sie gegenseitig das offene Auge bei geradem, unbewegtem Blick und halten Sie die Köpfe still. Als Hilfsmittel dient ein schmaler Gegenstand, z.B. ein Stift. Den führt Ihr Gegenüber nun von allen Seiten von außen in das Gesichtsfeld ein. Sie geben an, sobald Sie den Stift sehen. Bei normalem Gesichtsfeld sehen Sie beide den Stift gleichzeitig.

Beide Augen einzeln prüfen

Wichtig ist, beide Augen einzeln zu prüfen. Sonst können die Gesichtsfeldausfälle möglicherweise vom anderen Auge kompensiert werden.

Eine Voraussetzung für diese Methode ist, dass Ihr Gegenüber ein gesundes Gesichtsfeld besitzt. Leiden Sie dagegen beide zufälligerweise an einem gleichartigen Ausfall (Skotom), fällt der Test logischerweise falsch aus. Das sollte aber ziemlich unwahrscheinlich sein.

Diese Methode ist natürlich recht grob und kann eine augenärztliche Untersuchung nicht ersetzen. Sie können sich damit aber einen Eindruck über Ihr Gesichtsfeld verschaffen und eventuelle, nicht allzu subtile Ausfälle rasch erfassen. Oder sich am vollen Sehvermögen erfreuen.

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentar schreiben

Autor unseres Artikels
 
Dr. Hubertus Glaser, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V. (DEUGE) und medizinischer Fachautor

Dr. Hubertus Glaser
Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V. (DEUGE) und medizinischer Fachautor

    Studium:
  • Ludwig-Maximilians-Universität in München
    Berufliche Stationen:
  • Medizinischer Chefredakteur im wissenschaftlichen Springer-Verlag
  • freiberuflich als Entwickler, Berater und Publizist

mehr Informationen

Medizinische Prüfung
des Artikels
Dr. med. Monika Steiner, Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

    Studium:
  • Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn
    Berufliche Stationen:
  • Leitung Medizin-Online / Chefredakteurin Springer Nature
  • Medizinische Gutachterin für ärztliche CME-Fortbildung bei esanum.de

mehr Informationen

Navigations-Menü & weitere Artikel zum Thema Top

Dr. Hubertus Glaser, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.

Autor
Dr. Hubertus Glaser
Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.

mehr Informationen

 

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

mehr Informationen

 
 naturstoffe=

Navigator-Medizin.de
Bluthochdruck, Arteriosklerose, Krebs, chronisch-entzündliche Erkrankungen, Wechseljahre

Was unser Ärzte-Team empfiehlt

Sie glauben an die Wirksamkeit von Heilpflanzen? Wir auch! Dabei gibt es aber Unterschiede. Einige Arzneipflanzen sind besonders interessant, weil nun auch wissenschaftliche Studien ihre Wirkung untermauern.

Mehr dazu lesen Sie hier!